ELTERN WÄHREND CORONA-KRISE MASSIV GEFORDERT

Neue Projekte beim Kinderschutzbund Rosenheim: „Tapetenwechsel“ und „Wir sehen uns“

Kinder wollen auch während er Corona-Krise draußen spielen.
+
Kinder wollen auch während er Corona-Krise draußen spielen.

Die Mitarbeiter des Kinderschutzbundes Rosenheim haben zur Unterstützung von Eltern und deren Kindern während der Corona-Krise neue analoge und virtuelle Angebote entwickelt. Ein Überblick.

Rosenheim – Obwohl die Offenen Treffs im Mütter-Väter-Zentrum Rosenheim als auch auf der Burg und im Mehrgenerationenhaus Wasserburg nun vorerst nicht stattfinden können, sind die Mitarbeiter vom Kinderschutzbund Rosenheim durch unterschiedliche analoge und virtuelle Angebote für Familien, Eltern und Kinder da.

Gerade Eltern sind in diesen Zeiten massiv und auf vielen Ebenen gefordert. Mehrfachbelastungen, Unsicherheiten und häufige Veränderungen meistern sowie gleichzeitig liebevoll und angemessen für die Kleinen da zu sein, ist eine große Herausforderung.

Auch für sie:

Erschwerter Umgang: Projekt des Rosenheimer Kinderschutzbundes leidet unter Corona-Maßnahmen

Rita Voggenauer und Andrea Schedel vom Kinderschutzbund Rosenheim bieten deshalb Unterstützung in unterschiedlichen Formen an. Im Einzelnen können die Angebote auch auf der Homepage des Kinderschutzbundes Rosenheim unter www.kinderschutzbund-rosenheim.de nachgelesen werden.

Persönliche Treffen dürfen nur in Einzelsettings mit einem Haushalt stattfinden. Hierfür gibt es einerseits das Angebot „Wir sehen uns“. Hierbei können Treffen zu einem Spaziergang, im Garten oder auf dem Spielplatz vereinbart werden. Wer mit seinen Kindern einmal raus aus den eigenen vier Wänden möchte, kann beim „Tapetenwechsel“ einen Termin für eine Spielzeit in den Räumlichkeiten auf der Burg in Wasserburg oder im MVZ Rosenheim vereinbaren. Auch hierbei ist jeweils eine der beiden Erzieherinnen anwesend und offen für Spiele und Gespräche.

Individuelles Beratungsgespräch

Wer besondere Sorgen oder Fragen hat, kann zudem ein individuelles Beratungsgespräch nutzen. Für Kinder und Eltern, denen Homeschooling Probleme bereitet und die Unterstützung brauchen, gibt es montags und mittwochs von 8 bis 9 Uhr, sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 18 Uhr, die telefonische Sprechstunde unter 01  51/28  04  81  06 oder 01 63/9 60 58 08.

Lesen Sie auch:

Der Kinderschutzbund Rosenheim findet, dass Kinder nicht zu Corona-Demos sollten

Auch online ist einiges geboten. Jeden Mittwochabend von 20 bis 21 Uhr findet die „Offene Abendsprechstunde digital“ statt. Hierbei können sich Eltern untereinander und mit den Fachkräften austauschen. Den Zugangslink erhalten die Eltern per E-Mail unter a.schedel@kinderschutzbund-rosenheim.de. Ein kostenloser Vortrag von Andrea Schedel zum Thema „Das kindliche Spiel – Ein Ideenpool“ am Montag, 18. Januar, um 20 Uhr ist ein weiteres digitales Abendangebot für Eltern. Eine Anmeldung hierfür erfolgt ebenfalls mittels einer E-Mail an Andrea Schedel.

„Wir möchten im Rahmen des uns Möglichen für Eltern und Kinder da sein. Wir hoffen, dass wir Familien durch diese unterschiedlichen Angebote unterstützen können“, sagen Rita Voggenauer und Andrea Schedel.

Kontakt und Anmeldung:

Für Anmeldungen und bei Fragen zu allen Angeboten in Rosenheim erreichen Eltern Rita Voggenauer per Telefon unter 0151/28048106 oder per E-Mail unter r.voggenauer@kinderschutzbund-rosenheim.de. Für Angebote in Wasserburg können sich Eltern unter 0163/9605808 oder per E-Mail a.schedel@kinderschutzbund-rosenheim.de an Andrea Schedel wenden.

Kommentare