Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Es geht um Steuern

Chaos in den Büchern? Finanzamt ermittelt offenbar beim ESV Rosenheim

ESV Rosenheim Dr. Wolfgang Bergmüller
+
ESV Rosenheim: Dr. Wolfgang Bergmüller ist sauer über Gerüchte.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Befindet sich der ESV Rosenheim in finanzieller Schieflage? Die Gerüchte wollen nicht verstummen - zumal das Finanzamt offenbar die Bücher prüft. Widerrede kommt von Funktionären des ESV. Die zeigen sich derweil in zumindest einem Fall überfordert.

Rosenheim - Widerspruch führt zu Fragen. So auch beim ESV Rosenheim: Was hat es zu bedeuten, dass im Impressum des Vereins etwas anderes steht als im OVB-Bericht über die Jahresversammlung des Eisenbahnersportvereins Rosenheim? Und das in einem wichtigen Punkt? Die Spitze der Vereinschefetage stimmt noch: Vorsitzender ist im OVB-Bericht wie auch im Impressum des ESV Rosenheim Horst Spensberger, als Stellvertreter ist Stadtrat Dr. Wolfgang Bergmüller (CSU) genannt. Aber gleich darunter findet sich der auffällige Unterschied - auf dem so wichtigen Posten des Kassiers.

Bettina Spensberger ist es laut ESV-Impressum, jemand anderen aber führt der Bericht auf, der einige Tage nach der Versammlung in den OVB-Heimatzeitungen erschien. „Um die Finanzen kümmert sich Karina Hacker“, heißt es dort. Ein Fehler des Berichterstatters? Unwahrscheinlich, den Bericht hat der ESV Rosenheim selbst verfasst. Mit dem Hinweis, bei der Hauptversammlung im August seien alle Mitglieder der Vorstandschaft einstimmig bestätigt worden - also nicht neu ins Amt gewählt, sondern dank des Votums der Anwesenden im Amt belassen.

Nur ein Fehler im Impressum?

Der Fehler liege im Impressum, so schildert es der zweite Vorsitzende Wolfgang Bergmüller. Da sei der Online-Auftritt des Vereins nicht auf dem neuesten Stand. Verständlich, nachvollziehbar zumindest: Nicht jeder Verein pflegt seine Homepage so wie der Greenkeeper den Rasen, Überforderung mit der Online-Aktualität wäre also keine Spezialität des ESV.

Die Rochade auf dem Vorstandsposten hängt nach Bergmüllers Worten jedenfalls nicht mit Gerüchten über den ESV Rosenheim zusammen. Sie wollen nicht verstummen, seit einigen Wochen ist die Rede davon, dass Geld am Fiskus vorbeigeflossen, jedenfalls nicht richtig angegeben worden sei. Von Zehntausenden Euro will der eine oder andere wissen.

Finanzamt prüft

Eine Summe im angeblich höheren fünfstelligen Bereich dementiert Wolfgang Bergmüller ebenso entschieden wie einen justiziablen Vorgang. Er bestätigte aber, dass das Finanzamt Rosenheim den ESV Rosenheim prüfe. Von Absicht könne seitens des ESV keinesfalls die Rede sein. Mehr könne er dazu nicht sagen, teilte Bergmüller mit. Weil das Verfahren noch andauere.

Das Finanzamt selbst wollte auf OVB-Anfrage ebenfalls nichts zu Ermittlungen gegen den ESV Rosenheim sagen - weder was geprüft werde, noch ob überhaupt ermittelt werde, sagte der stellvertretende Amtschef Andreas Komann. Wegen des Steuergeheimnisses, das juristische Personen wie Vereine nicht anders schützt als Menschen aus Fleisch und Blut. „Wir dürfen nicht mal der Polizei was sagen, wenn es nicht grad um richtig schwere Vorwürfe geht.“

Rochade auf Kassiersposten wegen Arbeitsbelastung

Die Neubesetzung des Kassier-Postens habe nichts mit etwaigen Ermittlungen der Finanzbehörde zu tun, betonte Bergmüller. Die alte Amtsinhaberin habe sich einfach wegen ihres Jobs und des Pendelns nicht mehr imstande gesehen, die Kasse des Eisenbahnersportvereins zu managen. Karina Hacker habe die Kasse geprüft und für korrekt geführt befunden, sie sei danach kommissarisch als Nachfolgerin bestimmt worden und bei der Wahl bestätigt worden. Mitglieder des Vereins geben allerdings an, davon nichts mitbekommen zu haben. Die neue Kassierin sei einfach vorgestellt worden.

„Schmarrn“, sagt dazu Ludwig Pertl. Der Fußballabteilungsleiter als einer der dienstältesten ESVler betont, alles sei korrekt abgelaufen, Hacker ordnungsgemäß und wie im OVB-Bericht erwähnt ohne Gegenstimme in ihrem Amt bestätigt worden. Auch gebe es keinerlei finanzielle Unregelmäßigkeiten.

Kindergarten im Vereinsheim

Dass der ESV den ersten Stock seines Vereinsheims Ende 2021 der Stadt für einen „Bewegungskindergarten“ überließ, und das angeblich gegen Geld, habe demnach überhaupt nichts mit einer Schieflage des Vereins zu tun, wie bereits kolportiert wurde. Zum Fototermin war seinerzeit sogar Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März (CSU) gekommen, in Anerkennung für die „tatkräftige Unterstützung“ seitens des ESV-Vorstands mit Spensberger und Bergmüller. Laut Stadt war das Gebäude bereits bei den Planungen 2007/2008 mit einem zusätzlichen Stockwerk ausgestattet worden, „für offene Angebote“, wie Sprecher Christian Schwalm auf OVB-Anfrage mitteilte. Die Stadt zahle als Förderer auch keine Miete, sondern anteilig nur Betriebskosten. Verbindlichkeiten habe der ESV bei der Stadt keine.

Ungewöhnlich lange Prüfung der Bücher

Und die Prüfung des Finanzamts? Sei überhaupt reine Routineangelegenheit, betonte Ludwig Pertl noch. Eine Routineangelegenheit, die sich allerdings schon Monate hinzieht. Ungewöhnlich lange, wie ein Behörden-Insider sagt. Klarheit zumindest über den Kassiersposten könnte das Protokoll der Hauptversammlung bringen. „Das gibt es“, sagt Bergmüller. Einsehen aber könne man es nur mit Zustimmung des ersten Vorsitzenden Horst Spensberger, sagt Bergmüller auf Anfrage des OVB.
Spensberger weile noch im Urlaub, stehe dann aber für ein Gespräch bereit. Das wäre dann noch im Oktober. Die Prüfung durchs Finanzamt wird bis dahin womöglich noch nicht beendet sein.

Kommentare