Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wie soll es da mit der Verkehrswende klappen?“

Michael Rudolph kritisiert fehlende Rad-Beschilderung in Rosenheim

Michael Rudolph aus Nußdorf fordert eine Beschilderung, dass der Gehweg sowohl von Fußgängern als auch von Radfahrern genutzt werden kann.
+
Michael Rudolph aus Nußdorf fordert eine Beschilderung, dass der Gehweg sowohl von Fußgängern als auch von Radfahrern genutzt werden kann.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Ein fehlendes Verkehrsschild zwischen Weko-Kreuzung und der Einmündung vor der Autobahn beim AVG in Pfraundorf hat in den vergangenen Monaten für Ärger gesorgt. Ein 57-jähriger Mann hat sich der Sache jetzt angenommen – mit Erfolg.

Rosenheim – Michael Rudolph aus Nußdorf ist genervt. Seit August steht er in Kontakt mit den Rosenheimer Behörden. Er hat E-Mails geschrieben, mehrmals angerufen. Antworten erhalten, hat er laut eigener Aussage, nur selten. Und dabei will er lediglich, dass östlich zur B15, zwischen Weko-Kreuzung und AVG, ein Schild aufgehangen wird. Dort fehlt nämlich eine Beschilderung, dass der Gehweg sowohl von Fußgängern als auch von Radfahrern genutzt werden kann.

Befahren ist eigentlich verboten

„Weil die Beschilderung fehlt, ist das Befahren des linksseitigen Sonderweges im genannten Segment für Radfahrer verboten“, sagt Rudolph. Radfahrer müssten entweder auf die Fahrbahn wechseln oder auf dem Gehweg schieben. „Offensichtlich haben die meisten Radfahrer dies nicht bemerkt oder es wird einfach ignoriert“, so Rudolph weiter. Der 57-Jährige könne nicht nachvollziehen, warum die zuständige Behörde nicht in der Lage sei, die Beschilderung in kürzester Zeit nachzurüsten.

Leichtfertiger Umgang mit Sicherheit der Radfahrer

„Wie soll in Deutschland die ausgerufene Verkehrswende klappen, wenn nicht alle mitarbeiten und so leichtfertig mit der Sicherheit von Radfahrern umgegangen wird“, fragt sich Rudolph.

Die Stadt wiederum gab auf Nachfrage an, nichts von der fehlenden Beschilderung gewusst zu haben, versprach aber sich so schnell wie möglich darum zu kümmern. Michael Rudolph hofft das Beste.

Mehr zum Thema

Kommentare