Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Parkgebühren und Tempolimits

Rosenheimer Verkehrsausschuss beschließt neue Regeln für Happinger Seen

Weniger Autoverkehr : Eine neue Verkehrsführung soll die Umgebung rund um die Happinger Seen entlasten.
+
Weniger Autoverkehr : Eine neue Verkehrsführung soll die Umgebung rund um die Happinger Seen entlasten.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Volle Parkplätze und rundherum zugeparkte Fahrbahnen. So zumindest beschreibt die Verwaltung der Stadt Rosenheim die Situation rund um das Gebiet um die Happinger Seen. Erste Ideen für ein solches Konzept legte die Verwaltung zu jüngsten Sitzung des Vehrkehrsausschuss vor.

Rosenheim – Demnach will die Stadt das vorhandene Straßennetz neu konzipieren. Die Zufahrt zum Happiger Au-See wie auch zum Floriansee soll künftig nur noch über die Happinger Au-Straße und den Straßenzug Seestraße, Innaustraße erfolgen. Zudem plant die Verwaltung, die Au-Straße auszubauen und um einen Gehweg zu erweitern.

Straßen zu Rad-und Gehwegen umwidmen

Bei der Moosbach- und Eichfeldstraße will die Stadt prüfen lassen, ob diese in Teilen zu Geh- und Radwegen umgewidmet werden können. Hierfür will sie Hindernisse installieren, um die Fahrzeuge umzuleken, möglicherweise Poller. Andere Abschnitte sollen als Fahrradstraße ausgewiesen werden. Hier dürfen nur noch Anlieger mit ihren Autos vorfahren.

Lesen Sie auch: Weniger Autos, mehr Räder: Grüne fordern Verkehrskonzept für Rosenheimer Naherholungsgebiete

Um die Parksituation rund um die Seenlandschaft zu entspannen, soll entlang der Zubringerstraßen künftig ein Halteverbot gelten. Ebenso sollen die städtischen Parkplätze an den Seen gebührenpflichtig werden. Die Abgabe soll sozialverträglich sein zugleich die Leute aber möglichst davon abhalten mit dem eigenen Auto zu den Seen zu fahren.

Der Ausschuss konnte sich bereits auf einen Betrag  einigen: Zwei Euro sind künftig pro Tag für einen Stellplatz zu berappen. Statt mit dem Auto sollen Besucher möglichst mit dem Fahrrad vorfahren.

Vom ÖPNV entwöhnt

Dabei wollte die Verwaltung zunächst auf die Anbindung des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) verzichten. Über „mehrere Generationen“ sei die Bevölkerung vom ÖPNV entwöhnt worden, begründet die Verwaltung diese Entscheidung. Zunächst müsse wieder ein Grundangebot entstehen, das alltägliche Mobilität ermögliche.

Lesen Sie auch: Ärger um freilaufende Hunde und uneinsichtige Tier-Besitzer an Rosenheimer Badesee

Das erntete zumindest vonseiten der Grünen Kritik: „Man sollte die Leute bewusst und sanft wieder zum ÖNPV zurückführen“, forderte deren Fraktionschef Franz Opperer. Er verwies auf den Einsatz von „Badebussen“ zumindest während der Saison.

Zumal die Grüne Daniela Dickhoff ebenso ins Spiel brachte, das Parken in der Umgebung der Seen generell nicht länger zu ermöglichen. Mit der Frage soll sich nun die Rosenheimer Verkehrsgesellschaft auseinandersetzen.

Ausschuss gibt Erschließungskonzept frei

Einig waren sich die Ausschussmitglieder, dass die Anwohner der Rosenheimer Stadtteile Happing und Kastenau in die Planungen miteinbezogen werden sollen. Entsprechend gab der Ausschuss das Erschließungskonzept zur Beteiligung frei, um das Konzept den Anwohnern zur Diskussion vorlegen zu können.

Während dieses erst in absehbarer Zeit in konkrete Formen fließen soll, sieht die Stadt zumindest bei zwei Dingen schnellen Handlungsbedarf.

März sind in Teilen Handlungsdruck

Zum einen plane die Deutsche Bahn, ihre schienengleichen Bahnübergänge zu entfernen. Künftig soll der Verkehr über Brücken oder Unterführungen die Gleise passieren können. Hier wolle die Stadt mit entsprechenden Vorschlägen Einfluss auf die Vorhaben der Bahn nehmen.

Nicht alle Wege verlaufen über städtische Flächen

Ebenso endeten bestehende Veränderungssperren für die Au-Straße, die Moosbach- sowie die Eichfeldstraßen Veränderungssperren zum Ende des Jahres. Da nicht alle Wegeverbindungen zum See über städtische Flächen verliefen, brauche es bis dahin ein neues Bauleitverfahren, um die Sperren zu verlängern.

Lesen Sie auch: Nicht nur wild parken: Rosenheim will an Badeseen etwas gegen „Sauereien“ unternehmen

Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März lag sehr daran, während der Sitzung zu betonen, dass noch nichts in Stein gemeißelt sei. „Es braucht keiner Angst zu haben, dass morgen neue Straßen vor seiner Terrasse gebaut werden oder der Verkehr künftig an seinem Haus vorbeifährt“, beschwichtigte er.

Einigen konnten sich die Ausschussmitglieder bereits auf neue Geschwindigkeitsbegrenzungen. So soll entlang der Moosbachstraße künftig ein Tempolimit von 30 km/h gelten, auf außerörtlichen Straßen des Gebiets sind dann nur noch 50 km/h erlaubt.

Mehr zum Thema

Kommentare