KLEINER PILZ VERURSACHT GROßEN ÄRGER

Eschensterben in Auwald und Oberwöhr: Bürgerinitiative will gegen die Fällungen vorgehen

Das Eschentriebsterben ist eine durch den Pilz „Falsches weißes Stängelbecherchen“ ausgelöste Krankheit, die auch im Rosenheimer Auwald ihr Unwesen treibt.
+
Das Eschentriebsterben ist eine durch den Pilz „Falsches weißes Stängelbecherchen“ ausgelöste Krankheit, die auch im Rosenheimer Auwald ihr Unwesen treibt.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Die Staatsforsten stehen vor einer unlösbaren Aufgabe: Die Eschen sterben und werden zu einer Bedrohung. Doch nach einer ersten Fällung hat es Widerstand aus der Bevölkerung gegeben. Ein Kompromiss scheint nicht in Sicht.

Rosenheim – Heide Bergdolt (50) setzt sich für die Dinge ein, die ihr am Herzen liegen. Sie hat Briefe an Oberbürgermeister Andreas März (CSU) geschrieben, hat mit Mitarbeitern der Bayerischen Staatsforsten telefoniert und eine Bürgerinitiative gegründet. Alles mit dem Ziel, die Baumfällung zu stoppen, die derzeit im Auwald und in Oberwöhr stattfinden.

Lesen Sie auch: Die Eschenallee in Reitmehring stirbt – neue Bäume sollen die 100 Jahre alten ersetzen

Hintergrund der Aktion ist, wie berichtet, das sogenannte Eschentriebsterben. Dabei handelt es sich um eine Baumkrankheit, die die Eschen befällt und zum Absterben bringt. „Die Verkehrssicherheit im Bereich der Mangfall und des Mangfallkanals in Rosenheim ist deshalb nicht mehr gewährleistet“, sagt Jörg Meyer, Forstbetriebsleiter der Bayerischen Staatsforsten.

Er hatte, gemeinsam mit seinen Kollegen, die Fällung der Bäume in Auftrag gegeben – in Abstimmung mit der Stadt Rosenheim. Doch bereits nach den ersten Fällungen hatte es Proteste gegeben. Unter anderem von Heide Bergdolt.

„Charakter und Erholungswert des Waldes zerstört“

„Ich bin nicht gegen die Maßnahme, sondern gegen die Art und Weise des Vorgehens“, sagt sie. Bereits vor einigen Wochen kritisierte die Sprecherin der Bürgerinitiative, dass mit der Sicherungsmaßnahme der Charakter und Erholungswert des Waldes komplett zerstört wurde. Hinzu komme, dass bei der Fällaktion – wie sie sagt – „nicht nur kranke Eschen, sondern auch viele gesunde Bäume gefällt wurden“.

Flugblätter mit der Aufschrift „Wir wollen die Dinge in Ordnung bringen“

Dinge, die Heide Bergdolt so nicht hinnehmen will. Also hat sie E-Mails an die Stadträte geschrieben und um einen Ortstermin gebeten. Außerdem verteilte sie Flugblätter mit der Überschrift „Wir wollen die Dinge in Ordnung bringen“ und der Aufforderung Mandalas an Oberbürgermeister März zu schicken.

Ortstermin mit OB März und vielen Stadträten

Bewirkt wurde, dass es mittlerweile einen Ortstermin gegeben hat, an dem neben Oberbürgermeister März auch Stadträte, das Umwelt- und Grünflächenamt, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der Bund Naturschutz sowie mehrere Verantwortliche des Forstbetriebs Schliersee teilnahmen.

Lesen Sie auch: Eschensterben erfordert Arbeiten am Inndamm sowie im Gemeindebereich Neubeuern

„Wir haben intensiv über die Themenbereiche Naturschutz, Verkehrssicherheit, Holzerntetechnik und Bodenschutz diskutiert“, sagt Forstbetriebsleiter Jörg Meyer. Da die Sicherheit für die „vielen Waldbesucher derzeit nicht mehr gewährleistet ist“, habe es bei der Ortsbesichtigung schließlich die „Einsicht für ein Fortsetzen der Verkehrssicherungsmaßnahme“ gegeben.

Sicherheit der Bürger steht an erster Stelle

„Die Sicherheit unserer Bürger steht an erster Stelle. Daher waren und sind die Maßnahmen der Bayerischen Staatsforsten absolut notwendig, auch im Innern des Waldes, da es auch hier vielgenutzte Wege und Trampelpfade gibt“, sagt Oberbürgermeister März.

Auwald in Naturfläche umwandeln

Kritik gibt es trotzdem. Vor allem an besagten Fällungen im Inneren des Waldes. „Das massive Vorgehen passt vielleicht zu einem Wirtschaftsforst, aber nicht zu einem Landschaftsschutzgebiet“, sagt Steffen Storandt vom Bund Naturschutz. Er schlägt vor, den Auwald in eine Naturwaldfläche umzuwandeln. Eine Empfehlung, die auf ein Gesetz des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zurückgeht. „Eine natürliche Waldentwicklung ist dort ausdrücklich das Ziel“, heißt es auf der Seite des Ministeriums.

Umdenken in der Bevölkerung

Für Forstdirektor Korbinian Wolf ist eine solche Umwandlung keine Option.

Lesen Sie auch: Kahlschlag befürchtet: Der Hangwald am Attler Berg wird gefällt und das sagt die Besitzerin

„Die Fläche passt nicht in das Konzept. Die Erholungsnutzung in diesem Gebiet ist so hoch, dass sich der Wald ohnehin nicht ungestört entwickeln könnte“, sagt er. Zumal auch ein Naturwald nicht von der Verkehrssicherheitspflicht befreit ist. Heißt: Die kranken Eschen müssten so oder so gefällt werden.

Schonende Bewirtschaftung für die Zukunft

„Trotzdem wäre es wichtig, wenn diese Fällungen in einem angemessenen Maß erfolgen würden“, widerspricht Heide Bergdolt. Für die Zukunft fordert sie eine schonende Bewirtschaftung. Bis dahin will sie sich weiter für die Dinge einsetzen, die ihr am Herzen liegen.

Aufgrund der Forstarbeiten kann es in den kommenden Wochen zu Behinderungen und Wegsperrungen entlang des Turnerweges und dem Bereich des Mangfall Südufers kommen. Der Dammweg südlich der Mangfall zwischen MTV-Steg und der ehemaligen Mündung Auerbach wird während der gesamten Maßnahme gesperrt. Die Sperrung des Turnerweges im Abschnitt Abfahrt MTV-Steg bis Drosselweg findet nur kurzfristig statt.

Mehr zum Thema

Kommentare