Polizei stoppt Temposünder

Rosenheim – Die Rosenheimer Polizei hat in der vergangenen Woche täglich eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt.

Insgesamt 58 Bußgeldverfahren haben die Einsatzkräfte in der Folge eingeleitet, weil Autofahrer zu schnell unterwegs waren. Um den Temposündern auf die Spur zu kommen, verwendete die Polizei ein Lasermessgerät, das in verschiedenen Orten, auch über die Stadtgrenze hinaus, zu unterschiedlichen Tageszeiten aufgebaut worden war. Die Schnellfahrer müssen zusätzlich zum Bußgeld auch mit Punkten in Flensburg rechnen. Außerdem erwartet zwölf der 58 beanstandeten Autofahrer ein einmonatiges Fahrverbot. Spitzenreiter unter den Rasern waren ein Autofahrer aus Wasserburg und ein Mann aus Mühldorf.

Der Wasserburger (33) wurde am Sonntag, 24. Mai, im Gemeindegebiet von Schechen, auf der B 15, geblitzt. Er fuhr 140 km/h schnell, erlaubt war auf diesem Abschnitt lediglich Tempo 80. Am nachfolgenden Montag erwischte die Polizei den Mühldorfer (41) im Bereich Schechen, Höhe Hochstätt. Er fuhr 150 km/h, in einem Bereich, in dem Tempo 100 erlaubt ist, teilt die Polizei in einer Pressemeldung mit.

Kommentare