OVB-Weihnachtsaktion: Wie Menschen mit Beeinträchtigungen Raum für sich finden

Selbstbestimmt, zufrieden und glücklich: Christina in ihrem Zimmer in der inklusiven WG in Aschau. simeth
  • Ludwig Simeth
    vonLudwig Simeth
    schließen

Was ist Glück, was gehört zu einem glücklichen Leben? Eine Frage, die viele ins Grübeln bringt, nur Christina (26) nicht. Die junge Neu-Aschauerin hat eine klare Vorstellung davon: Selbstbestimmt zusammenwohnen mit jungen, lebenshungrigen Menschen in „ihrer“ neuen WG. Da rührt sich immer was.

Rosenheim/Aschau – Christina, aufgewachsen in Rohrdorf, hat jetzt in Aschau ihr Glück gefunden. „Mia ham no ned oamoi gestritten“, sagt die vielseitige Frau nach drei Monaten WG-Erfahrung im Benedetto-Menni-Nest.

So heißt das Haus, das speziell für Menschen wie Christina und die anderen fünf Neulinge gebaut worden ist. Denn alle sechs müssen mit geistigen und körperlichen Einschränkungen zurechtkommen. Ganz allein würden sie es nicht schaffen.

Aber das bunte Miteinander im lichtdurchfluteten Gemeinschaftsraum ist nur eine Facette in Christinas neuer Welt. Von dort ist es nur ein Katzensprung ins eigene „Reich“: ihr geräumiges, gemütlich eingerichtetes Zimmer – 30 Quadratmeter pures Glück.

Heute Schwarzmann, morgen Harry Potter

Dort versinkt die junge Frau mit dem strahlenden Lächeln für ihr Leben gern in ihrer roten Couch – nicht nur körperlich. Auf dem Sofa lässt sie ihren Gedanken freien Lauf, hört bayerisches Musikkabarett, greift zum Buch oder zum Pinsel: Heute Martina Schwarzmann, morgen „Harry Potter und der Halbblutprinz“, übermorgen Chiemgau-Landschaften.

+++

Tipp der Redaktion:  Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Sechs solche inklusive Wohlfühl-Oasen gibt es im Benedetto-Menni-Nest. Alle sechs Zimmer sind sternförmig um den Gemeinschaftsraum angeordnet. Niemand soll am Ende eines dunklen Ganges wohnen. Alle sind mittendrin und einen Moment später ganz ungestört. Wenn Christina in ihre Bücherwelten eintaucht, halten schalldichte Türen den Lärm, den ihre Mitbewohner draußen machen, von ihr fern.

Aus Mitbewohner wird schnell ein Freund

Mitbewohner? Das trifft es nicht mehr ganz. Jaro-Anton ist nach drei Monaten längst kein „Mitbewohner“ mehr. Zwischen ihm und Christina ist eine Freundschaft entstanden. Auch das ist Glück.

Aber das Glück muss man sich manchmal hart erarbeiten, wenn nicht sogar erzwingen. Niemand weiß das besser als Dietmar Klemens, Vorsitzender des Benedetto-Menni Nest e. V., und seine Mitstreiter im Verein. Denn so ein Haus für zwölf junge Menschen mit Hilfebedarf – im März soll die zweite Sechser-WG im ersten Stock starten – baut sich nicht von allein. Dahinter steht eine Privatinitiative von Eltern betroffener Kinder mit Hilfebedarf, wie sie in diesem Umfang einzigartig sein dürfte.

Lesen Sie auch:Würden Sie in eine inklusive WG ziehen? – Diese beiden Studenten sagen ganz klar: Ja!

Das barrierefreie Niedrigenergiehaus wird mit Wärmepumpen aus Erdwärme beheizt. Es ist mit modernster Technik, verfügt unter anderem über hochwertige Bäder, ein Therapiebad, eine Terrasse für alle und eine Spezialküche mit mehreren Kochfeldern in unterschiedlicher Höhe, damit sich auch die drei Rolli-Fahrer in der WG ihr Spiegelei selbst braten können. Das „Nest“, gebaut im Garten von Dietmar Klemens, soll so nachhaltig wirken wie der Verein selbst, der sich über die Generationen hinweg in der Region für Integration und Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung stark machen will.

Glück hat eben nur der Tüchtige

Erst nach erfolgreichem Start, wenn staatliche Mittel und Mieteinnahmen fließen, wird sich der Betrieb der zwei Wohngemeinschaften selbst finanzieren. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, viele Löcher sind zu stopfen, viele Dinge anzuschaffen, viele Hürden zu nehmen. Deshalb setzt der Verein große Hoffnungen auf die Weihnachtsaktion unserer Zeitung.

Glück hat nur der Tüchtige, heißt es. Bei Christina trifft das zu. Um 5.40 Uhr klingelt in ihrer 30-Quadratmeter-Oase täglich der Wecker. Nach dem Frühstück – meist Haferflocken mit Milch – wird sie um 7.15 Uhr abgeholt. Um 8 Uhr beginnt ihr Arbeitstag in den Wendelstein-Werkstätten in Raubling. Dort ist die 26-jährige Frau in der Endmontage beschäftigt. Bei ihr sitzt jeder Handgriff. Am Ende kommen Holzprodukte wie Topfuntersetzerl, Wäscheständer oder Bügelbretter von bester Qualität heraus. Etwas schaffen, kreativ sein – auch das macht glücklich.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Erste WG, erster Freund: Jetzt startet Marlies durch

Aber das strengt auch an. Nach einem langen Arbeitstag ist Christina gegen 16.30 Uhr wieder „dahoam“ in Aschau. Dann nimmt sie sich erst einmal eine halbe Stunde „Auszeit“ auf ihrem roten Sofa. Erst später, nach dem gemeinsamen Essen, schlägt sie ihren „Harry Potter“ auf. Oder am Wochenende. Sicher ist sie bald fertig mit dem Buch. Da passt es gut, dass Weihnachten vor der Tür steht. Vielleicht liegt neuer Lesestoff unterm Christbaum – liebevoll verpackt nicht vom Christkind, sondern von Jaro-Anton. 

Schenken, Gutes tun, anderen eine Freude machen und nicht im Regen stehen lassen. Auch das ist Glück. Die großherzigen OVB-Leser kennen das Gefühl gut.

Kommentare