„Nur selten wird gelacht“: Corona verunsichert Kinder an Rosenheimer Astrid-Lindgren-Grundschule

Zutritt nur für Lehrer und Schüler: So sieht seit der Wiedereröffnung vor der Astrid-Lindgren-Grundschule aus. Heise
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Die Grundschulen in Rosenheim haben wieder geöffnet. Doch die Situation vor Ort ist schwierig. Vor allem für die Kinder. Inge Thaler, die Schulleiterin der Astrid-Lindgren-Grundschule gibt einen Einblick.

Rosenheim – In der Astrid-Lindgren-Grundschule gibt es jetzt Einbahnstraßen und Stoppschilder. Auf dem Boden sind Markierungen, am Eingang steht eine Tafel mit den wichtigsten Verhaltensregeln. Daneben eine Holzkiste. Hier können die Zweitklässer ihre Arbeitsmaterialien abholen und die fertigen Arbeitsblätter wieder abgeben. Im Schulhaus selbst ist es ruhig. Die Gänge sind leer, nur in den Klassenzimmern hört man die leisen Stimmen der Lehrer.

Lesen Sie auch: Kita-Öffnung trotz Corona-Krise: Expertin gibt Tipps für Eltern und Betreuer

„Die Schüler sind sehr ernst. Nur selten wird gelacht“, sagt Inge Thaler. Sie habe seit der Wiedereröffnung jede Klasse besucht, sich nach dem Wohlbefinden der Schüler erkundigt. Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken habe niemand.

Große Unsicherheit

Dafür herrsche eine große Unsicherheit, sagt Inge Thaller. „Es ist komisch, dass ich in der Schule Abstand zu meinen Freunden halten muss, aber am Nachmittag ganz normal mit ihnen spielen kann“, sagt Valerie aus der vierten Klasse. Ähnlich geht es ihren Klassenkameraden. „Ich mag es nicht, dass man durch die Maske nicht mehr sieht, ob ein anderer glücklich ist oder nicht“, sagt Pedro. Auch sei es für viele Schüler komisch, dass das Schulhaus „so leer ist“.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Inge Thaler versteht die Sorgen der Schüler. Viel daran ändern kann sie im Moment nicht. Auch weil die Situation für sie eine ungewohnte ist.

Bis ins kleinste Detail durchdachte Konzept

Wochenlang habe sie mit ihren Kollegen zusammengesessen, überlegt, wie sich die einzelnen Hygienevorschriften am besten umsetzen lassen. Entstanden ist ein bis ins kleinste Detail durchgedachtes Konzept. Im gesamten Schulhaus herrscht eine Maskenpflicht. Es gibt eine genaue Markierung, wer wo langzugehen hat. Einige Schüler benutzen den Hintereingang, die anderen den Vordereingang. „Wir achten darauf, dass sich so wenig Schüler wie möglich begegnen“, sagt sie.

Lesen Sie auch: Corona: Wohin Pfingstausflüge in der Region möglich sind +++ EU-Nachbar öffnet Grenze

Schwierig sei das lediglich auf dem Schulhof. Auch hier gelte eine Maskenpflicht, trotzdem komme es immer wieder vor, dass der Mindestabstand nicht eingehalten werde Um trotzdem nicht den Überblick zu verlieren, finden die Pausen gestaffelt statt. Jeweils 20 Kinder dürfen sich zur gleichen Zeit auf dem Pausenhof aufhalten. Zwei Lehrer passen auf, dass sich jeder so gut es eben geht, an die Regeln hält. „Normalerweise haben wir zwei Lehrer bei 260 Schülern. Jetzt haben wir zwei Lehrer für 20“, sagt Inge Thaler.

Lehrer müssen Klassenzimmer desinfizieren

Auch gibt es eine genaue Einteilung, wann welche Klasse Unterricht hat. Zwischen den einzelnen Klassen müssen die Lehrer die Klassenzimmer desinfizieren. Am Abend kommt eine Putzfirma und kümmert sich um den Rest.

Trotz der zahlreichen Vorschriften ist Inge Thaler froh, wieder an der Schule zu sein. Und das obwohl sie mit ihren 65 Jahren zur Corona-Risikogruppe gehört. „Zuhause bleiben wollte ich trotzdem nicht. Die Schulleiterin gehört einfach in die Schule“, sagt sie.

Kommentare