Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Rosenheim: Ehemaliger CSU-Stadtrat Helmut Lippert gestorben

Hans Lippert
+
Hans Lippert
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Der frühere CSU-Stadtrat Helmut Lippert ist jüngst 78-jährig nach längerer Krankheit verstorben. Er hinterlässt eine Frau, vier Söhne, zehn Enkel und zwei Urenkel.

Rosenheim – Als Person mit einem ganz besonderen Humor erinnert sich seine Frau Rosemarie an jenen Mann, mit dem sie 57 Jahre lang verheiratet war.

Lippert war in vielen Vereinen aktiv

Der Familienmensch war in vielen Vereinen aktiv, darunter auch bei der internationalen Polizeiorganisation IPA. Diese Kontakte führten ihn in viele Länder, darunter auch nach Rom, wo er und seine Frau Teilnehmer einer Papstaudienz mit mehr als 1000 Polizisten waren. Eine unvergessliche Erinnerung, so seine Frau. Auch darüber hinaus war Helmut Lippert gerne mit Frau und Familie unterwegs, darunter auch für die Katholische Elternschaft, für die er rund 20 Jahre mit dem Vorstand unter anderem Freizeiten für Ferienkinder organisierte und betreute.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

CSU-Politiker und ambitionierter Polizeibeamter

Seit 1996 war der ambitionierte Polizeibeamte 18 Jahre lang für die CSU im Rosenheimer Stadtrat aktiv, wo er geradlinig seine politische und oft genug auch seine eigene Überzeugung im Dienste der Rosenheimer Bürger vertrat. Besonders habe ihm eine Neugestaltung des Max-Josefs-Platzes am Herzen gelegen, wo er sich stellenweise ebene Bahnen für barrierefreie Nutzung durch Rollatoren, Rollstühle und Kinderwagen gewünscht hätte. Dieser Wunsch ist bis heute unerfüllt.

Mehr zum Thema

Kommentare