Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Blick in die unendlichen Weiten

Das Ignaz-Günther-Gymnasium erhält besondere Auszeichnung

P-Seminar ist neu ausgetattet: (hinten, von links) Julius Überall, Hannes Ullmann, Nicolas Kochinke und Bruno Blechschmidt, (vorne, von links) Luisa Hörner, Hannah Cerwen und Lurlynne Hickl.
+
P-Seminar ist neu ausgetattet: (hinten, von links) Julius Überall, Hannes Ullmann, Nicolas Kochinke und Bruno Blechschmidt, (vorne, von links) Luisa Hörner, Hannah Cerwen und Lurlynne Hickl.

Es ist bekannt, dass sich die Sternenbeobachtung in Städten, aufgrund der zahlreichen Lichtquellen, schwierig gestaltet. Die Schüler des P-Seminars entwickelten hierfür ein Konzept und wurden belohnt.

Rosenheim – Die „Astronomen“ vom Ignaz-Günther-Gymnasium dürfen sich freuen: Die Reiff-Stiftung, die erfolgreiche Schulprojekte in der Astronomie fördert, hat dem P-Seminar Astronomie einen Förderpreis in Höhe von 1000 Euro verliehen.

Von dem Geld konnten vier neue lichtstarke Teleskope gekauft werden. Die 15 Schüler des Seminars hatten ein Konzept zur erfolgreichen Sternbeobachtung für „Stadtmenschen“ entwickelt: Von der Rosenheimer Innenstadt aus können ja normalerweise nur die hellsten Objekte des Nachthimmels, der Mond und die Planeten, beobachtet werden.

Mehr aus Rosenheim lesen Sie hier.

Um Objekte des „Deep Sky“ außerhalb unseres Sonnensystems erspähen zu können, bedarf es eines dunklen Himmels, der frei von künstlichen Lichtquellen ist. Man muss dazu raus aus der Stadt.

Die Schüler des Seminars haben für solche Exkursionen eine geeignete Transport- und Aufbewahrungskiste für Teleskope entworfen und gebaut sowie Beobachtungspläne mit geeigneten Himmelsobjekten erstellt.

Getestet wurde bisher mit älteren Leih-Teleskopen. Mit ihrer neuen Ausstattung können die „Astronomen“ künftig viel weiter in die Tiefen des Weltalls schauen. RE/JUF

Mehr zum Thema