Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Entscheidung am Mittwoch im Stadtrat

Nach Impf-Sonderaktion in Ebersberg: CSU und SPD fordern „Astrazeneca-Impftag“ in Rosenheim

Bei der Impf-Sonderaktion in Ebersberg wurden rund 2750 Impfdosen verabreicht.
+
Bei der Impf-Sonderaktion in Ebersberg wurden rund 2750 Impfdosen verabreicht.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Eine Impfung gegen Covid-19 mit Astrazeneca für Jedermann: Das fordern CSU und SPD in einem Eilantrag an Oberbürgermeister Andreas März (CSU). Als Vorbild soll der Astrazeneca-Impftag im Landkreis Ebersberg dienen.

Rosenheim – „Der Astrazeneca-Impfstoff findet in den Rosenheimer Hausarztpraxen nur schleppend Absatz“, teilt die CSU in ihrem Antrag mit. Gleichzeitig würden viele Bürger den Wunsch nach einer Impfung, unabhängig vom Vakzin, äußern.

Lesen Sie auch: Hausärzte in der Region Rosenheim stinksauer - zu wenig Biontech und Astrazeneca müssen sie verbetteln

Aus diesem Grund soll – in Abstimmung mit den Hausärzten und unter Berücksichtigung der vorhandenen Kapazitäten – eine Astrazeneca-Sonderaktion zur Corona-Impfung der Stadtbevölkerung durchgeführt werden. Als Vorbild könnte, wie berichtet, der Astrazeneca-Impftag vom 15. Mai im Landkreis Ebersberg dienen, organisiert von den niedergelassenen Ärzten im Landkreis.

1500 Impfdosen verimpft

Dort verimpften Haus- und Fachärzte rund 1500 Impfdosen ohne Priorisierung und terminliche Anmeldung. Initiiert hatte die Impf-Sonderaktion Dr. Marc Block (52). Der Zornedinger Hausarzt ist der Koordinierungsarzt der niedergelassenen Arztpraxen im Kreis Ebersberg. „Wir haben in den vergangenen Wochen gemerkt, dass wir dem Ansturm nicht gerecht werden können“, sagt Block.

Lesen Sie auch: Rosenheim hebt Maskenpflicht auf - auch „Click & Meet“ wieder möglich

So würden die Impfzentren und Arztpraxen lange Listen von Impfwillingen führen. Allein in seiner Praxis gebe es rund 600 Anmeldungen. „Wir wollten deshalb ein zusätzliches und niederschwelliges Impfangebot schaffen“, sagt Block. In Absprache mit dem Landratsamt und dem Bürgermeister sei so innerhalb eines halben Tages auf dem Ebersberger Volksfestplatz ein provisorisches Impfzentrum mit sieben Spuren entstanden. Der Ansturm war riesig“, erinnert sich Block, der vor elf Jahren in Rosenheim gearbeitet hat.

Zehn Impfzimmer in der Tiefgarage

Bereits vor der offiziellen Eröffnung hätten rund 800 Leute am Volksfestplatz für eine Impfdosis Schlange gestanden. Um den Andrang bewältigen zu können habe das Landratsamt in der Nacht auf Samstag weitere zehn Impfzimmer in der Tiefgarage des Impfzentrums eingerichtet.

Lesen Sie auch: Maskenpflicht in Rosenheimer Innenstadt aufgehoben - Ausgangssperre im Kreis Traunstein entfällt ab Mittwoch

Insgesamt konnten laut Block so rund 2750 Impfdosen verabreicht werden. Beschwert über die teilweise bis zu drei Stunden Wartezeiten habe sich niemand. „Die Stimmung war wie bei einem Volksfest“, sagt Block.

Je niedriger die Inzidenz, umso genauer muss Impfstoff angeschaut werden

Dr. Fritz Ihler, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbands Rosenheim, sagt, dass eine Impf-Sonderaktion, wie sie in Ebersberg stattgefunden hat, in Rosenheim zwar grundsätzlich vorstellbar sei.

Lesen Sie auch: Entspannung der Corona-Lage in der Region Rosenheim - Fallzahlen gehen deutlich zurück

Zu beachten gebe es trotzdem einiges: „Je niedriger die Inzidenz, umso genauer muss man sich den Impfstoff ansehen“, sagt er. Astrazeneca könnte somit eigentlich nur an die Über-60-Jährigen verimpft werden.

Entscheidung am Mittwoch

Ob ein Astrazeneca-Impftag in Rosenheim trotzdem umgesetzt werden kann, darüber will der Rosenheimer Stadtrat am Mittwoch, 19. Mai, entscheiden.

Mehr zum Thema

Kommentare