Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Privatärzte in Rosenheim und Region beim Impfen außen vor? Eine Holprigkeit mehr!

-
+
-
  • Norbert Kotter
    VonNorbert Kotter
    schließen

Norbert Kotter, Chef vom Dienst des OVB, findet, dass die Privatärzte bei der Impfung gegen Corona schnellstmöglich eingebunden werden sollten.

Zugegeben: Im Vergleich zu den Organisationswirren zum Start der Impfkampagne und dem Versagen der Politik bei der Beschaffung des notwendigen Serums im Kampf gegen Corona hat die Tatsache fast schon zweitrangige Bedeutung, dass Privatärzte ihren Patienten den lebensrettenden Pieks derzeit nicht in ihrer Praxis anbieten können. Dennoch handelt es sich um eine weitere ärgerliche Holprigkeit im bundesweiten Impfchaos. Auch sie sorgt mit dafür, dass der Impfturbo stottert, dessen Start die Politik mit der Einbindung der Hausärzte vollmundig versprochen hatte.

Lesen Sie auch:

Privatärzte und ihre Patienten im Nachteil: Mediziner bekommen keinen Corona-Impfstoff

10.000 Dosen gegen Corona: In der Region Rosenheim kommt die Impfkampagne auf Touren

Hoffnungsschimmer für Privatpraxen

Sie muss ihn jetzt endlich auf Touren bringen und möglichst rasch dessen störungsfreien Betrieb garantieren. Dazu gehört, dass alle Hausärzte zeitnah mit ausreichend Impfstoff versorgt werden. Dass die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig dabei auch die Handlungsfähigkeit der Privatpraxen im Kampf gegen Corona im Blick hat, ist ein Hoffnungsschimmer. Es gibt keinen vernünftigen Grund, ihr Kapazitäts- und Kompetenzpotential nicht zu nutzen.

Kommentare