Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Führungstrio gewählt

Neuer Vorstand des Sportbundes Rosenheim setzt auf CO2-Neutralität

Das neue Führungstrio: (von links) Abuzar Erdogan, Bernd Perner und Willi Bonke.
+
Das neue Führungstrio: (von links) Abuzar Erdogan, Bernd Perner und Willi Bonke.

Die Delegiertenversammlung des Sportbunds Rosenheim hat gewählt. Bernd Perner und Willi Bonke wurden als Erster und Zweiter Vorsitzender bestätigt, Abuzar Erdogan löst Dr. Thomas Huber als dritten Vorsitzenden ab. Das neue Führungstrio hat sich den Umweltschutz auf die Fahne geschrieben.

Rosenheim – In seinem Bericht lobte der Erste Vorsitzende Bernd Perner das Krisenmanagement der Geschäftsstelle: „Mit Monika Weibrecht haben wir eine hervorragende hauptamtliche Unterstützung, die in der Pandemiezeit jede Abteilung schnell und umfassend über die aktuellen Regelungen zum Sportbetrieb informiert hat.“ Perner würdigte auch die Verdienste des scheidenden Vorstands. Huber habe den Verein über zwei Jahrzehnte mitgeführt und geprägt. Huber selbst zeigte sich nach 20 Jahren wehmütig, freute sich aber, dass „mit Abuzar Erdogan ein guter und junger Nachfolger bereitstünde, mitzugestalten“.

Lesen Sie auch: Wasserburg kämpft weiter gegen die Lichtverschmutzung

In Sachen Gestaltung hat sich der Verein schließlich viel vorgenommen. Das große Ziel der kommenden Vorstandschaft ist es, den Sportbund Rosenheim CO2-neutral aufzustellen. Man habe einen Energieberater beauftragt, ein Konzept zu erstellen, wie die baulichen Anlagen von einem Betrieb durch fossile Energieträger auf erneuerbare Energien umgestellt werden könne. „Die Investitionen, mit denen wir das Ziel der CO2-Neutralität erreichen wollen, belaufen sich auf hohe sechsstellige Beträge“, so Perner weiter. Hierfür stünden aber in beträchtlicher Höhe Fördermittel durch den Bayerischen Landes-Sportverband und der Fördermittelbank KfW in Aussicht. Für die beiden weiteren Vorsitzenden Bonke und Erdogan ist klar: „Das Ziel ist nicht nur eine Frage der Rentabilität für den Verein“, der langfristig durch die Maßnahmen Energiekosten einsparen könne. „Es ist auch ein Projekt, der für Zukunft und Verantwortung steht.“

Lesen Sie auch: Rosenheimer Hockeyherren sind Herbstmeister – Damen feiern ersten Saisonpunkt

In seiner Aussicht auf die kommenden Jahre machte der Vorstand klar, dass der Sportbund mit über 1700 Mitgliedern gesellschaftspolitisch in der Verantwortung stehe. Durch den Breitensport könne man alle gesellschaftlichen Gruppen erreichen und dadurch Integration und Verständnis füreinander schaffen, aber auch die körperliche Entwicklung und den gesundheitlichen Zustand verbessern und fördern.

Lesen Sie auch: Fußball-Landesligist SB Rosenheim erkämpft sich einen Punkt beim TSV Grünwald

Der SBR hat sich daher im Bewusstsein seiner gesellschaftspolitischen Verantwortung gemeinsam mit anderen Partnern und der Stadt Rosenheim darum beworben, eine von 170 inklusiven Kommunen zu werden, die 2023 im Rahmen des Special Olympics Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung aus aller Welt zu empfangen.re

Mehr zum Thema

Kommentare