Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abschluss der Sanierungsarbeiten an Dach und Fenstern

Öffnung der Inntalhalle in Rosenheim: Mehr Impfstraßen ab Mitte Dezember

Ab dem 15. Dezember soll der Impfbetrieb in der Inntalhalle wieder anlaufen.
+
Ab dem 15. Dezember soll der Impfbetrieb in der Inntalhalle wieder anlaufen.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Seit Mitte September läuft die Sanierung der Rosenheimer Inntalhalle, am 15. Dezember sollen die Dach- und Fensterarbeiten abgeschlossen sein. Dann will auch das gemeinsame Impfzentrum von Stadt- und Landkreis Rosenheim den Impfbetrieb wieder in der Halle aufnehmen.

Rosenheim – Um die Inntalhalle wieder als Impfzentrum in Betrieb nehmen zu können, müssen die Inneneinrichtung und speziell die Strom- und Kommunikationsverbindungen wiederhergestellt und auf Funktionsfähigkeit überprüft werden, wie die Stadt auf Anfrage schildert. „Diese Aufgaben werden größtenteils von haupt- und ehrenamtlichen Helfern der Hilfsorganisationen erledigt – auch am Wochenende.“

Lesen Sie auch: Allergisch auf die Corona-Impfung? Rosenheimerin klagt über Test-Probleme

Die Wiederinbetriebnahme der Inntalhalle bringt weitere sechs Impfstraßen. Auf den insgesamt dann 15 Impfstraßen in Halle und Zelt können täglich 1620 Impfungen verabreicht werden

Sanierung seit Längerem geplant

Den Umbau habe Auerbräu schon seit Längerem geplant. „Das Gebäude hat uns viele Jahrzehnte gute Dienste geleistet, da sind Modernisierungsmaßnahmen normal“, antwortet die Geschäftsleitung auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen. Durch die pandemiebedingte Veranstaltungspause habe man die Gelegenheit beim Schopf gepackt und mit der Sanierung begonnen.

Lesen Sie auch: Inzidenzen-Schock und schärfere Corona-Regeln: Impfkampagne springt in der Region wieder an

Auch die vorherige „intensive Nutzung“ der Halle durch das Impfzentrum habe ausstehende Arbeiten aufgezeigt, die noch unbedingt vor dem Winter abgeschlossen werden sollten, damit der Impfbetrieb in der Halle wieder anlaufen kann. Derzeit erfolgen die Injektionen ausschließlich in einem Zelt vor dem Gebäude.

Moderner, wo es nötig ist

Die Vereinbarung mit der Stadt, den Impfbetrieb in der Halle ab dem 15. Dezember wieder anlaufen lassen zu können, sei eine Herausforderung gewesen, schildert die Auerbräu-Geschäftsleitung. Zudem: „Die Inntalhalle ist ein Rosenheimer Wahrzeichen, dessen Bedeutung uns bewusst ist. Daher gehen wir behutsam vor, wo es möglich ist und werden moderner, wo es nötig ist.