Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gerichtsverhandlung wegen sexueller Belästigung

Rosenheimer Unternehmer auf Frauen mit großen Brüsten fixiert?

Nach Angaben einer Zeugin habe der Angeklagte großes Interesse an jungen Frauen mit großer Oberweite gezeigt.
+
Nach Angaben einer Zeugin habe der Angeklagte großes Interesse an jungen Frauen mit großer Oberweite gezeigt.
  • Robert Langer
    VonRobert Langer
    schließen

Vor dem Ebersberger Amtsgericht wird dem Inhaber eines Unternehmens mit Sitzen in Ebersberg und Rosenheim sexuelle Belästigung vorgeworfen. Zwar kommt auch Unterstützung von Mitarbeitern, aber auch weitere Vorwürfe und angeblich wird Druck auf die Angestellten ausgeübt.

Ebersberg/RosenheimAngezeigt haben ihn zwei ehemalige Mitarbeiterinnen. Aktuelle Mitarbeiterinnen nehmen ihren Chef in Schutz und erklärten, nichts bemerkt zu haben.

„Ich wurde nicht belästigt“, sagte eine Zeugin am zweiten Verhandlungstag. Eine weitere Zeugin sagte: „Mir ist nie etwas in diese Richtung aufgefallen.“ Alle hätten sich gefreut, wenn der Chef in den Laden gekommen sei. Das Verhältnis sei familiär und freundschaftlich gewesen.

Eine andere Zeugin erklärte hingegen, der Inhaber sei direkt hinter den Frauen gestanden und habe Schaukelbewegung mit seinem Körper gemacht. Der Mann habe Interesse an jungen Studentinnen gehabt, wenn der Busen groß gewesen sei. Bei einer Weihnachtsfeier habe er einer Frau unter die Arme gefasst und versucht ihre Brüste zu berühren.

Lesen Sie auch: „Ist Luisa hier?“: Mit diesem Satz schützen Sie sich vor Übergriffen

Mehrere Frauen hätten sich beschwert, so ein ehemaliger Geschäftspartner des Angeklagten. Dieser habe Frauen von hinten umarmt. Das habe er auch in der Öffentlichkeit gemacht. Er habe dem Angeklagten in Bezug auf sein Verhalten gesagt: „Das geht nicht, so etwas macht man nicht.“ Der 75-jährige Zeuge hatte mit dem Inhaber eine Auseinandersetzung vor Gericht, die mit einem Vergleich endete.

In der Küche von hinten gepackt?

Ein Zeugin erklärte, es habe Umarmungen gegeben, „jedoch nicht bei mir“. Die Anklage listet unter anderem einen Vorfall auf, bei dem der Inhaber eine Frau in der Küche von hinten gepackt und sich an ihr gerieben haben soll. Die Frau hat ihn angezeigt. Die Zeugin will das nicht beobachtet haben, berichtet jedoch, dass die Kollegin „fertig“ gewesen sei. Sie habe später erzählt, was aus ihrer Sicht vorgefallen sei. „Ich glaube nicht, dass sie mich anlügt“, sagte die Zeugin.

Lesen Sie auch: Sexuelle Belästigung im Netz – Wie Sie sich gegen Direktnachrichten mit Penisbildern wehren

Eine andere Zeugin erklärte, in der Firma sei mitgeteilt worden, dass Anzeige gegen den Chef erstattet worden sei. Die stellv. Geschäftsführerin habe erklärt, dass Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden. Am ersten Verhandlungstag war gemutmaßt worden, dass Zeugen nicht aussagen würden, weil sie Angst hätten.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Kommentare