Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ensembles sind auf Youtube zu sehen

Musikschule Rosenheim führt ein virtuelles Frühlingskonzert durch

Das Gitarrenensemble aus Kiefersfelden unter der Leitung von Monika Schroller (Zweite von links).
+
Das Gitarrenensemble aus Kiefersfelden unter der Leitung von Monika Schroller (Zweite von links).

Anstelle des alljährlichen Frühlingskonzerts im Kultur- und Kongresszentrum haben sich die Ensembles, Singklassen und Orchester der Musikschule Rosenheim wochenlang intensiv auf einen Aufnahmetermin im Konzertsaal des Künstlerhofes vorbereitet.

Rosenheim – Rechtzeitig zu den Osterferien soll das virtuelle Frühlingskonzert für alle Freunde der Musikschule fertig sein.

Wie bei den Live-Konzerten schöpft die Musikschule Rosenheim dabei aus einem reichen Fundus an unterschiedlichen Instrumentengruppen und Stilrichtungen aus Klassik, Volksmusik und internationaler Folklore. Zudem sind Beiträge aus den Zweigstellen zu hören wie ein Gitarrenensemble aus Kiefersfelden, die Familienmusik Haas aus Schechen und die Huraxdax-Musi aus Brannenburg. Kammermusikalische Besetzungen und ausgewählte Solisten bereichern das Programm.

Ab Samstag, 9. April, ist das Konzert auf dem Youtube-Kanal der Musikschule freigeschaltet. Der Link kann über die Website www.musikschule-rosenheim.de abgerufen und das Konzert von allen Interessierten uneingeschränkt besucht werden.

re/AN

Mehr zum Thema