Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Podiumsdiskussion in Rosenheimer Gaborhalle

„Das gesamte System muss sich ändern“ - Teresa Enke und Sophia Thiel über psychische Erkrankungen im Sport

Bei der Podiumsdiskussion: (von links) Ronald Reng, Sophia Thiel, Teresa Enke, Martin Amedick und Jonah Werner.
+
Bei der Podiumsdiskussion: (von links) Ronald Reng, Sophia Thiel, Teresa Enke, Martin Amedick und Jonah Werner.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Unter dem Motto „Wir müssen reden“ hat eine Podiumsdiskussion zum Thema „Psychische Erkrankungen im Sport“ in der Gaborhalle stattgefunden. Mit dabei war neben Fitness-Bloggerin Sophia Thiel auch Teresa Enke, Vorsitzende der Robert-Enke-Stiftung. Über Depressionen, Essstörungen und warum nach wie vor noch viel getan werden muss.

Rosenheim – Für Jonah Werner ist es eine Herzensangelegenheit. Der 23-Jährige ist der Vorsitzende der Bayerischen Sportjugend (BSJ) im Kreis Rosenheim und setzt sich schon seit Jahren dafür ein, dass psychische Erkrankungen kein Tabuthema mehr sind. Er selbst besucht seit zwei Jahren regelmäßig einen Therapeuten. „Ich habe damals gemerkt, dass irgendetwas nicht richtig ist“, sagte er. Also hat er sich Hilfe geholt.

Dem Thema die Schwere nehmen

Wie wichtig das ist, weiß auch die Influencerin und Fitness-Bloggerin Sophia Thiel. „Wir müssen dem Thema die Schwere nehmen“, sagt die gebürtige Rosenheimerin.

Gemeinsam mit Teresa Enke, der Witwe des Fußball-Torhüters Robert Enke und dem Ex-Bundesliga-Profi Martin Amedick, der seine aktive Karriere 2011 aufgrund von Depressionen unterbrechen musste, hat sich Thiel an diesem Freitag die Zeit genommen, um den 300 Zuschauern einen ganz privaten Einblick in ihr Leben zu geben – und den Moment vor drei Jahren, als sie beschloss, komplett von der Bildfläche zu verschwinden.

Schwierige Beziehung zum Essen

„Ich hatte schon immer eine schwierige Beziehung zum Essen“, sagt sie. Sie habe Lebensmittel abgewogen, sich immer mehr isoliert und sei rund um die Uhr im Fitnessstudio gewesen. Trotzdem hätte sie nie daran geglaubt, dass sie ein Problem habe. Bis sie die Diagnose Essstörung erhielt. Mittlerweile gehe es ihr wieder gut, auch weil sie sich in Behandlung begeben habe.

„Ich kann jedem nur empfehlen, eine Therapie zu machen“, sagte sie während der Veranstaltung, die von Autor Ronald Reng moderiert wurde, der unter anderem die Biografien von Miroslav Klose und Robert Enke verfasst hat. „Es gibt in Deutschland zwischen fünf bis zehn Millionen Menschen, die an einer Depression erkranken“, sagte Reng. Davon würde ein Großteil versuchen, die Erkrankung erst einmal zu verheimlichen.

Antriebslosigkeit und Angstzustände

Auch Robert Enke sei so jemand gewesen. Nur ein kleiner Kreis wusste von seinen Ängsten, der Antriebslosigkeit und den Tagen, an denen er es kaum aus dem Bett geschafft hat. „Er konnte zum Teil nicht mehr sprechen und hat keine Gefühle gezeigt“, sagte seine Frau Teresa Enke. Aber sie redet auch von der Zeit zwischen den Depressionen, beschreibt ihren „Robby“ als einen glücklichen und zufriedenen Mann.

Auswirkungen auf die Karriere?

„Ich habe auch versucht, es zu verheimlichen“, sagte Martin Amedick. Er habe riesige Angst davor gehabt, welche Auswirkungen die Tatsache, dass er an einer Depression leidet, auf seine Fußballkarriere haben könnte. Diese Ängste hätten wiederum seine „Symptome getriggert“. Auch er spricht von einer Antriebslosigkeit, einer Leere und dem Gefühl, das er ständig beobachtet werde. Als er endlich beschließt, sich Hilfe zu suchen und Medikamente zu nehmen, seien die Symptome immer weniger geworden.

Vorträge über „Seelische Gesundheit“

Mittlerweile hat der Fußballer seine Erkrankung öffentlich gemacht und reist durch Deutschland, um für die Robert Enke-Stiftung Vorträge zum Thema „Seelische Gesundheit“ zu halten.

Lesen Sie auch : Grund für Auszeit: Trauerfall bei Sophia Thiel - „Werde dich nie vergessen“

„Der Fußball und seine Strukturen werden sich nicht ändern“, sagt Amedick und fügt hinzu: „Umso wichtiger ist es, dass sich etwas an der Struktur und dem Umgang mit psychischen Erkrankungen ändert.“ Hier habe die Robert-Enke-Stiftung seiner Meinung nach „unheimlich viel getan“.

Therapieplätze sind Mangelware

Und doch steht auch die Stiftung vor neuen Herausforderungen. Denn während es ihr vor der Pandemie gelungen ist, für jeden, der Hilfe benötigt, innerhalb kürzester Zeit einen Therapieplatz zu besorgen, würde das aufgrund der zahlreichen Anfragen nun nicht mehr funktionieren.

„An dem gesamten System muss sich etwas ändern“, sagt Martin Amedick. Es könne nicht sein, dass Menschen den Mut aufbringen und bei einem Therapeuten anrufen, nur um dann vertröstet zu werden, dass der nächste freie Platz erst in sechs Monaten zur Verfügung steht.

Angebote schaffen

Letztendlich waren sich aber sowohl er als auch Teresa Enke und Sophia Thiel einig, dass der Umgang mit der Krankheit schon viel besser geworden sei. Enke rät Angehörigen dazu, den Betroffenen immer wieder wissen zu lassen, dass sie für ihn da sind. „Es ist wichtig, Angebote zu schaffen“, fügt sie hinzu. So wie die Podiumsdiskussion in der Gaborhalle.

Kommentare