Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schul-, Kultur- und Sportausschuss

Rosenheim hat im Jahr 2036 über 600 Grundschüler mehr: So will die Stadt das Problem anpacken

Prognosezahlen der Sechs- bis Neunjährigen: Das Institut für Sozialplanung, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheitsforschung und Statistik rechnet mit einem Anstieg der Schülerzahlen um rund 29 Prozent im Jahr 2036. Klinger
+
Prognosezahlen der Sechs- bis Neunjährigen: Das Institut für Sozialplanung, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheitsforschung und Statistik rechnet mit einem Anstieg der Schülerzahlen um rund 29 Prozent im Jahr 2036. Klinger
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Die Schülerzahlen in Rosenheim steigen in den kommenden Jahren noch weiter an. Das haben die jüngsten Ergebnisse des Schulentwicklungsplans gezeigt. Helfen könnte der Bau einer neunten Grundschule, aber auch eine Umschichtung der Sprengel.

Rosenheim – In der Marienberger Straße wird gebaut, in der Hainzenmühlstraße Ost und in der Anton-Kathrein-Straße auch. Insgesamt soll an 14 Stellen im Stadtgebiet neuer Wohnraum geschaffen werden. Ein zusätzliches Angebot, das – davon ist Christian Rindsfüßer, Diplom-Statistiker des Instituts für Sozialplanung, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheitsforschung und Statistik (SAGS) überzeugt – mehr Menschen in die Stadt ziehen wird.

Weitere Nachrichten aus der Stadt Rosenheim finden Sie hier.

Rindsfüßer hat den Stadträten in der jüngsten Sitzung ein Gutachten zur Schulentwicklungsplanung vorgestellt.

Zahl der Schüler steigt von 2169 Schülern auf circa 2796

Fazit: Die Zahl der Sechs- bis Neunjährigen wird ab 2036 von den derzeit 2169 Schülern auf circa 2796 ansteigen. Um die zusätzlichen 627 Schüler unterzubringen, braucht es laut dem Experten nicht nur eine weitere Grundschule, sondern es müsste auch über eine Sprengelneuaufteilung nachgedacht werden.

Unterschiedliche Sprengelentwicklung

„Die einzelne Schulsprengelentwicklung ist sehr unterschiedlich“, erklärte Rindsfüßer mit Blick auf die Statistik. So würde es im Jahr 2036 in der Grundschule Aising beispielsweise keinen Anstieg der Schülerzahlen geben. In der Prinzregentenschule und der Astrid-Lindgren-Grundschule brauche es allerdings Platz für rund 300 weitere Schüler.

Klarer Planungsauftrag für die Stadt

„Der hohe Anstieg der Schülerzahlen ist ein klarer Planungsauftrag für die Stadt“, heißt es vonseiten der Verwaltung.

Lesen Sie auch: Bauarbeiten an Grundschule Erlenau: Zwei neue Klassenzimmer für Rosenheim (Plus-Artikel OVB-Online)

Aus diesem Grund werde im Moment geprüft, ob sich der Standort in der Nähe der Beruflichen Oberschule in der Westerndorfer Straße für den Neubau einer neunten Grundschule eignen würde. „Schon jetzt ist klar, dass wir mit einer dreizügigen Grundschule nicht die Entlastung bekommen, die wir brauchen“, teilte die Verwaltung während der Sitzung mit.

Runder Tisch soll einberufen werden

Denn die Statistik zeigt, dass sowohl die Prinzregentenschule, als auch die Grundschule Fürstätt beim Bau einer dreizügigen Grundschule im Jahr 2036 jeweils 100 zusätzliche Schüler aufnehmen müssten. Entlastung bräuchten zudem auch die Astrid-Lindgren-Grundschule sowie die Grundschule in Pang.

Vierzügigkeit alleine reicht nicht

Sollte der Anstieg der Sechs- bis Neunjährigen also tatsächlich so eintreten wie prognostiziert, müsste nicht nur über eine Vierzügigkeit der neuen Schule nachgedacht werden, sondern auch über eine Neuaufteilung der bisherigen Sprengel, um „größtmögliche Entlastungseffekte zu erzielen“. Vorstellbar sei, dass beispielsweise Planbezirke im Norden dem Sprengel Erlenau zugeordnet werden. Alternativ könne auch überlegt werden, die Kastenau dem Sprengel Happing zuzuordnen.

Pädagogische Aspekte nicht aus Augen verlieren

Vorschläge und Möglichkeiten gibt es also genügend. Was davon letztendlich umgesetzt wird, ist im Moment noch offen.

Lesen Sie auch: Kinder, Kinder! Eine Grundschule zu wenig – Hier will die Stadt Rosenheim etwas dagegen tun (Plus-Artikel OVB-Online)

SPD-Stadträtin Gabriele Leicht erinnerte noch einmal daran, dass die „pädagogischen Aspekte nicht außer Acht gelassen werden dürften“. Eine Fünfzügigkeit sei für sie deshalb nicht vorstellbar. Stadträtin Judith Kley-Stephan (Grüne) sagte, dass ihrer Meinung nach für den Neubau der Grundschule ein Standort in der Kastenau geeigneter wäre.

Bedürfnisse der Schule vorne anstellen

Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler/UP Robert Multrus sagte, dass kein Weg an einer neunten Grundschule vorbeiführe. Es sei wichtig, die „Bedürfnisse der Schüler vorne anzustellen“.

Lesen Sie auch: Erweiterungspläne für die Prinzregentenschule in Rosenheim: Elternbeirat spricht von Skandal (Plus-Artikel OVB-Online)

Zeitnah soll jetzt ein runder Tisch einberufen werden, bei dem unter anderen geklärt werden soll, wo die neue Grundschule gebaut werden könnte.

Mehr zum Thema

Kommentare