RoMed-Klinikum Rosenheim

Nach 40 Jahren: Rosenheimer Chefarzt Dr. Martin Morgenstern geht in Ruhestand

Kardiologe und Intensivmediziner Dr. Martin Morgenstern verabschiedet sich nach mehr als 40 Jahren in den Ruhestand.
+
Kardiologe und Intensivmediziner Dr. Martin Morgenstern verabschiedet sich nach mehr als 40 Jahren in den Ruhestand.

Mehr Zeit für Familie, Freunde und zum Segeln: Das wünscht sich Dr. Martin Morgenstern für seine Zukunft. Nach über 40 Jahren geht der Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Romed-Klinikum Rosenheim in den Ruhestand. Der Kardiologe und Intensivmediziner blickt auf ein ereignisreiches Berufsleben zurück.

Gebürtig in München führte ihn die berufliche Karriere bereits nach seiner Approbation 1979 an das damalige städtische Krankenhaus Rosenheim, wo er in der Abteilung für Anästhesie seinen praktischen Dienst aufnahm. Während der folgenden Jahre durchlief Morgenstern verschiedene Fachbereiche des Hauses. Nach einem Ausbildungsexkurs 1987 am städtischen Krankenhaus München Schwabing kehrte er als Oberarzt der Medizinischen Klinik I an das Klinikum Rosenheim zurück. Dort angekommen nahm er sich der Herausforderung an, die kardiologische Abteilung weiter nach vorne zu bringen. „In über 40 Jahren durfte ich die Entwicklung der modernen Kardiologie miterleben und vieles davon in Rosenheim umsetzen“, so der Mediziner, der 2010 als Nachfolger von Prof. Dr. Krawietz den Chefarztposten übernahm.

Trieb Ausbau des Herzkatheterlabors voran

Seit mehr als 30 Jahren gibt es Herzkatheteruntersuchungen und -behandlungen im Klinikum Rosenheim. Große Herzoperationen können dank dieser Methode in vielen Fällen verhindert werden. Als Leiter des Herzkatheterlabors trieb Morgenstern dessen Ausbau voran.

Lesen Sie auch: Keime auf Frühchen-Station am Romed-Klinikum: Situation weiterhin stabil

„Bei Inbetriebnahme des Herzkatheters behandelte unsere Abteilung anfangs 500 bis 800 Patienten pro Jahr – demgegenüber stehen heute circa 3400 Patienten, die in mittlerweile zwei Herzkatheter-Laboren versorgt werden“, berichtet der Kardiologe. Um die Patienten rund um die Uhr behandeln zu können, wurde in der Folge im Jahr 1990 ein 24-Stunden-Rufbereitschaftsdienst eingeführt. Die enge Vernetzung der Romed-Kliniken und der Rettungsdienste über einen direkten Datentransfer in das Herzkatheterlabor kommt den rund 350 000 Menschen in der Region zugute. Denn durch den Zeitgewinn ist die Akutversorgung eines Patienten mit einem lebensgefährlichen Herzinfarkt noch schneller möglich.

Zahlreiche Meilensteine

Zu weiteren Meilensteinen in der Entwicklung der kardiologischen Versorgung in Rosenheim zählen unter seiner Ägide die Kooperation mit der Herzchirurgie in Vogtareuth zur wohnortnahen Intensivversorgung schwerkranker Herzpatienten, der Aufbau eines Zentrums für Schrittmacher- und Defibrillatortherapie sowie die Einrichtung einer „Chest Pain Unit“ für Patienten mit akuten Brustschmerzen.

Lesen Sie auch: Corona-Pandemie und Bayerns Krankenhäuser: „Das Personal ist unsere Achillesferse“

Seit 2012 verfügt das Romed-Klinikum Rosenheim zudem in Kooperation mit dem Deutschen Herzzentrum München über das OP-Verfahren TAVI für den interventionellen Aortenklappenersatz. Und nicht zuletzt zählen heute die Diagnostik von Herzrhythmusstörungen und Katheterablationen, wie von Vorhofflimmern zur täglichen Routine der vor drei Jahren integrierten modernen Elektrophysiologie.

Gute Unterstützung durch Stadt und Geschäftsleitung

Rückblickend auf alle diese Errungenschaften betont Dr. Morgenstern: „Der wichtigste Höhepunkt meiner langjährigen Tätigkeit war neben der Patientenversorgung die Unterstützung durch Stadt und Geschäftsleitung des Klinikums sowie die niedergelassenen Kollegen. Für mich persönlich war es besonders schön, am Aufbau einer Abteilung mit ärztlich und menschlich hervorragenden Kolleginnen und Kollegen mitgewirkt zu haben.“

Lesen Sie auch: Schonstetter (16) nach Hechtsprung querschnittsgelähmt: Sandro kämpft sich zurück ins Leben

Um den ärztlichen Nachwuchs zu fördern, vermittelte der Chefarzt sein Wissen in den täglichen Konferenzen, in denen Fälle besprochen, diskutiert und das medizinische Vorgehen festgelegt wird, an seine Mitarbeiter und Studenten. „Einige der früheren ,Schüler‘ haben ihren Lehrer überflügelt – so soll es sein!“, sagt der Kardiologe augenzwinkernd.

Nachfolger: Prof. Dr. Christian Thilo

Und was erhofft er sich für die Zukunft seiner Abteilung? „Ich wünsche meinem Team, das mit Prof. Dr. Christian Thilo vom Universitätsklinikum Augsburg einen hervorragenden neuen Chefarzt bekommt, weiterhin Freude an der ärztlichen Tätigkeit und Neugier auf das Kommende, hin zu einer wohnortnahen Maximalversorgung in der Herzmedizin. Neben der technisch-wissenschaftlichen Expertise sollten dabei auch weiterhin Zuspruch, Motivation und eine Prise Humor unseren Patienten zu Gute kommen“, so Morgenstern.

„Enormer beruflicher Einsatz“

Geschäftsführer Dr. Jens Deerberg-Wittram und Ärztlicher Direktor Dr. Hanns Lohner sprachen Morgenstern Dank für seinen enormen beruflichen Einsatz und die sehr gute Zusammenarbeit aus. „Wir wünschten ihm für den Ruhestand viel Gesundheit und weiterhin Dynamik sowie Tatkraft.“

Kommentare