Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sieben auf einen Streich

Radl-Ramadama in Rosenheim: Stadt entfernt Schrottfahrräder in der Bahnhofsstraße

Der Mann der Funken: Andreas Haas vom Baubetriebshof zerschneidet die Schlösser der markierten Fahrräder.
+
Der Mann der Funken: Andreas Haas vom Baubetriebshof zerschneidet die Schlösser der markierten Fahrräder.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Platte Reifen, rostige Ketten und Spinnweben: In der Stadt kommt es immer wieder vor, dass Fahrräder teils monatelang herrenlos herumstehen. Jetzt haben die Mitarbeiter des Baubetriebshofs eine „Radl-Ramadama“-Aktion in der Bahnhofsstraße veranstaltet.

Rosenheim – Die Funken sprühen, es ertönt ein kreischendes Geräusch. Dann hält Andreas Haas vom Baubetriebshof das Schloss in der Hand, das er gerade mit einer Flex aufgeschnitten hat. Er schiebt das Rad zu seinen Kollegen, die ein Foto machen, es mit einem Sticker versehen und auf das Auto laden. Dann kümmert er sich um das nächste Rad.

Zwischen Luitpold- und Papinstraße

Während die große Radlräumaktion zweimal im Jahr im gesamten Stadtgebiet stattfindet, liegt das Augenmerk an diesem Vormittag auf dem Abschnitt entlang der Bahnhofsstraße. „Hintergrund der Aktion ist, dass die Abstellplätze in der Bahnhofstraße zwischen Luitpold- und Papinstraße durch alte Fahrräder blockiert werden“, heißt es aus dem Rathaus.

Lesen Sie auch: Grüne fordern hauptamtliche Stelle: Wer kämpft künftig für Rosenheims Radler?

Schrotträder mit Banderole versehen

Aus diesem Grund ist Alexander Schirmer vom Tiefbauamt bereits vor vier Wochen losgezogen und hat vermeintliche Schrotträder mit einer Banderole versehen. „Wir haben eine Checkliste, an der wir uns orientieren“, sagt Schirmer.

Achtung Hinweis: Vier Wochen vor der „Radl-Ramadama“-Aktion werden alte Räder in der Bahnhofsstraße mit dieser Banderole versehen.

Lesen Sie auch: Radeln sicherer machen: 243 Maßnahmen zur Umsetzung des Radentscheids in Rosenheim vorgestellt

Markiert werden beispielsweise alle Fahrräder, die „nicht mehr fahrbereit sind“. Sei es, weil ihnen ein Rad oder eine Kette fehlt. Auch Körbe, die mit Abfall gefüllt, oder Räder, die schon mit Unkraut zugewachsen sind, seien Indiz dafür, dass die Drahtesel wohl schon für längere Zeit nicht mehr bewegt wurden.

25 Fahrräder markiert

Insgesamt 25 Fahrräder hat Alexander Schirmer mit der Banderole versehen, auf der der Hinweis steht, dass „dieses offensichtlich nicht mehr genutzte und damit mutmaßlich aufgegebene Fahrrad entfernt und entsorgt wird“. Nach der Markierung hatten die Besitzer vier Wochen Zeit, um die Banderole zu entfernen und damit zu beweisen, dass das sie ihr Fahrrad durchaus noch benutzen.

Mit Flex und Kamera bewaffnet

Als die Mitarbeiter des Baubetriebshofs an diesem Vormittag anrücken, sind von den 25 angebrachten Banderolen gerade einmal sieben übrig. Und genau um diese kümmern sich jetzt die städtischen Mitarbeiter – bewaffnet mit Flex und Kamera.

„Neben den Fotos vermerken wir auch alle Merkmale der Räder in einem Protokoll“, sagt Schirmer. Sollte also tatsächlich ein Rad mitgenommen werden, das noch einen Eigentümer hat, können sich die Besitzer beim Baubetriebshof melden, ihr Rad beschreiben und es gegebenenfalls abholen.

Versteigerung im Fundamt

Sechs Monate werden die Räder im Baubetriebshof aufbewahrt, anschließend kommen sie ins Fundamt. Erst in der vergangenen Woche hatte dort, wie berichtet, eine Aktion stattgefunden, bei der neben 100 Fahrrädern auch Schwimmbretter, Laptops, Fotoapparate sowie Regenschirme versteigert wurden. Bei der nächsten Aktion könnten dann wohl auch einige Räder aus der Rosenheimer Bahnhofsstraße zu erwerben sein.

Mehr zum Thema

Kommentare