Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Teilnehmerzahlen sind weiterhin niedrig

Mitarbeiter des Bildungswerks Rosenheim geben Rückblick und Vorschau

Neue Formate planen die pädagogischen Mitarbeiter des Bildungswerks Rosenheim, wie sie auf der Mitgliederversammlung berichten.
+
Neue Formate planen die pädagogischen Mitarbeiter des Bildungswerks Rosenheim, wie sie auf der Mitgliederversammlung berichten.

Die Teilnehmerzahlen im Bildungswerk Rosenheim haben sich noch nicht wieder erholt. Das zeigte der Jahresrückblick von Geschäftsführer Dr. Markus Roth.

Rosenheim – Nach einem Jahresrückblick des stellvertretenden Vorsitzenden Johannes Boldt gab es bei der Mitgliederversammlung des Bildungswerks Rosenheim die Gelegenheit für die pädagogischen Mitarbeiter, ihre Schwerpunkte und Fachbereiche vorzustellen. Neben einem Rückblick gaben Marion Hilger, Melanie Paulus, Barbara Schwendenmann und Christof Langer auch eine Vorschau auf geplante Formate.

Anschließend stellte der Geschäftsführer Dr. Markus Roth die statistischen Ergebnisse des vergangenen Jahres vor. Die Veranstaltungszahlen lagen im Vergleich zu 2020 relativ gleich, jedoch gab es coronabedingt Einbußen bei den Teilnehmerzahlen. Im Vergleich zu 2019 nahmen im deutlich weniger an den Veranstaltungen teil.

Aufgrund der gesunkenen statistischen Leistung gingen die Einnahmen spürbar zurück. Jedoch gab es eine Corona-Sonderzahlung des Freistaats Bayern in Höhe von 18.000 Euro. Coronabedingt fielen jedoch auch weniger Ausgaben an, sodass ein Gewinn verbucht werden konnte.

Zuletzt beschloss die Mitgliederversammlung eine Vorstellung der Radioarbeit und die Möglichkeiten für die Bildungsarbeit vor Ort durch Reinhard Knirsch von Radio Regenbogen. re/JF

Mehr zum Thema

Kommentare