Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Polizeipräsidium prüft Vorwürfe

Nach Corona-Mahnwache in Rosenheim will Familie Tognolo gegen Polizeigewalt vorgehen

Haben Anzeige wegen Körperverletzung erstattet: Lieselotte und Italo Tognolo.
+
Haben Anzeige wegen Körperverletzung erstattet: Lieselotte und Italo Tognolo.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Nachdem eine Corona-Mahnwache am Ichikawa-Platz eskaliert ist, beschäftigen die Vorfälle die Teilnehmer noch immer. Jetzt äußert sich Lieselotte Tognolo. Jene Frau, die – wie sie selbst sagt – von einem Polizisten so heftig geschubst worden ist, dass sie mit ihrem Kopf gegen eine Hausmauer schlug.

Rosenheim – Die Kopfschmerzen und Verspannungen spürt Lieselotte Tognolo (69) noch immer. „Ich wohne seit 40 Jahren in Rosenheim. Aber so etwas habe ich noch nie erlebt“, sagt sie. Seit Monaten besucht sie die Mahnwachen im Mangfallpark Süd. Sie hört zu, kann sich mit vielen Aussagen identifizieren. Fast immer dabei: ihr Mann Italo (74). In den meisten Fällen sitzt er auf der anderen Straßenseite, beobachtet das Geschehen aus der Ferne. So auch am vergangenen Mittwoch.

Lesen Sie auch: Polizeigewalt bei Corona-Mahnwache in Rosenheim? Polizeipräsidium will Vorwürfe „eingehend prüfen“

„Wir wollten gerade gehen, als die Polizei meinen Mann aufgehalten hat“, sagt Lieselotte Tognolo. Beamte hätten ihn gefragt, warum er seine Mund-Nasen-Bedeckung immer wieder herunternehme, hätten ihn aufgefordert, diese aufzusetzen und zurück zur Demonstrationsfläche zu gehen.

Lesen Sie auch: Einsatz bei Mahnwache in Rosenheim gegen die Corona-Maßnahmen eskaliert

Weil ihr Mann Italiener sei, sein Hörgerät nicht dabei gehabt habe und die deutsche Sprache nur schwer verstehe, habe sie ihm helfen wollen, schildert Lieselotte Tognolo die Situation. „Ich habe nach seiner Hand gegriffen“, sagt sie. Ein Polizist habe sie daraufhin so hart in Richtung Wand geschubst, dass sie mit ihrem Kopf erst gegen die Hausmauer und anschließend gegen die Bordsteinkante gefallen sei.

Zahlreiche Zeugen

Ein Vorfall, den auch zahlreiche Teilnehmer der Mahnwache beobachtet haben wollen. „Das war kein Versehen“, ist sich Lieselotte Tognolo sicher.

Irgendjemand habe den Rettungsdienst geholt. Sie sei untersucht worden, musste geröntgt werden. Eine Stunde später habe sie das Krankenhaus wieder verlassen können. „Ich kann meinen Kopf auch Tage später noch nicht richtig drehen“, sagt sie.

Zungenkrebs vor 15 Jahren diagnostiziert

Das Geschehene begreifen könne sie noch immer nicht. „Ich wollte doch nur meinem Mann helfen“, sagt sie. Auch deshalb, weil der 74-Jährige gesundheitlich angeschlagen ist. Vor 15 Jahren sei bei ihm Zungenkrebs diagnostiziert worden. Nach der erfolgreichen Bestrahlung bekomme er laut seiner Frau nur schwer Luft. „Deshalb hat er seine Maske immer wieder abgenommen“, betont Lieselotte Tognolo.

Kein Attest für Maskenbefreiung

Ein Attest für eine Maskenbefreiung habe ihr Mann nicht, räumt sie ein. Mittlerweile hat sie sich einen Anwalt genommen.

Lesen Sie auch: Coronavirus in Stadt und Kreis Rosenheim: Fallzahlen und aktuelle Entwicklungen im Überblick

Um den Fall kümmern sich die beiden Rechtsanwälte Elena Mühle-Stein und Oliver Winkler. Mühle-Stein habe Zeugen befragt und eigene Ermittlungen durchgeführt. Jetzt hat sie Anzeige wegen schwerer vorsätzlicher Körperverletzung gegen einen Beamten des Unterstützungskommandos der bayerischen Polizei erstattet.

Schwere Vorwürfe gegen Beamten

„Die Frau hätte sich auch das Genick brechen können“, sagt Mühle-Stein. Zudem habe sie eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung und Nötigung im Amt erstattet sowie eine Dienstaufsichtsbeschwerde erhoben. „Es geht hier um unverhältnismäßige gewalttätige Eingriffe in die Demonstration“, sagt Mühle-Stein.

Lesen Sie auch: Corona-Mahnwache am Ichikawa-Platz in Rosenheim eskaliert - Polizei schreitet ein

Sie habe den Eindruck, dass der Einsatz initiiert gewesen sei. Die Polizei teilt auf Anfrage mit, im engen Austausch mit der Stadt Rosenheim zu stehen. Sobald die bei der Verwaltung eingegangenen Schreiben auch dem Polizeipräsidium vorliegen, werde man die „vorgebrachten Beschwerden eingehend prüfen.

Mehr zum Thema

Kommentare