Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klimaschutz

Agenda renoviert Gebäude in Rosenheim

Um- statt Neubau: Die Renovierung des Agenda-Gebäudes in der Oberaustraße in Rosenheim weist eine deutlich bessere CO2-Bilanz auf.
+
Um- statt Neubau: Die Renovierung des Agenda-Gebäudes in der Oberaustraße in Rosenheim weist eine deutlich bessere CO2-Bilanz auf.
  • VonThomas Stöppler
    schließen

Klimaschutz ist Sache jedes Einzelnen, aber auch von Unternehmen. Dass Nachhaltigkeit aber nicht nur Selbstzweck ist, sondern sich anderweitig lohnen kann, zeigt das Beispiel des Rosenheimer Software Herstellers Agenda.

Rosenheim – „Wir sind auf dem Weg, vollkommen klimaneutral zu wirtschaften“, sagt Sebastian Theisen, Prokurist und Leiter des Bereichs Marketing und Sales. Seit nunmehr sechs Jahren arbeitet das Unternehmen daran, nachhaltiger zu sein. Seit 2020 bezieht die Firma reinen Ökostrom, was eine rechnerische CO2 Ersparnis von über 3000 Tonnen ausmacht.

Der hauseigene Fuhrpark ist bereits zu 50 Prozent umgesattelt auf Hybrid- oder Elektroantriebe und Dienstreisen werden sowieso fast ausschließlich mit der Bahn angetreten.

Für Agenda, dessen Nachhaltigkeitsprogramm naheliegend „Green Agenda“ heißt, ist die Umstellung verhältnismäßig einfach. Schließlich bauen sie keine Landwirtschaftsmaschinen oder Flugzeugmotoren, sondern Software. Das macht sowohl den Vertrieb als auch das eigentliche Produkt unabhängig von fossilen Brennstoffen, die laut Bundesumweltamt immer noch über 80 Prozent der CO2 Emission in Deutschland ausmachen.

„Uns darauf auszuruhen, wäre uns aber zu wenig“, erklärt Theisen und führt weiter aus: „Wir achten sogar bei der Wahl unserer Partner auf Nachhaltigkeit.“ Das betrifft zum Beispiel das Rechenzentrum. Dieses bezieht seinen Strom ebenfalls aus erneuerbaren Energien. Und das ist wichtig, denn insgesamt verbrauchen die Rechenzentren in Deutschland etwa 46,7 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr, das ergibt 22 Millionen Tonnen CO2 Ausstoß.

Und auch die Werbemittel werden nicht auf gebleichtes Papier gedruckt sondern auf „klimaneutralem Ökopapier“, wie Theisen erklärt. Apropos Papier: Das Kernprodukt von Agenda ist betriebswirtschaftliche Software für Unternehmen oder Steuerberater. Und die können auch dazu beitragen, dass weniger Papier verbraucht wird: „Wir holen Arbeitsabläufe in die Cloud und sorgen dafür, dass Steuerkanzleien Sachverhalte mit ihren Mandanten vollkommen papierlos abwickeln können“, erklärt Theisen das Verfahren. Angesichts der Dokumentenflut die bei Steuererklärungen und ähnlichem anfällt, summiert sich das ganz schön. Das hat auch einen Effekt über den Klimawandel hinaus, denn schließlich ist de Preis von Papier im letzten Jahr gewaltig gestiegen. Allein das Altpapier hat sich vergangenes Jahr fast verdreifacht.

Aber nicht nur monetär lässt sich von mehr Nachhaltigkeit profitieren: Ein ökologisch ausgerichtetes Firmenprofil steigert Studien zufolge auch die Arbeitgeberattraktivität – vor allem bei der jüngeren Generation. „Ich habe bei der Wahl meines Ausbildungsplatzes auf einen umweltbewussten Ausbildungsbetrieb geachtet“, sagt beispielsweise Nico Seibt. Der 20-Jährige absolviert bei Agenda eine Ausbildung zum Kaufmann für Digitalisierungsmanagement.Thomas Stöppler

Mehr zum Thema

Kommentare