Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ausprobieren soll gegen Azubimangel helfen

Ferienwerkstatt mit Schere und Föhn: In Rosenheim fehlen junge Frisöre

Flechtfrisur oder doch lieber offen? Lena Löw aus Amerang kann sich bei der Ferienwerkstatt im Bildungszentrum Rosenheim nicht so recht für eine Variante entscheiden.
+
Flechtfrisur oder doch lieber offen? Lena Löw aus Amerang kann sich bei der Ferienwerkstatt im Bildungszentrum Rosenheim nicht so recht für eine Variante entscheiden.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

In vielen Handwerksberufen fehlt der Nachwuchs, besonders bei den Frisören. Mithilfe eines Schnuppertages im Rahmen der Ferienwerkstatt im Bildungszentrum Rosenheim hat die Handwerkskammer für München und Oberbayern versucht, Jugendliche für den Beruf des Frisörs zu begeistern.

Rosenheim – „Du nimmst die Strähne und drehst sie ein, wie, wenn du sie glätten würdest“, sagt Lena Löw (12) zu dem Jungen ihr gegenüber und klingt dabei wie ein Profi. Ihre langen, roten Haare fallen ihr über den Rücken. Die Amerangerin packt eine Strähne am Schopf ihrer Übungspuppe – Lena Löw hat sie Josefina genannt –, setzt das Glätteisen oben an und zieht es nach unten bis zu den Haarspitzen. Der Junge macht es ihr nach und merkt kurz darauf kichernd an: „Meine schaut ganz gerupft aus.“

Beruf des Schreiners kennenlernen

Die beiden Jugendlichen nehmen zusammen mit einem weiteren Mädchen und fünf anderen Jungs an der Ferienwerkstatt im Rosenheimer Bildungszentrum der Handwerkskammer für München und Oberbayern teil. An fünf Tagen lernen die Jugendlichen fünf verschiedene Berufe kennen, zum Beispiel den des Schreiners, Kfz-Mechatronikers und eben den des Frisörs.

Lesen Sie auch: Immer weniger kommen ins Geschäft: Rosenheimer Einzelhandel sucht dringend Azubis

Sie sollen in dieser Woche Spaß haben, neue Sachen ausprobieren – und vielleicht auch einen Beruf entdecken, der zu ihnen passt. In Stadt und Landkreis Rosenheim fehlt gerade in der Frisör-Branche der Nachwuchs. „Die Situation ist ganz schlecht“, sagt Sylvia Burgemeister. Sie ist seit mehr als 30 Jahren Frisörin und sitzt im Prüfungsausschuss der Frisör-Innung Rosenheim.

Azubizahlen sinken seit Jahren

2021 seien nur 19 Lehrlinge freigesprochen und damit zu Gesellen gemacht worden. Vor sieben Jahren seien es noch 40 Gesellen in Stadt und Landkreis gewesen, erinnert sie sich. Nach Angaben der Bayerischen Handwerkskammer haben 2020 17 Prozent weniger Lehrlinge die Ausbildung abgeschlossen als 2019.

Warum immer weniger junge Menschen den Beruf erlernen wollen, kann Sylvia Burgemeister nicht genau erklären. „Das Image ist eigentlich schon besser geworden“, sagt sie. Und auch das Gehalt, das im Vergleich zu anderen Berufen immer noch niedrig ist, sei gestiegen. 1200 bis 1300 Euro netto im Monat verdiene eine junge Frisörin am Anfang.

Das könnte Sie auch interessieren: Wirtschaftsvertreter: Rosenheimer Handel und Gastronomie glimpflich durch Lockdown gekommen

Zu wenig, findet indes Lena Löw. Das ist auch einer der Gründe, warum sie den Beruf nicht ausüben will. Sie mag zwar Haare und ist auf Geburtstagsfeiern immer diejenige, die den anderen Mädchen komplizierte Frisuren flechtet. „Aber ich will eher Kindergärtnerin werden oder mit Tieren arbeiten“, sagt sie.

Hannah Neuhauser hingegen hat die Frisur ihrer Übungspuppe schon fast fertig geflochten. Frisörin ist nicht ihr Traumberuf.

Journalistin ist der Traumberuf, nicht Frisörin

Im Gegensatz zu Lena Löw weiß ihre Freundin Hannah Neuhauser (13) schon genau, was sie mal werden will: Journalistin. „Ich schreibe gerne und hab gern mit Menschen zu tun.“ Während das nicht die schlechtesten Voraussetzungen für diesen Beruf sind, könnte sie sich aber generell trotzdem vorstellen, Frisörin zu werden. Das Waschen, Föhnen, Frisieren und Flechten, das mache ihr „schon Spaß“.

Auch Sylvia Burgemeister hat nach drei Jahrzehnten noch immer Spaß an ihrem Beruf. Und sie wünscht sich, dass es mehr jungen Menschen genauso geht. Denn: „Frisöre sind essenziell.“

Längere Wartezeiten für Frisörkunden

Gibt es weniger Azubis, bringe das die Betriebe in der Region in eine prekäre Lage. Die Arbeitsbelastung für die Frisöre steige. Und auch auf die Kunden hat der Mangel Auswirkungen. „Es dauert länger, bis man einen Termin bekommt und die Schnitte werden teurer“, erklärt sie. Aber es hängt noch mehr am ausbildungswilligen Nachwuchs: die Jobs der Berufsschullehrer beispielsweise.

Aus all diesen Gründen wird Sylvia Burgemeister auch weiterhin Ferienwerkstätten anbieten. Um mehr junge Menschen fürs Waschen, Schneiden, Föhnen und alles, was dazu gehört, zu begeistern.

Mehr zum Thema

Kommentare