Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lieferprobleme bei Medikamenten

Verzweiflung in Rosenheimer Apotheken: Darum sind Fieber-und Schmerzsäfte für Kinder Mangelware

Die Fieber- und Schmerzsäfte in den Rosenheimer Apotheken sind knapp.
+
Die Fieber- und Schmerzsäfte in den Rosenheimer Apotheken sind knapp.
  • Julian Baumeister
    VonJulian Baumeister
    schließen

Verzweifelte Eltern, die auf der Suche nach einem Fieber- und Schmerzsaft für ihre Kinder einmal quer durch den Landkreis fahren. Kein seltenes Bild in Rosenheim, da die Säfte in den Apotheken kaum mehr verfügbar sind. Auch die Prognose für den Herbst und Winter bereitet den Experten Sorgen.

Rosenheim – Fieber- und Schmerzsäfte werden knapp. Auch in den Rosenheimer Apotheken. Und die Knappheit trifft die Kleinsten. Die Gründe dafür sind unter anderem Produktions- und Verteilungsschwierigkeiten der Hersteller, der gestiegene Bedarf sowie der Rückzug eines großen Herstellers vom Markt, so heißt es auf der Internetseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Die Lieferengpässe führen teilweise zu „dramatischen“ Szenen, wie eine Rosenheimer Apothekerin berichtet.

Verzweifelte Suche im Landkreis

„In den Not- und Wochenenddiensten kann es schon mal kritisch werden“, sagt Verena Kreb, Apothekerin in der Alten Apotheke in Rosenheim. Wenn die Vorräte der eigenen Apotheke ausverkauft seien, müsse man die Kunden in eine andere weiterschicken, sagt die Apothekerin. Dies führe dazu, dass die verzweifelten Eltern der vor Schmerzen weinenden Kinder sonntags quer durch den Landkreis alle diensthabenden Apotheken abfahren, um noch einen Saft zu ergattern. „Die Leute kommen teilweise aus München zu uns, da es dort auch schon nichts mehr gibt“, sagt Annette Reindl, Inhaberin der Apotheke im Bahnhof Rosenheim.

Knapp sind vor allem die Wirkstoffe Paracetamol und Ibuprofen. „Bei den Kindersäften sieht es gerade mau aus. Die mit Paracetamol sind auch gar nicht mehr lieferbar, bei den Ibuprofensäften kommen immer mal wieder vereinzelt welche nach“, berichtet Kreb. Die gleichen Wirkstoffe in Tablettenform seien dagegen noch „reichlich auf Lager“, sagt hingegen Reindl. Seit März gebe es diese Lieferschwierigkeiten bereits, so die Apothekerinnen.

Zudem seien die Alternativen zu den Säften begrenzt. „Wir können nur bedingt auf andere Hersteller ausweichen, da es nur noch wenige gibt, die überhaupt Fiebersäfte herstellen“, sagt Kreb. Und von deren Liefermengen sei man abhängig. „Natürlich kann auch auf Zäpfchen zurückgegriffen werden“, sagt Reindl. Allerdings könnten diese demnächst auch knapp werden. Und auch die Dosierung und Einnahme sei nicht mit den Fiebersäften zu vergleichen. „Die Zäpfchen haben unterschiedliche Stärken. Das heißt, dass die Dosierung auf das Alter des Kindes abgestimmt werden muss. Das ist bei Säften nicht nötig und vereinfacht die Einnahme“, sagt Kreb. Außerdem komme es immer wieder vor, dass sich ältere Kinder gegen die Zäpfchen sträuben.

Diskussion über Herstellung der Säfte in Apotheken

Im Gespräch ist auch, dass die Apotheken die Säfte selbst herstellen. „Wir machen das momentan noch nicht, da die Rohstoffe für die anderen Rezepturbestandteile auch Mangelware sind“, sagt Kreb.

Auch in der Apotheke im Bahnhof gibt es noch keine Eigenproduktion. „Wir bereiten uns zumindest schon mal darauf vor, dass wir damit starten könnten. Aber derzeit macht das noch keinen Sinn“, sagt Reindl. Das liege auch daran, dass selbst Verpackungsmaterialen wie Gefäße oder Verschlüsse kaum zu bekommen seien. Aus der Sicht beider Apothekerinnen sei die Herstellung erst dann sinnvoll, wenn sich die Situation verschlimmere.

Deutlich verschärfen könnte sich die Lage nochmals in Richtung Herbst und Winter, wenn die nächste Erkältungswelle heranrollt. „Wenn da kein Nachschub kommt, könnte es kritisch werden“, sagt Kreb. Für den Herbst habe aber immerhin ein Hersteller von Ibuprofensäften Nachschub angekündigt. Bei Paracetamol könnte es erst Anfang des nächsten Jahres soweit sein.

Sorge vor Herbst und Winter

Im selben Zeitraum könnten auch Elektrolytlösungen, die beispielsweise Säuglingen oder Kindern bei Durchfall verabreicht werden, wieder lieferbar sein. Auch diese seien momentan vergriffen, so die Apothekerinnen. „Das Problem hierbei ist, dass es dafür gar keine Alternativen bei Kindern gibt“, sagt Reindl. Möglicher Grund für den Mangel: Das Wiederaufleben der Party-Szene nach Corona. Die Lösungen werden von vielen Influencern in den sozialen Medien als Heilmittel gegen einen Kater angepriesen.

Mehr zum Thema

Kommentare