Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Frühschoppen des CSU-Ortsverbandes

Pandemie, Ukraine-Krieg und Blockabfertigung: Landtagspräsidentin Ilse Aigner zu Besuch in Pang

Landtagspräsidentin Ilse Aigner (mitte) mit (von links) Peter Dinzenhofer, Stadträtin Alexandra Linordner, Martin Griesser, CSU-Bundeswahlkreisgeschäftsführerin Mihaela Hammer, Stadträtin und Ortsverband-Vorsitzende Ulrike Plankl und Oberbürgermeister Andreas März.
+
Landtagspräsidentin Ilse Aigner (mitte) mit (von links) Peter Dinzenhofer, Stadträtin Alexandra Linordner, Martin Griesser, CSU-Bundeswahlkreisgeschäftsführerin Mihaela Hammer, Stadträtin und Ortsverband-Vorsitzende Ulrike Plankl und Oberbürgermeister Andreas März.

Großer Bahnhof beim politischen Frühschoppen des CSU-Ortsverbandes Pang: Neben Oberbürgermeister Andreas März, Vertreter aus Bund und Bezirkstag, sowie dem CSU-Kreisverband hat auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner an der Veranstaltung im Kirchenwirt teilgenommen – und gleich mehrere Themen angesprochen.

Pang – Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende des Ortsverbands, Ulrike Plankl, begann Aigner mit einem Eingeständnis zu eigenen Fehleinschätzungen. Bei der Pandemie habe vorher keiner genau gewusst, wie man damit umgeht, aber im Nachhinein rechtfertigt sich ihre Aussage: „Wenn wir die Impfungen nicht gehabt hätten und noch haben, dann hätte es anders ausgeschaut“.

Lesen Sie auch : Grüne: Kritik an Energiepolitik und Flüchtlingsmanagement

Dazu verschloss sie nicht die Augen vor den vielen Betroffenen, angefangen von den Kindern und Jugendlichen, den mittleren Betrieben, der Gastronomie – einem Kernklientel der CSU.

Keine diktatorischen Maßnahmen

13 Regierungserklärungen gab es zu diesem Thema, die alle mehrheitlich entschieden wurden – deshalb wehrt sie sich ausdrücklich gegen die Kritik einer Art diktatorischer Maßnahmen. Abbitte leistete sie deutlich bei der so verheerenden Kriegssituation in der Ukraine. Gerade in ihrer Zeit als Bundesministerin hat auch sie sich in Putin getäuscht und sie steht nicht allein in der festen Meinung, dass man es so nicht voraussehen konnte.

Desinformationen und Lügenmärchen

Dazu kommen die Desinformationen und Lügenmärchen bis weit in unsere Kreise. Es gab in keinem Dokument der bilateralen Gespräche zur Nato-Erweiterung eine Äußerung, dass diese nicht stattfinden dürfe. Bei den Sanktionen hofft sie auf klare Entscheidungen der Bundesregierung und spricht dabei nicht nur von der Lieferung von schweren Waffen, sondern weiß auch um die Gratwanderung im Speziellen bei den Gaslieferungen, geschweige bei den Herausforderungen in Bezug auf Ernährungsengpässe, Atomausstieg, erneuerbarer Energie und all den Folgen für die bisher so geglaubte sichere, soziale Marktwirtschaft.

Lesen Sie auch : Bundesweite „Respekttour“ startet im Mai in Bad Aibling - Was ist geplant?

Eindringlich appelliert sie auf die Demokratie achtzugeben, sich gegen Fake-News zu wehren, das Wertegerüst und die Solidarität in den Familien zu wahren und dafür zu kämpfen, Eigenverantwortung zu zeigen.

Keine Gespräche mehr mit Tirol

Zur Sache ging es auch beim Thema Blockabfertigung. Hier erhielt Ilse Aigner Schützenhilfe von der CSU-Bundesabgeordneten Daniela Ludwig, die kein Hehl daraus machte, dass man keinen Wert mehr auf Gespräche mit Tirol legt, sondern umgehend den Klageweg durch den Bund oder der EU-Kommission gehen muss.

Lesen Sie auch : In der Höhle des Löwen: Freie Wähler fordern in Innsbruck ein Ende der Blockabfertigung

Vehement angeprangert wurde in der Diskussion der Umgang mit dem Flächenverbrauch und den unverständlichen Faktoren zur Berechnung der dabei notwendigen Ausgleichsflächen – ein Thema, das sich auf die gesamte bayerische Wirtschaft auswirkt. Bei aller spürbaren Ratlosigkeit konnte die Landtagspräsidentin Optimismus verbreiten und klar machen, dass alle Bürger aufgerufen sind, für gewohnte Werte mit aller Entschiedenheit einzustehen.

Mehr zum Thema

Kommentare