Mehr Wohnraum für Studenten: Campus Rosenheim nimmt Gestalt an

Auf der Baustelle: Auf dem ehemaligen „Hubauer-Gelände“ hat sich einiges getan. Von der Industriehalle ist nur noch ein Teil übrig. Tobias Strasser
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Auf dem ehemaligen „Hubauer-Gelände“ in Rosenheim sollen Wohnungen für Studenten und ein Boardinghaus entstehen. Nachdem die Mitglieder des Pandemie-Rates dem Bebauungsplan bereits in der April-Sitzung einstimmig zugestimmt hatten, laufen die Arbeiten auf dem Gelände mittlerweile auf Hochtouren.

Rosenheim – Auf dem 14 000 Quadratmeter großen Areal an der Marienberger Straße in Rosenheim hat sich in den vergangenen Monaten einiges getan. Die Industriehalle, die von der Firma Krones genutzt wurde, ist fast vollständig abgerissen. Überall stehen Container und Bagger. Stück für Stück wird hier Raum für Neues gemacht. Läuft alles nach Plan, sollen die Abrissarbeiten Ende Juni beendet sein. Mit dem Neubau könnte dann bereits im Juli begonnen werden. Entstehen soll dort,wie berichtet, der Campus Rosenheim. „Wir bauen kein Studentenheim, sondern ein kleines Dorf mit urbanem Charakter“, sagt Professor Peter Astner, der Initiator und Investor des Projektes.

Ein Blick in die Zukunft: Entstehen soll ein „gestapeltes Dorf“ mit 211 Wohnungen und einem Boardinghaus mit 44 Zimmern. PONNIE Images Aachen

5 000 Quadratmeter an die Stadt verkauft

Vor fünf Jahren kaufte er das „Hubauer-Gelände“, verkaufte später 5 000 Quadratmeter des Areals an die Stadt Rosenheim. Die Stadt will hier, im Osten des Grundstücks, über ihre Tochter GRWS, ein Wohngebiet mit 40 Wohnungen und 68 Appartements verwirklichen. Geplant sind, laut Stadtverwaltung, drei Häuser mit drei bis fünf Geschossen im Westen, sowie zwei viergeschossige Gebäude im Osten. „Mit den Appartements wird dem dringenden Bedarf an Kleinwohnungen für das Personal des Rosenheimer Klinikums entgegengekommen“, teilt die Stadtverwaltung mit. Die Kosten für das Projekt betragen 23,2 Millionen Euro.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der Baubeginn ist im Herbst 2020, die Fertigstellung für den Sommer 2022 geplant.

Anders sehen die Pläne für den restlichen, im Süden gelegenen, Teil der Fläche aus. Auf dem rund 10 000 Quadratmeter großen Areal sollen 211 Wohnungen für Studenten entstehen, dazu ein Boardinghaus mit 44 Zimmern, in denen Professoren und Studenten übernachten können, die zu Gast an der Technischen Hochschule sind.

Geplant ist ein „gestapeltes Dorf“

Das Projekt verwirklichen wird das Architekten-Contor Müller Schlüter (ACMS) aus Wuppertal. Geplant ist eine Art „gestapeltes Dorf“ mit Dachterrassen, einer Post, einem Café, einem Waschsalon, einer Fahrradwerkstatt und Einkaufsmöglichkeiten. „So etwas hat es vorher noch nie gegeben“, sagt Professor Astner. Die Parkplätze sind entlang der Baugleise angeordnet, auf eine Tiefgarage soll verzichtet werden.

Projektvolumen: 39 Millionen Euro

Für Astner und die Mitglieder der Projektgesellschaft „Campus RO“, habe der regionale Gedanke im Vordergrund gestanden. So wurden ausschließlich Unternehmen aus der Region beauftragt – unter anderem das Rosenheimer Architektur- und Ingenieurbüro Guggenbichler und Wagenstaller, das Bauunternehmen Grossmann sowie das Unternehmen Huber und Sohn aus Bachmehring.

Einzug: Wintersemester 2021

Gesetzt wird auf eine nachhaltige Holz-Hybrid-Bauweise. „Wir wollen die Holzstadt Rosenheim auch sichtbar nach außen symbolisieren“, sagt Astner. 39 Millionen Euro umfasst das Projektvolumen. Läuft alles nach Plan könnten die ersten Studenten im Wintersemester 2021 einziehen. Ein straffer Zeitplan, an dem sich trotz der Corona-Krise nichts geändert hat.

Lesen Sie auch

Coronavirus: Söder für Konjunkturpaket +++ Mäßige Beteiligung bei Kundgebungen

Kommentare