Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Franz Karlberger aus Rosenheim im Alter von 99 Jahren verstorben

Franz Karlberger
+
Franz Karlberger

Im Oktober hätte Franz Karlberger seinen hundertsten Geburtstag gefeiert. Leider ist der in Mähren geborene und seit 1951 im Rosenheimer Ortsteil Heilig Blut lebende Industriemeister Anfang Januar im Altenheim St. Florian in Brannenburg im Alter von 99 Jahren verstorben.

Rosenheim – Seine Frau Rosa, vier Kinder, acht Enkel und acht Urenkel, Verwandte und Freunde gaben Franz Karlberger am Aisinger Friedhof das letzte Geleit. Pfarrvikar Mathias Klein-Heßling formulierte berührend die Lebensgeschichte des Verstorbenen.

Lebensgefährlich in Italien verletzt

Nach abgeschlossener Lehre als Hufschmied absolvierte Karlberger den Reichsarbeitsdienst und brachte seine Kenntnisse in den Flugzeugwerken in der Wiener Neustadt und Klagenfurt ein.

So war er als Soldat bei den Fliegern in Frankreich sowie Dänemark eingesetzt und wurde 1943 zum Fallschirmjäger ausgebildet. Bei einem Einsatz in Italien wurde er lebensgefährlich verwundet, musste aber nach Genesung weiteren Militäreinsätzen folgen und kam in russische und amerikanische Gefangenschaft.

Anstellung als Schmied

Nach spektakulärer Flucht verschlug es ihn nach Mauerkirchen bei Bad Endorf. Schnell fand er eine Anstellung als Schmied und lernte dort seine Frau kennen. Sie heirateten 1949 und zogen 1951 nach Rosenheim. 27 Jahre arbeitete er in der Maschinenfabrik Beilhack und ging 1982 in den Ruhestand. Er war Mitglied der Feuerwehr Mauerkirchen und brachte sich in den CSU-Ortsverband Aising ein.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Als ehrenamtlicher Wegereferent in der Alpenvereinssektion Rosenheim hatte er sich einen Ruf erworben. Überwiegend im Arbeitsgebiet Hochries tätig, kümmerte er sich um die verschiedenen Anstiege auf den Rosenheimer Hausberg. Bis heute zeugt der steinbewährte Weg von der Spatenau über die Seitenalmen hinauf zur Hochrieshütte von seiner Arbeit.

Am Grab fanden die Vorsitzenden der Feuerwehr Mauerkirchen, der CSU-Aising und der Rosenheimer Sektion des Deutschen Alpenvereins Worte des Dankes für die unzähligen ehrenamtlichen Leistungen.

Mehr zum Thema

Kommentare