Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pflegestützpunkt öffnet möglicherweise noch in diesem Jahr

In der Nähe des Rosenheimer Landratsamts könnte noch zum Ende des Jahres ein neuer Pflegestützpunkt entstehen.
+
In der Nähe des Rosenheimer Landratsamts könnte noch zum Ende des Jahres ein neuer Pflegestützpunkt entstehen.

Rosenheim – Für den Herbst dieses Jahres planen der Landkreis und die Stadt Rosenheim die Öffnung eines gemeinsamen Pflegestützpunktes.

Ein geeignetes Mietobjekt in der Nähe des Landratsamts haben die kommunalen Partner bereits ausgemacht. Die Einrichtung soll Beratungsmöglichkeiten für die Angehörigen Pflegebedürftiger bieten.

Derzeit prüften die Partner eine Immobilie, die diesen geeignet erscheint. Zu den Hauptkriterien für eine Anmietung zählen unter anderem: barrierefreie Räume, eine zentrale Lage mit fußläufiger Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und eine ausreichende Anzahl an Parkplätzen, insbesondere für Menschen mit Behinderungen. Welches Objekt die Interessenten konkret im Auge haben, wollten diese noch nicht verraten.

Im Dezember vergangenen Jahres wurde das Projekt Pflegestützpunkt erstmalig den Mitgliedern des Rosenheimer Stadtrats vorgestellt. Mit vier bis fünf Stellen für die Einrichtungen rechnen Stadt und Landkreis. Neben dem Angebot in Rosenheim plant der Landkreis, einzelne Beratungsstunden in seinen Gemeinden anzubieten. Sollten die Verhandlungen über besagtes Mietobjekt erfolgreich zum Abschluss kommen, könnten die Verhandlungen mit den Kostenträgern aufgenommen werden. Zu diesen gehören neben dem Bezirk Oberbayern auch die Kranken- und Pflegekassen. Zeitgleich wollen Stadt und Landkreis damit beginnen, das notwendige Personal zu rekrutieren.

Kommentare