Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beschwerden an Oberbürgermeister März

Polizeigewalt bei Corona-Mahnwache in Rosenheim? Polizeipräsidium will Vorwürfe „eingehend prüfen“

Ein Teilnehmer der Mahnwache hat die Beamten vor Ort mit dem Handy fotografiert.
+
Ein Teilnehmer der Mahnwache hat die Beamten vor Ort mit dem Handy fotografiert.
  • Jens Kirschner
    VonJens Kirschner
    schließen

Dass ein Polizeibeamter eine Teilnehmerin während der jüngsten Corona-Mahnwache gegen eine Wand geschubst haben soll, hat zu einer Flut an Beschwerdebriefen an das Rosenheimer Rathaus geführt (wir berichteten). Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd will diese nun „eingehend prüfen“, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilt. 

Rosenheim – Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd will diese nun „eingehend prüfen“, wie ein Sprecher auf Anfrage mitteilt. Man stehe diesbezüglich mit der Stadt in Kontakt. Bislang sei der Polizei der Vorfall nur aus den Medien bekannt. Einer dieser Briefe stammt vom Rosenheimer Alois Gremmelspacher. Kaum sei bei einem Teilnehmer nur ein wenig die Maske verrutscht gewesen, hätten sich die „Uniformierten“ in Gruppen auf diese „Verbrecher“ gestürzt, schreibt Gremmelspacher an den OB. „Und da kommen Sie als OB auch mit ins Spiel, denn das Ordnungsamt ist ja auch beteiligt, denn das erlässt die Auflagen in Zusammenarbeit mit der uniformierten Obrigkeit.“ Bislang seien die Mahnwachen immer friedlich abgelaufen, „solange sich die Polizei im Hintergrund aufhält und als Beobachter anwesend ist, der ab und an auf die Maskenpflicht hinweist und Abstände kontrolliert“, mahnt Gremmelspacher.

Lesen Sie auch: Einsatz bei Mahnwache in Rosenheim gegen die Corona-Maßnahmen eskaliert

Der Hintergrund: Bei der Mahnwache am Mittwoch habe ein Polizist eine Teilnehmerin der Kundgabe derart heftig gegen eine Wand geschubst, dass diese mit ihrem Kopf gegen eine Hausmauer geschlagen sei. Die Frau sei ihrem Mann zu Hilfe geeilt, nachdem Polizisten ihn zur Rede gestellt hätten. Er habe immer wieder seine Maske abgenommen, da er unter Mund-Nasen-Krebs leide, schildern übereinstimmend mehrere Teilnehmer der Veranstaltung gegenüber unserer Zeitung.

Lesen Sie auch: Corona-Mahnwache am Ichikawa-Platz in Rosenheim eskaliert - Polizei schreitet ein

Der Veranstalter Ernesto Glas will nun rechtliche Schritte gegen die Beamten einleiten. Den Eingang benannter Schreiben bestätigt ein Sprecher der Stadt Rosenheim. Über den Verlauf der Mahnwache gebe es unterschiedliche Angaben. Rosenheims Oberbürgermeister Andreas März könne sich zu den Vorfällen nicht äußern, da er selbst am Mittwoch während der Mahnwache nicht vor Ort gewesen sei.

Mehr zum Thema

Kommentare