Kommt die Mehrwertsteuersenkung bei Rosenheimer Verbrauchern an?

Wenn man in Rosenheim einkaufen geht, hat man exemplarisch mit folgenden Preisen zu rechnen.
+
Wenn man in Rosenheim einkaufen geht, hat man exemplarisch mit folgenden Preisen zu rechnen. Grafik: Klinger
  • Heidi Geyer
    vonHeidi Geyer
    schließen

Rosenheim – Die Mehrwertsteuer wurde zum 1. Juli von 19 auf 16 Prozent sowie der ermäßigte Satz von sieben auf fünf Prozent gesenkt. Die OVB-Heimatzeitungen waren einkaufen und haben sich kundig gemacht, ob und wie die Händler die Senkung weitergeben.

MediaMarkt gibt nach Auskunft von Geschäftsführer Lennart Wanderer die Senkung direkt an die Kunden weiter – trotz wochenlanger Schließung. Die Auszeichnung erfolgt zum Teil an der Kasse, einige Artikel sind auch bereits mit den günstigeren Preisen versehen.

Auch bei Nahkauf in Happing profitieren die Kunden in vollem Umfang von der Senkung. Dort war die Umstellung in erster Linie viel Arbeit. „Es hat das ganze Wochenende gedauert, sämtliche Preise auszutauschen und neu zu etikettieren“, sagt Marktleiterin Manuela Keiderling. Der Aufwand führte oft nur zu Preisunterschieden von wenigen Cent: Ein halbes Pfund Butter kostet nun 2,49 Euro statt 2,54. Ein Liter frische Vollmilch sinkt um zwei Cent von 1,11 auf 1,09.

Senkung um 2,52 Prozent

Außerdem ist die Senkung mit Vorsicht zu genießen: Genau genommen sinken die Preise nur um 2,52 Prozent statt 3 Prozent. Schließlich bezieht sich die Senkung auf den Nettopreis. Dennoch gewähren manche Händler aus Kulanz 3 Prozent. So beispielsweise Optik Häckl. Der Renner unter den Sonnenbrillen ist derzeit die RayBan Round Metal. Dank der Senkung kostet die Brille statt 145 Euro jetzt 140,65 Euro. Ganze drei Prozent sind es auch im Schuhaus Reindl: „Bei einem Paar Schuhe, das früher 99,95 Euro gekostet hat, ist für den Kunden nun durch die Ersparnis ein Cappuccino drin“, sagt Inhaber Karl-Georg Reindl.

Im Bellandris Gartencenter stehen noch die ursprünglichen Preise, rabattiert werden die 2,52 Prozent direkt an der Kasse. „70 Liter Blumenerde kosten ab Juli nur mehr 9,74 Euro statt 9,99“, sagt Inhaber Peter Nickl. Er rechnet nicht mit einer dadurch steigenden Nachfrage, schließlich sei der Grundpreis immer noch entscheidend. Etwa bei einem Liegestuhl, der für 129 Euro zu haben war, und jetzt 125,75 Euro kostet.

Ansturm bleibt aus

Auch im Küchengeschäft Tavola am Grünen Markt profitieren die Kunden von der Senkung. Ein großes Schild weist darauf hin, dass die Mehrwertsteuersenkung ebenfalls direkt an der Kasse abgezogen wird. Bei einer Küchenmaschine der Marke KitchenAid zu einem Preis von 699 Euro, spart sich der Kunde immerhin eine kleine Mahlzeit und bezahlt nur noch 681,52 Euro. Ähnlich wie Nickl rechnet auch Tavola-Chefin Theresa Heininger deshalb nicht gleich mit einem Kundenansturm. Ein Großteil ihres Sortiments seien Alltagsgegenstände, die schlicht benötigt werden. „Außerdem haben die Kunden auch schon vorher Preise verglichen“, sagt Heininger.

Lesen Sie auch: Einzelhändler in Region bleiben skeptisch

Beim Sportgeschäft Iko ändern sich die Preise hingegen nicht. „Wir nutzen die Mehrwertsteuersenkung, um die Einbußen aus den Schließwochen auszugleichen“, sagt Marketingleiterin Sophia Weber. Auch andere Einzelhändler, die nicht genannt werden möchten, behalten die Preise bei. Scheppse Preise und Spenden

Viel diskutiert wurde in den letzten Wochen über die Fleischpreise. Lukas Lohberger berichtet, dass seines Wissens Metzgereien das Thema ganz unterschiedlich handhaben. Jedes Produkt einzeln zu bepreisen wäre bei Lohberger viel zu aufwendig. Stattdessen wird der Frischeinkauf über eine Nachlasstaste an der Kasse gesteuert. Gleich bleibt hingegen der Preis von 1,90 Euro für die Leberkässemmel. „Scheppse Preise wollen wir hier vermeiden“, sagt Lukas Lohberger.

Manche Einzelhändler wählen einen speziellen Weg. Das Spezialitäten-Geschäft „Vom Fass“ hat die Preise nicht verändert und spendet die Mehrwertsteuersenkung zentral über die Computerkasse ans Kinderhilfswerk. Der Schreibwarenhändler Bensegger lässt dem Kunden die Wahl, ob er den Rabatt in Anspruch nehmen will, oder an eine gemeinnützige Organisation spenden möchte.

Kommentare