Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wochenendbilanz

Fliegende Fäuste, Beleidigungen und blutende Wunden: Arbeitsreiche Nächte für Rosenheimer Polizei

Bloß nicht nachmachen! Die schlimmsten Sex-Verletzungen
+
Polizei-Einsatz bei Nacht (Symbolbild)
  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Rosenheim – Alle Hände voll zu tun hatte die Rosenheimer Polizei in den Nächten auf Samstag (16. Juli) und Sonntag (17. Juli). Im Stadtgebiet gab es zahlreiche Schlägereien – Auslöser war zumeist übermäßiger Alkoholkonsum

Los ging der „Spaß“ in der Nacht auf Samstag (16. Juli) in der Samerstraße. Die Rosenheimer Polizei erhielt gegen 4.45 Uhr die Mitteilung, dass dort rund zehn Personen aufeinander losgehen, eine größere Schlägerei sei gerade im Gange. Kurz danach traf die Rosenheimer Polizei mit mehreren Streifen sowie Unterstützung durch Beamte der Bundespolizei vor Ort ein.

Die Schlägerei war mit Eintreffen vorbei, rund 40 Personen standen auf der Straße herum und schrien sich teilweise aggressiv und gewaltgeneigt gegen- und untereinander an. Auf der Fahrbahn der Samerstraße lag ein 22-jähriger Mann aus Rosenheim der nicht bei Bewusstsein war. Er hatte eine stark blutende Kopfplatzwunde und wurde sofort erstversorgt. Der Rosenheimer wurde anschließend vom Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Behandlung ins Klinikum Rosenheim transportiert. Weiter Ermittlungen zum Gesundheitszustand ergab, dass beim 22-Jährigen keine Lebensgefahr besteht, weitere medizinische Versorgung im Klinikum aber von Nöten sind.

Die Beteiligten vor Ort waren teilweise stark alkoholisiert, aggressiv und unkooperativ. Über den Tatablauf liegen verschiedene und abweichende Schilderungen derzeit vor. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Bereits gegen drei Uhr früh musste die Rosenheimer Polizei vor Ort Streitigkeiten schlichten. Ein 46-jähriger Raublinger leistete den Anordnungen der Rosenheimer Polizei zu einem Platzverweis keine Folge. Trotz mehrfacher Aufforderungen und Bitten, doch einfach zu gehen, wollte er ständig ein ansässiges Lokal betreten. Der stark alkoholisierte Raublinger, ein Wert ergab rund 2,50 Promille, musste deshalb in Gewahrsam genommen werden. 

Schlägerei am Taxistand

Ebenfalls in der Nacht auf Samstag warteten am Taxistand im Bereich des Ludwigsplatzes mehrere Personen. Es kam dann zu einem Streit zwischen einem 25-jährigen Rosenheimer sowie einem 22-jährigen Mann aus Brannenburg. Der Rosenheimer soll im weiteren Verlauf des Streites auf den 22-Jährigen losgegangen und auf ihn eingeschlagen haben. Die beiden Männer fielen während der körperlichen Auseinandersetzung auf den Asphalt des Ludwigsplatzes und setzten dort ihre entwickelte Schlägerei fort. Auch dabei sollen sich beide mit den Fäusten weiter geschlagen haben.

Während der körperlichen Konfrontation wurde das Shirt des Mannes aus Brannenburg zerrissen, Schaden rund 30 Euro. Die Zwei verletzten sich im Oberkörper- sowie Gesichtsbereich, teilweise mit blutenden Wunden. Eine medizinische Versorgung wurde von den beiden abgelehnt, nachdem die Rosenheimer Polizei die Kontrahenten trennen konnte. Ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung wurde gegen beide Beteiligte eingeleitet. 

Rassistische Beleidigungen und Bedrohungen

Bereits am Samstag gegen 21 Uhr befand sich eine 44-jährige Rosenheimerin zusammen mit ihrem Sohn im Bereich des Übergangs von der Münchener Straße zum Busbahnhof. Noch auf der Münchener Straße wurde ihr Sohn von einem Unbekannten, wohl mehr absichtlich, angerempelt. Die Rosenheimerin meinte dann zum Unbekannten, was dies soll. Der Mann schrie sie an und beleidigte die 44-Jährige mit abfälligen Bemerkungen sowie rassistischen Äußerungen und Kraftausdrücken.

Der Unbekannte bedrohte die 44-Jährige auch noch, als er mit seiner Hand symbolisch eine Schnittverletzung über seine Kehle andeutete und so eine Gewalttat andeutete. Der Mann ging anschließend zum Rosenheimer Bahnhof und stieg in einen Regionalzug ein. Die Rosenheimer Polizei sucht nun Zeugen zum Vorfall.

Die Beschreibung des Gesuchten: Der Täter war männlich und wird auf ca. 40 Jahre geschätzt. Er trug ein dunkles Cap/Mütze, schwarzes T-Shirt/Top, an der linken Augenbraue hatte er ein Piercing. Beide Oberarme waren großflächig tätowiert.

Zeugen wenden sich bitte an Polizei

Die Polizei hat in allen Fällen entsprechende Ermittlungen wegen Körperverletzung oder gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Etwaige Zeugen werden gebeten, sich mit der Rosenheimer Polizei unter der Telefonnummer 08031/200-2200 in Verbindung zu setzen.

mh

Mehr zum Thema

Kommentare