Für Menschen da sein

Es ist keine Schande, sich Rat zu holen, wenn man Sorgen hat und allein nicht weiter weiß.

Täglich suchen 30 Anrufende ein anonymes Gespräch bei der Telefonseelsorge der Diakonie. Sie sorgen sich um ihre Ehe, ihre Kinder, ihre Gesundheit oder haben Probleme im Berufsleben. Sie suchen einen Menschen, der sie versteht und ermutigt. Ehrenamtlich tätige Mitarbeiter haben bei der Telefonseelsorge ein offenes Ohr für die Sorgen und suchen gemeinsam einen Weg. Die Diakonie sucht in diesem Bereich weitere Mitarbeitende. "Es ist schön, helfen zu können", sagt Hanna, eine der Ehrenamtlichen. Doch Zuhören will gelernt sein, deshalb gibt es ab Herbst wieder einen Ausbildungskurs. Die Inhalte umfassen Gesprächsführung, Selbsterfahrung, Information über die wichtigsten Anliegen der Anrufenden sowie den Umgang mit Lebenskrisen. "Wichtigste Voraussetzung ist, dass man die Menschen mag", erklärt Rita Rost, die Leiterin der Telefonseelsorge. Interessierte erhälten bei ihr unter Telefon 300934 oder 284515 ausführliche Informationen.

Kommentare