Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bekämpfung der Corona-Pandemie

Personal in Altenheimen und Kliniken im Landkreis Rosenheim wird knapp: Ruf nach der Bundeswehr

Vorbereiten für den Ernstfall: Sanitätssoldaten der Bundeswehr bei einer Übung. Demnächst könnten sie auch in Kliniken oder Altenheimen zum Einsatz kommen.
+
Vorbereiten für den Ernstfall: Sanitätssoldaten der Bundeswehr bei einer Übung. Demnächst könnten sie auch in Kliniken oder Altenheimen zum Einsatz kommen.
  • Michael Weiser
    VonMichael Weiser
    schließen

Nach eineinhalb Jahren Corona-Pandemie ist das Personal in Kliniken, Altenheimen und Pflegeeinrichtungen ausgelaugt. Ein Ernstfall für die Bundeswehr? Mediziner und Einleiter halten den Einsatz von Soldaten angesichts der dramatischen Lage für notwendig.

Rosenheim – „Beunruhigend“: So nennt Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Staatlichen Gesundheitsamts in Rosenheim, die Situation in der Altersklasse der Senioren. Allein vergangene Woche wurden in 19 Alten- und Pflegeheimen der Region Infektionen registriert, 116 Bewohner hatten sich infiziert. 15 Menschen starben vergangene Woche an oder mit Corona. 13 von ihnen waren über 60 Jahre alt, sechs waren in einem Heim betreut worden.

Personal wird auch in der Region knapp

Die Zahlen der Kranken sind das eine. Die Anzahl der Helfer das andere. Wie auch in den Kliniken sind in den Pflegeeinrichtungen Mitarbeiter knapp. So knapp sogar, dass sich Heimleiter bereits nach Hilfe umsehen. „Wir stemmen es zurzeit gerade noch“, sagt etwa Ralf Schwärz vom Seniorenwohnheim Küpferling in Rosenheim.

Lesen Sie auch: 2G fast überall: Diese Corona-Regeln gelten seit Dienstag in Bayern

Doch was, wenn Pflegekräfte krank werden oder das Handtuch werfen? „Wir haben per E-Mail an den Katastrophenschutz schon mal angefragt, ob man Bundeswehrsoldaten einsetzen kann“, sagt Schwärz.

Den Ruf nach der Bundeswehr hält auch Dr. Florian Bonke für sinnvoll. Der Allgemeinarzt mit Corona-Schwerpunktpraxis im Inntal betreut mit seinem Team gerade zwei Altenheime mit Corona-Ausbrüchen, er weiß, wie überlastet das Gesundheitssystem ist. „Bundeswehrsoldaten könnten auch in Heimen stehen“, sagt er. „Ich halte es für sinnvoll, dass die Tests abnehmen.“

Personalmangel in der Region Rosenheim: Kann es die Bundeswehr richten?

Auch bei den Romed-Kliniken blickt man mit Sorge in die Zukunft und erinnert sich der gut ausgebildeten 20.000 Soldaten im Sanitätsdienst der Streitkräfte. „Wir haben hohen Bedarf nach Intensivkräften“, sagt der Pandemie-Beauftragte des Romed-Verbunds, Dr. Hanns Lohner. Daher habe man mit der Bundeswehr Kontakt aufgenommen.

Andere Leser interessierten sich für: Corona-Ausbruch in Rosenheimer Altenheim: 20 Fälle und die Frage nach dem Warum

Die hohe Anfälligkeit älterer Menschen einerseits und die Überlastung des Personals bringen Politik und Verantwortliche im Gesundheitswesen in eine Zwickmühle. Das zeigt auch die Diskussion über eine Impfpflicht deutlich.

Wie man in den Altersresidenzen und Pflegeheimen sehen kann, tobt sich Covid-19 dort aus, wo wenig geimpft wird. 56 Mitarbeiter von Altenheimen in Stadt und Landkreis Rosenheim wurden vergangene Woche positiv getestet. Von ihnen waren mindestens 30 nicht geimpft.

Impfpflicht weiter in der Diskussion

Eine Impfpflicht für Personal in sensiblen Bereichen sehen dennoch viele Verantwortliche skeptisch. „Im Prinzip wäre ich dafür“, sagt Hennig Löffler, Leiter des Caritas-Altenheims in Rosenheim. „Aber ich befürchte dadurch eben auch eine Spaltung.“ Der Personalmangel belaste den Betrieb schwer, sagt auch Ralf Schwärz. „Wenn die 2G-Regel für Pflegekräfte kommt, steht zu befürchten, dass uns Mitarbeiter verlassen.“

Ebenfalls interessant: Trotz Vorerkrankungen: Rohrdorfer bekommt Booster-Impfung in Rosenheim verweigert

Immerhin: Viele Pflege- und Altenheime der Region melden auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen einen guten Impfstand bei ihren Bewohnern. Die ersten 40 Senioren hätten bereits die Auffrischungsimpfung erhalten, berichtet etwa Löffler, der nächste Termin stehe schon. „Die Bereitschaft zum Booster ist sehr groß“, sagt der Leiter des Caritas-Altenheims.

Thomas Mühlnikel, Leiter des Seniorenheims Rosenholz in Rosenheim, berichtet von gut 100 Prozent Durchimpfung – und zwar sowohl bei Bewohnern wie bei Mitarbeiter.

Sein Haus, sagt Mühlnikel, sei bislang bestens durch die vierte Welle der Corona-Pandemie gekommen. Das berichten auch Schwärz und Löffler. Doch fallen Mitarbeiter bereits aus, weil sich ihre Kinder in Schule oder Kita infiziert haben. „Die Einschläge kommen näher“, sagt Löffler

Booster-Impfung entscheidend für Schutz der Senioren

Nicht mal elf Monate nach Beginn der Impfkampagne wird deutlich, wie wichtig die Auffrischung der Viren-Abwehr ist. Von den bereits erwähnten 116 infizierten Senioren, die das Gesundheitsamt in der vergangenen Woche registrierte, waren 98 vollständig geimpft. Gerade bei älteren Menschen nehme die Abwehrkraft nach einem halben Jahr ab, heißt es aus dem Gesundheitsamt.

Das kann Thomas Mühlnikel mit eigenen Beobachtungen bestätigen: Viele ältere Bewohner hätten nach einigen Monaten nur noch wenige Antikörper. Die Lösung sei der Booster. „Daran prallt Corona ab.“

Mehr zum Thema

Kommentare