Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DIAKONIE KAUFT SHELTERSUITS

Halb Mantel und halb Schlafsack: Schutz für Obdachlose in Rosenheim während der kalten Jahreszeit

Am Ufer des Inns: OVB-Reporter Jens Kirschner schlüpft in einen Sheltersuit.
+
Selbstexperiment am Ufer des Inns: OVB-Reporter Jens Kirschner schlüpft in einen Sheltersuit und lässt sich dessen Funktion von Diakonie-Chef Klaus Voss erklären.
  • Jens Kirschner
    vonJens Kirschner
    schließen

Kein Ersatz für ein Dach über den Kopf, aber zumindest eine Notlösung für Obdachlose im Winter: Die Rosenheimer Diakonie hat 15 sogenannte Sheltersuits gekauft, ein Mantel, der mit einer Erweiterung zum Schlafsack wird. Auch wenn der Sommer naht, will sie die Diakonie verteilen.

Rosenheim – Eine Ameise krabbelt ins Ohr. Vielleicht ein Vorführeffekt. Am Innufer läuft ein Selbstexperiment – unglücklicherweise in der Nachbarschaft eines Ameisenhaufens. Das Testobjekt: ein Sheltersuit. Ein Mantel, der sich in einen Schlafsack verwandeln lässt. Das Testsubjekt: ein OVB-Reporter.

15 dieser Sheltersuits hat die Rosenheimer Diakonie gekauft für einen Stückpreis von 300 Euro. Sie sollen Obdachlosen im kommenden Winter vor der Kälte schützen. Gesponsert hat die insgesamt 4500 Euro die „Sparkassenstiftung Zukunft“.

Idee aus den Niederlanden

Der Sheltersuit stammt ursprünglich aus den Niederlanden und sei „ein kleiner Hafen“, wie der Hersteller sein Produkt umschreibt. „Er ist wie ein Verband, aber ein guter“, sagt sein Schöpfer, der Niederländer Bas Timmer. Der 30-Jährige ist Modedesigner und hatte, frisch von der Uni, eine einschneidende Begegnung. In einer kalten Nacht stieß er auf einen Obdachlosen, wollte ihm eigentlich einen Hoodie aus seiner eigenen Kollektion schenken.

Doch er zögerte, aus Angst, das könnte seine Marke beschädigen. Heute schämt er sich dafür. Ein zweites Erlebnis folgte zwei Monate später: Der obdachlose Vater eines Freundes erfror draußen in der Kälte. „Ich fühlte mich schuldig“, sagte Timmer dem Time Magazine.

Windschutz in der Kapuze

Den Geschäftsführer der Rosenheimer Diakonie, Klaus Voss, hat Timmers Idee überzeugt. Dass er überhaupt von den Sheltersuits erfahren hat, liegt womöglich auch daran, dass er eine Leidenschaft für die Niederlande hegt und deswegen auf den Kälteschutz gestoßen ist.

Lesen Sie auch: Gemeinschaftsunterkünfte in Rosenheim: Für Obdachlose wird‘s zunehmend eng

Doch ob die Mäntel halten, was ihr Hersteller verspricht? Zumindest ist der Zeitpunkt für einen Kältetest an diesem Tag im Mai denkbar ungünstig. Die Luft ist frühlingshaft warm, das Thermometer bewegt sich schon Richtung 20 Grad. Da braucht es keinen Schlafsack, um warm zu bleiben. Ausprobieren lässt sich zumindest, wie es sich anfühlt in einem solchen Sheltersuit. Mit einem Reißverschluss ist die Schlafsackerweiterung am Mantel befestigt. In dessen Kapuze ist zusätzlich ein Windschutz eingenäht: eine breite Schlaufe, die über den Mund gestülpt wird.

Aus recyceltem Material

Eingepackt: Gegen Wind, Wasser und Kälte soll der Sheltersuit schützen. Gegen Ameisen ist er jedoch wirkungslos.

Schnürt man sich richtig ein, liegen nur noch Stirn, Augen und Nase frei. Am Ende ist man zumindest gut eingepackt, so viel lässt sich sagen. Doch dafür aufs Bett verzichten? Sicherlich nicht. Deswegen: Wird die Erweiterung zum Schlafen nicht gebraucht, kann man sie in einer Tasche verstauen und auf den Rücken schnallen. Ehrenamtliche fertigen die Stücke aus recyceltem Material, aus Resten von Textilfabriken. Der Hersteller verarbeitet diese so, dass sie nicht nur vor Wind schützen sollen, sondern zudem wasserdicht sind.

Lesen Sie auch: Rosenheimer Amtsgericht verurteilt Obdachlosen nach Streit mit Seniorin zu Freiheitsstrafe von fünf Monaten

Für Diakoniechef Klaus Voss bleiben die Sheltersuits bei aller Begeisterung für die Erfindung eine Notlösung, ein Zusatz zum stationären Angebot für Obdachlose in den Wintermonaten. Ziel bleibe schlussendlich immer, die Menschen in Wohnungen zu bringen. Auch wenn es nun stramm auf die warme Zeit des Jahres zugeht, will Voss die ersten 15 Stück bereits an die Leute bringen.

Wurm muss dem Fisch schmecken

„Der Wurm muss dem Fisch schmecken“, sagt er. Aufdrängen wolle man die Mäntel nicht. Und nicht jeder Obdachlose werde das Angebot annehmen, ist sich Voss sicher. Sollten die 15 Stück vergriffen sein, wolle die Diakonie nachbestellen.

Lesen Sie auch: Abzocke im Rosenheimer Obdachlosenheim: Mitbewohner beklauen 67-jährigen Alkoholkranken

Stolz ist er zumindest, dass Rosenheim mit diesem Angebot zu den Vorreitern gehöre – neben Berlin und Köln, die ebenfalls solche Mäntel für Obdachlose bestellt haben. Und am Ende muss man Voss recht geben: Der Schutz für kalte Nächte mag zwar ganz pfiffig sein, Ersatz für ein Dach über den Kopf ist er ebenso wenig wie ein Schlafsack eine ordentliche Matratze ersetzen kann. Und gegen Ameisen schützt er auch nicht.

Mehr zum Thema

Kommentare