Familien aus der Region haben in der Krise einen neuen Alltag gefunden – das hat auch Vorteile

Endlich wieder raus:Für viele Familien sind die Lockerungen der Corona-Beschränkungen ein wahrer Segen, um der Enge daheim zu entkommen. DPa
+
Endlich wieder raus: Für viele Familien sind die Lockerungen der Corona-Beschränkungen ein wahrer Segen, um der Enge daheim zu entkommen. DPa
  • Ilsabe Weinfurtner
    vonIlsabe Weinfurtner
    schließen

In Coronazeiten wird noch deutlicher, wie unterschiedlich Familien leben und mit welch unterschiedlichen Herausforderungen sie zu kämpfen haben. Dass nun alles anders ist als zuvor, hat gute wie schlechte Seiten. Die Chefin erzählt.

Rosenheim – Ein Gespräch mit Marianne Guggenbichler, Geschäftsführerin des Rosenheimer Kinderschutzbundes.

Frau Guggenbichler, wie sehr sind Familien aus Rosenheim durch die Krise selbst in die Krise geraten?

Marianne Guggenbichler: „Durch die Schließung der Kitas, Schulen, eventuellem Homeoffice oder auch durch Bedrohung von Kurzarbeit sind in den Familien die „Alltagsstrukturen“ weggefallen. Die Familien mussten sich im Laufe der vergangenen Wochen völlig neu definieren. Dadurch entstanden nie vorher da gewesene Situationen für die Eltern und die Kinder, für Alleinerziehende oder in Trennung lebende Familien."

Welche Veränderungen hat der Kinderschutzbund während des Lockdowns wahrgenommen?

Guggenbichler: „Wir sind unter anderem Standortpartner des bundesweiten Angebots „Nummer gegen Kummer“. Mit 38 geschulten, ehrenamtlich tätigen Telefonberatern kümmern wir uns um die Anliegen der Anrufer. Im Schnitt hatten wir in den vergangenen sieben Wochen 22 Prozent mehr Beratung. Es gab also Bedarf an Unterstützung."

Blickt positivin die Zukunft: Marianne Guggenbichler, Geschäftsführerin des Rosenheimer Kinderschutzbundes. Re

Was haben die Familien besonders nachgefragt?

Guggenbichler: „Das Homeschooling war für viele eine Überforderung. Vor allem, wenn es in einer Familie mehrere Kinder gibt, die dann auch noch unterschiedliche Schultypen besuchen. Das liegt auch daran, dass die Schulen ganz unterschiedlich agiert haben. Manche hatten hohe Anforderungen an die Kinder, andere weniger. Das hatte ein gewisses Maß an Ungleichheit zur Folge.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion.Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Und die Eltern?

Guggenbichler: „Die Eltern waren froh, am Telefon Entlastung zu bekommen, alleine die Sorgen und Nöte einfach nur zu schildern, über ihre Probleme innerhalb der Familie, mit den Kindern oder auch mit dem Partner sprechen zu können. Für andere war es wichtig, ganz konkrete Tipps zu erhalten, etwa gegen die Langeweile bei den Kindern. 

Jetzt ist es wichtig, dass wir mit den Familien in Kontakt bleiben. Und dabei hilft beiden Seiten die Digitalisierung sehr. Für die Eltern war und ist in diesem Bereich vieles neu. Sie mussten umdenken und sich auf neue Medien und Social Media einlassen. Der Kinderschutzbund konnte über seine Facebook- und Instagram-Plattform viele Hilfsangebote, Spielideen oder auch Entlastungsangebote etc. veröffentlichen. Die Interaktion funktioniert gut.“

Nach und nach gibt es Lockerungen, kommt ein Stück Alltag für die Familien zurück. Was wird bleiben nach Corona?

Guggenbichler: „Es gibt viele Schwierigkeiten, etwa für Alleinerziehende oder getrennt lebende Eltern. Auch für Familien, die von Armut bedroht sind. Das darf man alles nicht vergessen. Aber wir hoffen, dass Solidarität und Hilfsbereitschaft bleiben, wie sie sich jetzt im ehrenamtlichen Nähen von Masken oder in der Unterstützung der Tafeln zeigt. Das wirkt in die Familien hinein.“

Lesen Sie auch: Corona: Landwirte können leichter nach Tirol +++ Erste Kulturveranstaltungen ab Pfingsten?

Wie sieht es in den Familien selbst aus?

Guggenbichler: „Die Leute sind unglaublich froh, dass sie sich wieder begegnen können. Sozialer Kontakt ist eben durch nichts zu ersetzen. Unter strengen Schutzmaßnahmen können unsere Mitarbeiterinnen wieder persönliche Beratungen durchführen. Die Begegnungen finden nach Möglichkeit im Freien statt.“

Hat sich das Miteinander von Eltern und Kindern verändert aufgrund der Corona-Krise?

Guggenbichler: „Ich würde sagen, sie sind in die Stärke gekommen. Sie sind selbst aktiv geworden. Viele Väter sind daheim, haben engeren Kontakt zu ihrer Frau und den Kindern gefunden. Auch Geschwisterkinder sind zusammengewachsen, da kocht mal der große Bruder für die kleine Schwester. Es blieb einfach mehr Zeit. Und doch war es so ganz anders als in den Schulferien.“

So hat die Corona-Krise den Familien nicht nur Schlechtes gebracht?

Guggenbichler: „Nein. Ich habe Straßenzüge gesehen, da spielten Papas draußen mit den Kindern alte Kinderspiele. Die Kinder haben auf der Straße gespielt. Da wurden die Rollerblades aus dem Keller geholt. Viele Familien haben die Situation wirklich gut gemeistert.“

Lesen Sie auch: Codewort „Maske 19“: So hilft Rosenheim Opfern häuslicher Gewalt während der Corona-Krise

Wie wird es weitergehen?

Guggenbichler: „Das Leben der Familien hat sich nachhaltig verändert. Ich denke, es wird sich insbesondere der Unterstützungsbedarf in Sachen Schule zeigen. Auch die psychischen Auswirkungen wird man erst in einiger Zeit beurteilen können. Doch meiner Meinung nach sind wir  gut gerüstet, um die Herausforderungen zu meistern.“

Kommentare