Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Prozess vor dem Jugendschöffengericht

Polizisten geschlagen und Autos beschädigt: Letzte Chance für 20-jährigen Rosenheimer

Eine sogenannte Bodycam hatte den Polizeieinsatz am 23. August im Bereich der Finsterwalderstraße in Rosenheim aufgezeichnet.
+
Eine sogenannte Bodycam hatte den Polizeieinsatz am 23. August im Bereich der Finsterwalderstraße in Rosenheim aufgezeichnet.
  • VonChrista Auer
    schließen

Das Jugendschöffengericht verurteilte einen Rosenheimer (20) wegen Widerstand und Angriff gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter und fahrlässiger Körperverletzung und Sachbeschädigung zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und zwei Monaten. Ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird, ist noch offen.

Rosenheim – Mit knapp einem Promille Polizisten geschlagen und mit knapp zwei Promille sieben Autos demoliert: Unter Alkoholeinfluss scheint ein 20-jähriger Rosenheimer regelrecht auszuticken. Zumindest lässt sich das aus den beiden Anklagen schließen, die den jungen Mann vor das Jugendschöffengericht brachten.

„Aggressive Grundstimmung“

„Aggressive Grundstimmung und circa 20 junge Leute, die dicht beieinanderstanden und lärmten“, so beschrieben Streifenpolizisten die Lage in der Nacht zum 23. August bei einer Kontrolle im Bereich Finsterwalderstraße/Am Grieß. Nach der Aufforderung, die geltenden Corona-Richtlinien einzuhalten und die Ausweise vorzuzeigen, sei die Kontrolle aus dem Ruder gelaufen, sagten zwei am Einsatz beteiligte Polizisten vor Gericht.

Hauptaggressor sei der Angeklagte gewesen. Er sei sehr aufgebracht und gewaltbereit gewesen und habe sich geweigert, Anordnungen zu befolgen und sich auszuweisen. Beim Versuch, den jungen Mann zum Polizeiauto zu bringen, um seine Personalien festzustellen, habe er sich plötzlich losgerissen, sei auf einen Polizisten losgegangen und habe zum Schlag ausgeholt. Der Beamte habe ausweichen können.

Lesen Sie auch: 25-Jährige zündelt im Bezirkskrankenhaus Gabersee – Haftstrafe und Unterbringung in Psychiatrie

Dann sei die Situation eskaliert. Mit der Unterstützung eines weiteren Polizeibeamten habe man den Angeklagten trotz heftiger Gegenwehr zu Bodenbringen und fixieren können, sagten die Polizisten übereinstimmend. Allerdings mussten die beiden 29- und 27-jährigen Beamten dabei eine Menge einstecken. Der 27-jährige wurde zudem von unbekannten Tätern der Gruppe attackiert, gewürgt und ins Gesicht geschlagen. Beide Beamte wurden leicht verletzt.

Erst kurz zuvor in eine Schlägerei verwickelt

In der zweiten Anklage wurde der Rosenheimer beschuldigt, in der Nacht zum 7. November in der Kranzhornstraße in Rosenheim durch Treten und Schlagen sieben Fahrzeuge beschädigt und dabei einen Schaden von rund 3900 Euro angerichtet zu haben.

Ein Zeuge, der den Vorfall von seiner Wohnung aus beobachtet hatte, hat die Ermittler auf die Spur des Angeklagten gebracht. Mit Unterstützung der Polizei sei die Person schließlich in einem Innenhof in der Nähe angetroffen worden. Dabei habe es sich zweifelsfrei um den Angeklagten gehandelt.

Die Polizei traf hierbei auf keinen Unbekannten. Nur eine Dreiviertelstunde vorher hatte seine Schlägerei mit seinem Bruder zu einem Polizeieinsatz geführt. Bei der ersten Vernehmung hatte der Angeklagte dann gegenüber einer Polizistin angegeben, die Jacke gewechselt zu haben. Später hat er diese Aussage widerrufen und mit seiner Alkoholisierung begründet. Ein Alkoholtest hatte knapp zwei Promille ergeben.

Angeklagter macht keine Angaben zum Tatvorwurf

Vor dem Jugendschöffengericht machte er zu dem Tatvorwurf keine Angaben. Bezüglich der Widerstandshandlungen sah sich der 20-Jährige als Opfer. Er habe ein bisschen getrunken und nur ein paar Späße gegenüber den Polizeibeamten gemacht. Dabei sei er völlig missverstanden worden. Die Polizisten seien unverhältnismäßig hart mit ihm umgegangen und hätten ihn beleidigt. „Das war Polizeigewalt“, sagte der Angeklagte. Der 27-jährige Beamte habe ihn ins Gesicht und in den Bauch geschlagen. Ein anderer habe auf seinem Hals gekniet und ihm den Arm verdreht.

Lesen Sie auch: Präsidium Oberbayern Süd beklagt zunehmende Gewalt gegen Polizisten

Eine Reihe von Zeugen, darunter auch der Bruder des Angeklagten, bestätigten diese Angaben. Alles in allem wirkten ihre Aussagen nicht sehr glaubhaft. „Ich glaube, dass Sie mich hier anlügen“, stellte Richter Dombrowski mehrfach während der Befragungen fest.

Verteidigerin fordert Freispruch

Für den Anklagevertreter waren beide Tatvorwürfe bestätigt. Aufgrund der fünf Vorstrafen und dem fehlenden Respekt gegenüber staatlichen Organen und Regeln wurde eine Jugendstrafe von einem Jahr und zwei Monaten gefordert. Verteidigerin Stolle forderte in beiden Fällen Freispruch.

Lesen Sie auch: Graffiti in Rosenheim: 26 Jahre alter Mann kommt nach Geständnis mit Bewährungsstrafe davon

Das Jugendschöffengericht folgte den Ausführungen des Staatsanwalts, wollte aber, quasi als letzte Chance, nach einem Zeitraum von sechs Monaten darüber entscheiden, ob sich das Verhalten des Angeklagten so gebessert habe, dass die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden könne. Als spürbare Ahndung wurden ein dreiwöchiger Dauerarrest, ein Konsumverbot für Alkohol sowie eine gemeinnützige Arbeit angeordnet.

Mehr zum Thema

Kommentare