Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rosenheimer Mediziner Otto Laub spricht Klartext

„Frechheit, wie Kinder auf der Strecke bleiben“: Kinderarzt beklagt Medikamenten-Mangel

Vor leeren Fächern stehen Florian Nagele und seine Apothekerkollegen derzeit öfter. Kinderarzt Otto Laub äußert sich zu den Gründen.
+
Vor leeren Fächern stehen Florian Nagele und seine Apothekerkollegen derzeit öfter. Kinderarzt Otto Laub äußert sich zu den Gründen.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Medikamente, vor allem die für Kinder, sind knapp. Mal wieder. Dabei verdienen Pharmafirmen doch blendend an Arzneimitteln. Wo ist der Haken? Könnte der Mangel kritisch werden? Ein Kinderarzt aus Rosenheim spricht klare Worte.

Rosenheim - Der Rosenheimer Kinderarzt Otto Laub ist sauer. Er ist Vorstandsmitglied des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte Bayern, Pneumologe, dazu Mitglied im Vorstand des Praxisnetz-Verbunds „Paednetz Bayern“. Ein erfahrener Doktor also. Einen Zustand wie im dritten Jahr der Pandemie hat er selten erlebt. Medikamente seien knapp, vor allem die für Kinder, „und das schon seit Längerem“. Doch über die Gründe werde man im Unklaren gelassen. „Da hört man dann nur Unworte des Jahres wie ,Lieferketten‘.“

Auch Dominik Simon von der Heilig-Geist-Apotheke in Rosenheim weiß von Knappheit zu berichten. Mit Medikamenten- Engpässen habe man schon seit Jahren zu kämpfen. „Allerdings ist die Situation momentan so extrem wie noch nie zuvor.“ Man habe dauernd damit zu tun, Alternativen zu finden und zu schauen, wo man etwas „ergattern“ könne.

Der Saft mit Erdbeergeschmack? Könnte knapp werden

Der Mangel betrifft Mittel für Erwachsene, oft aber auch Präparate für Kinder. Mal fehlen Lutschtabletten gegen die Halsschmerzen der Kleinen, dann mal wieder Fiebersäfte, mit Paracetamol oder Ibuprofen als Wirkstoffen. Die Liste könnte man lang fortsetzen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte führt derzeit 100 erstmals für Versorgungs- oder Lieferengpässe gemeldete Arzneimittel, 250 sind es insgesamt. Sie haben aber nach Auskunft des Instituts teilweise denselben Wirkstoff. Versorgungsrelevant - für diese Einstufung ist wichtig, ob das Medikament einzigartig ist, oder ob es durch andere ersetzt werden kann - seien von diesen 250 Arzneimittel nur zehn.

Ob das Familien tröstet? Wenn Kinder krank sind, dann leiden sie oft besonders. Und können eben nicht irgendetwas nehmen, um die Nacht zu überstehen. Es müssen schon die richtigen Medikamente sein. Aber die sind knapp. Schon seit Längerem immer mal wieder. Und zur Zeit ist wieder Engpass angesagt, bei offenbar vielen Apotheken in der Region Rosenheim.

Bei Ibuprofen-Fiebersäften habe sich die Lage wieder verschlechtert, meldet Dominik Simon. „Haben wir vor zwei Monaten ausreichend Ware bekommen, steht nun der nächste Mangel bevor“, sagt er. „Derzeit ist wieder nichts zu bekommen.“ Derzeit seien viele Kinder erkrankt. Zudem neigten einige Eltern auf Nachrichten von Engpässen hin zu Vorratseinkäufen. Manchmal mag die kleine Kundschaft allerdings auch nur nicht die bittere Pille schlucken: „Wenn hier ein Kind nur den Saft von einer speziellen Firma aufgrund des Geschmacks in Erdbeer haben möchte, stoßen wir auch hier immer wieder an die Grenzen.“

Das Bundesinstitut weiß die Gründe nicht genau zu benennen, aber es hat Vermutungen: Es gehe um eine „Verteilproblematik“, die damit zusammenhängt, dass der Bedarf „überproportional angestiegen“ sei. Die Ursachen für diesen erhöhten Bedarf habe man noch nicht ermitteln können.

Der Ausfall eines Herstellers löste die Knappheit aus

Florian Nagele von der Mangfall-Apotheke in Kolbermoor ist Vertreter der Landesapothekerkammer in der Region. Er hat viel Kontakt mit den Kollegen, hört immer wieder vom Mangel und versucht, sich einen Reim auf die Knappheit zu machen. Auch er hat von unterbrochenen Lieferketten gehört. Aber auch die Entscheidung eines Herstellers, die Produktion seines Fiebersaftes einzustellen, habe die Lage verschärft. „Das haben die anderen dann nicht mehr ausgleichen können“, sagt Nagele.

Diese Entscheidung ist ein Grund, warum Otto Laub wiederum an den Pharma-Unternehmen zweifelt. Die betreffende Firma habe die Produktion knall auf fall eingestellt, „einfach so, ohne uns Bescheid zu geben“, sagt er. Darüber hinaus vermisst er eine befriedigende Erklärung, warum die Produzenten nicht einfach mehr herstellen. Was ihm zu Ohren gekommen ist, mehrfach, wie er sagt, klingt schockierend: Das „pädiatrische Segment“ werfe nicht genug ab. Aus dem Pharmazeutischen übersetzt: Arzneimittel für Kinder ergeben nicht so viel Gewinn wie Mittel für Erwachsene.

Engpässe als Resultat mehrerer Krisen

Apotheker sprechen bereits von Krise. Florian Nagele macht darauf aufmerksam, dass die Menschen hierzulande zu stark vom Wohlwollen oder auch nur vom Können von Produzenten im Ausland abhängig seien. „Wenn die in China oder Indien selber stark mit Corona zu kämpfen haben, kann es schon sein, dass sich das bei uns bemerkbar macht.“ Es werde kaum mehr in Europa produziert, „es wäre toll, wenn wir da die Abhängigkeit reduzieren könnten - aber da ist die Politik leider noch zurückhaltend.“

Auch Dominik Simon spricht von Abhängigkeiten. Und er sieht Probleme beim Transport vom Hersteller zu den Großhandlungen und in die Apotheken. Aufgrund von fehlendem oder krankheitsbedingt ausfallendem Personal. Deutschland mache sich den Nachschub aber auch selbst schwer. Und zwar durch Preisregulierungen. „So sei es für manch eine Firma interessanter, „andere Märkte vorrangig zu beliefern“.

Schleppende Transporte wegen Corona-Ausfällen, höhere Energiepreise, Unsicherheit in der politischen Großwetterlage - es könnten sich auf der Welt eine Menge Ursachen zusammengetan haben, wenn sich in der Region ein Kind in den Schlaf weinen muss.

Noch wissen sich die Apotheker und Ärzte zu helfen

Die Apotheker, so betont Nagele, wissen sich und ihrer Kundschaft noch zu helfen. Etwa, indem sie auf alternative Mittel ausweichen. Oder indem sie die Dosierung anpassen. „Wir telefonieren die Apotheken ab“, sagt Kinderarzt Laub. „bislang haben wir uns noch durchwurschteln können.“ Manchmal verursachten die Eltern noch eine Verschärfung des Problems, weil sie zuvor im Internet recherchiert haben und nun ein anderes Mittel bevorzugten, als der Mediziner vorschlage. Das kostet Zeit, ist aber noch zu machen.

Die Sorge der Mediziner richtet sich auf die bevorstehende kalte Jahreszeit, wenn Schnupfen- und Grippeerreger auf Kinder stoßen, die sich dank Corona-Isolation und Maske kaum gegen Viren und Bakterien abhärten konnten. Wenn weder Ibuprofen- noch Paracetamol-Säfte vorhanden sind, sieht Laub sich wieder Filmtabletten im Mörser zerstoßen, um sie mit Wasser zu etwas Saft-Ähnlichem zu verrühren. „Nicht im Sinne des Erfinders“, grummelt er. „Frechheit, wie die Kinder auf der Strecke bleiben.“

Kommentare