Mit dem bayerischen Kulturpreis ausgezeichnet

Er macht Mikroplastik sichtbar: Maximilian Wohlschläger entwickelt neue Methode an TH Rosenheim

An der TH Rosenheim arbeitet Maximilian Wohlschläger (27) daran, Unsichtbares sichtbar zu machen. Mikroplastik – kleinste Partikel, mit bloßem Auge nicht erkennbar – ist überall. Wohlschläger ist dem mit einer neuen Methode auf der Spur.

Rosenheim – Grundlage für seine Forschungen ist seine Masterarbeit, die Maximilian Wohlschläger zum Abschluss des Studiengangs „Angewandte Forschung und Entwicklung in den Ingenieurwissenschaften“ verfasst hat. Er ging darin der Frage nach, ob man Kunststoff durch eine Messung eines Fluoreszenzsignals in Wasser aufspüren kann. „Vereinfacht gesagt wird eine Wasserprobe im Labor mit einer bestimmten Wellenlänge von Licht beleuchtet, es wird also Energie zugeführt. Der Kunststoff nimmt diese auf und leuchtet für eine kurze Zeit nach. Das ist dann auf Bildern erkennbar“, erklärt Maximilian Wohlschläger.

Lesen Sie auch:

Studieren an der Hochschule und nicht zu Hause: So klappt das an der TH in Rosenheim

Betreut hat die Masterarbeit, die kürzlich mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet wurde, Professor Dr.-Ingenieur Martin Versen. „Wasser ist ein K.o.-Kriterium für Infrarot-Messverfahren. Mit der Fluoreszenzmessung mit sichtbarem Licht gelingt es jedoch, die nur einige Mikrometer bis Millimeter großen Kunststoffteilchen aufzuspüren“, sagt er. Das Verfahren funktioniere ähnlich wie bei einem Spielzeug, das im Dunkeln leuchtet. Das Ziel ist laut Versen, die Technologie so weiterzuentwickeln, dass sie nicht nur im Labor funktioniert, sondern mit einem mobilen Messgerät auch in der Natur.

Maximilian Wohlschläger hat den Kulturpreis Bayern des Bayernwerks für seine Masterarbeit im Studiengang „Angewandte Forschung und Entwicklung in den Ingenieurwissenschaften“ an der TH Rosenheim erhalten.

Lesen Sie auch:

Rosenheim ist ein Weltweit bekannter Standort mit Tradition für den Werkstoff Holz

Nachhaltig bauen mit erneuerbaren Energien: Hochschule Rosenheim bei Wettbewerb dabei

Auf diesem Weg befindet sich Wohlschläger seit seinem Masterabschluss als Doktorand im Labor für Messtechnik an der TH Rosenheim. „Ich entwickle die Ergebnisse aus der Masterarbeit weiter und untersuche die Aspekte einer praktischen Anwendbarkeit der Technologie“, erklärt der 27-Jährige.

Dabei arbeitet er mit der Universität Bayreuth zusammen, die an der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften einen Sonderforschungsbereich für Mikroplastik eingerichtet hat. Weiterer Partner ist das Alfred-Wegener-Institut mit Sitz in Bremerhaven, das in den Polarregionen und Ozeanen der mittleren und hohen Breiten ebenfalls zu diesem Thema forscht.

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger

„Dieses Projekt verdeutlicht sehr anschaulich, wie wichtig der Aspekt Nachhaltigkeit in unseren Ingenieurstudiengängen geworden ist“, sagt Versen. Das gelte insbesondere für den Studiengang Kunststofftechnik, in dem biobasierte Kunststoffe verstärkt eine Rolle spielten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Absolventinnen und Absolventen des Campus Burghausen der TH Rosenheim verabschiedet

Technische Hochschule Rosenheim: Wettbewerb „Solar Decathlon Europe“ auf 2022 verschoben

Aber auch in den anderen technologischen Studiengängen würden Umweltaspekte wie etwa die Verbesserung der CO²-Bilanz immer wichtiger. „Wir nutzen dabei die innovativen Möglichkeiten der Digitalisierung, zum Beispiel Künstliche Intelligenz bei Berechnungen“, erläutert Versen. re

Rubriklistenbild: © Privat

Kommentare