Ersatz

Neue Fahrzeuge für die Rosenheimer Feuerwehr: Stadt pocht auf zeitnahe Beschaffung

Die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim bekommt ein neues Tanklöschfahrzeug sowie ein neues Löschgruppenfahrzeug.
+
Die Freiwillige Feuerwehr Rosenheim bekommt ein neues Tanklöschfahrzeug sowie ein neues Löschgruppenfahrzeug.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Weil sowohl das Tanklöschfahrzeug als auch das Löschgruppenfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr in die Jahre gekommen sind, haben die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses grünes Licht für eine Neubeschaffung gegeben.

Rosenheim – Stadtbrandrat Hans Meyrl machte in der Sitzung deutlich, dass das Tanklöschfahrzeug bereits 29 Jahre alt ist, „nicht mehr auf dem Stand der Technik ist und altersbedingte Mängel aufweist“. Aus diesem Grund sei es an der Zeit, dass das Tanklöschfahrzeug durch ein Löschgruppenfahrzeug ersetzt wird.

Löschgruppenfahrzeug ist 31 Jahre alt

Ebenfalls in der Hauptfeuerwehrwache stationiert ist das 31 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug. Weil auch dieses Fahrzeug Schäden aufweist, soll es durch ein Hilfeleistungslöschfahrzeug ersetzt werden. Bereits im vergangenen Jahr seien „aufwendige Instandsetzungskosten angefallen“.

Lesen Sie auch:

Wasserburger Feuerwehrler erleben bei Einsatz in kroatischem Erdbebengebiet viele Emotionen

Das Problem: Für die Schäden an der Feuerlöschkreispumpe und der Entlüftungseinrichtung gibt es keine Ersatzteilversorgung mehr. Ein weiterer Grund, warum die Beschaffung zeitnah erfolgen sollte. „Die Fahrzeuge sind einer hohen technischen Beanspruchung ausgesetzt. Ein kurzfristiger Totalausfall zeichnet sich ab“, erklärt Meyrl.

Lieferzeit von rund 14 Monaten

Die Beschaffung eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs kostet rund 400 000 Euro, das Löschgruppenfahrzeug liegt bei 390 000 Euro. Die benötigten Mittel stehen im städtischen Haushalt bereit. Außerdem ist mit einer Fördersumme in Höhe von 219 000 Euro zu rechnen. Die Stadt spricht von einer Lieferzeit von rund 14 Monaten. Die beiden momentanen Einsatzfahrzeuge sollen über das Verwertungsunternehmen des Bundes entsorgt werden. Sollten sich die technische Mängel in Grenzen halten, könne mit einem Verkaufserlös von jeweils 1000 Euro gerechnet werden.

Kommentare