Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seit 30 Jahren „Ketchup im Blut“

Ein Leben zwischen Big Mac und Pommes: Anna Permisco arbeitet seit 30 Jahren bei McDonalds

Der Service von heute: Anna Pernisco ist für Franchisenehmer Michael Heinritzi nicht mehr aus dem McDonald’s am Rosenheimer Bahnhof wegzudenken. Zum Jubiläum gab es vom Geschäftsführer einen Blumenstrauß.
+
Der Service von heute: Anna Pernisco ist für Franchisenehmer Michael Heinritzi nicht mehr aus dem McDonald’s am Rosenheimer Bahnhof wegzudenken. Zum Jubiläum gab es vom Geschäftsführer einen Blumenstrauß.
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Anna Pernisco verbringt inzwischen ihr halbes Leben zwischen Burgern und Pommes Frites. Die 59-Jährige aus Rosenheim arbeitet seit 30 Jahren bei der Fast-Food-Kette McDonald‘s. Anlässlich ihres Jubiläums wirft sie zusammen mit Geschäftsführer Michael Heinritzi einen Blick in die Vergangenheit.

Rosenheim – Jeder, der in den vergangenen 30 Jahren in Rosenheim einen McDonald’s betreten hat, ist vermutlich Anna Pernisco bereits einmal über den Weg gelaufen. Die 59-jährige Rosenheimerin arbeitet seit 1991 für die Fas-Food-Kette und hat die Entwicklung in der Stadt von Anfang an miterlebt. Zu Ehren ihres 30-jährigen Engagements stattete der Rosenheimer Franchisenehmer Michael Engelbert Heinritzi der gebürtigen Italienerin einen Besuch am Rosenheimer Bahnhof ab und schwelgte zusammen mit ihr in Erinnerungen.

„McDonald’s war eine Modeerscheinung“

„Es war damals eine völlig andere Zeit“, erinnert sich Heinritzi an den 12. Dezember 1982 als er die erste Filiale der gesamten Region in der Rosenheimer Bahnhofstraße eröffnete. Damals nur als „Modeerscheinung aus Amerika“ bekannt, begann der in Dietramszell geborene Wahlrosenheimer seinen Aufstieg zum größten Franchisenehmer Europas. Dass er heute rund 48 Filialen besitzt, die mehr als nur den Landkreis Rosenheim abdecken, sei damals bei Weitem nicht abzusehen gewesen. „Eine der schwersten Schritte war es, mich in Rosenheim von einem auf zwei Läden zu vergrößern“, sagt Heinritzi und blickt dabei zu seiner treuen Mitarbeiterin.

Der Service von damals: Nach der Gründung im Jahr 1982 lieferte Geschäftsführer Michael Heinritzi (Zweiter von rechts) zusammen mit seinem Team das Essen aus.

„Es hat sich jeden Tag etwas verändert“

Denn genau bei diesem Schritt kam Anna Pernisco ins Spiel. Die „Vollblut-Italienerin“ war vor 30 Jahren eigentlich nur auf der Suche nach einer Stelle für eine Wintersaison. Nach dem Vorstellungsgespräch bei Heinritzi ging es für sie allerdings direkt in die neue Filiale an der Klepperstraße, bei der sie viele Jahre blieb. „Ich bin in die Arbeit gegangen, bei der sich gefühlt jeden Tag etwas veränderte“, sagt die 59-Jährige. Denn damals eröffnete in Rosenheim einer der ersten Mc-Drive in Europa. Die Bestellung und Abholung aus dem Auto heraus, die heute als normal gilt, war im Jahr 1991 völlig ungewohnt. Doch die Italienerin ließ sich davon nicht abschrecken und entwickelte sich über drei Jahrzehnte von der „zuverlässigen Lernenden“ zur nicht mehr wegzudenkenden guten Seele.

Mittlerweile ist die treue Mitarbeiterin bei den McDonald’s-Liebhabern der Stadt bekannt. „Ich kann kaum durch die Innenstadt laufen, ohne dass mich jemand grüßt“, berichtet Pernisco lächelnd. Seit dem Umzug der Gründungsstätte auf das Bahnhofsgelände im Jahr 2010 hält sie den Laden zusammen und bietet laut den Mitarbeitern mit ihrer stürmischen Art immer einen Grund, um zusammen mit ihr zu Lachen. „Sie hat einfach Ketchup im Blut“, meint der Geschäftsführer.

Lesen Sie auch: Großeinsatz in Prien: McDonald’s in Flammen - 100.000 Euro Schaden

Dabei sind Anlässe zur Fröhlichkeit in den vergangenen zwei Jahren rar gesät. „Die Corona-Pandemie hat uns gerade hier am Bahnhof voll getroffen“, sagt der mittlerweile in Kitzbühel lebende Heinritzi. Demnach werde der ehemals so gut laufende Standort ohne McDrive-Angebot eher mitgeschleppt, als dass er schwarze Zahlen schreibe. Auch Pernisco merkt als Assistentin des Restaurantmanagements fast jeden Tag, wie sich der stockende Reiseverkehr negativ auswirkt.

Lesen Sie auch: Mehr Platz und moderne Technik: Nach Umbau eröffnet McDonald‘s Filiale am Irschenberg neu

Für die Zukunft sind jedoch beide guter Dinge, dass sich das wieder ändert. Die Planungen für die drei Rosenheimer Betriebe laufen auf Hochtouren und gehen, neben einer verbesserten Küchenausstattung, in die Richtung, die Heinritzi vor über 30 Jahren noch selbst in die Hand nahm. „Ich weiß noch, wie ich am Anfang persönlich das Essen aufgefahren habe. Da habe ich dann Burger bis zu den Schülern am Schloss Neubeuern geliefert, die häufig bei uns bestellt haben.“ Nachdem das Konzept des Lieferservice jedoch nicht so gut ankam wie erhofft, wurde die Idee zunächst wieder verworfen – bis heute: „Das wird in Zeiten von Homeoffice und Kontaktvermeidung plötzlich immer wichtiger“, meint der Geschäftsführer.

Rosenheimerin hat noch viel zu erledigen

Für das italienische Urgestein bedeutet das wieder einmal Veränderung, die sie mittlerweile aber routiniert in Angriff nimmt. „Die 35 Jahre werde ich mindestens noch vollmachen. Ich habe hier noch viel zu erledigen“, meint Pernisco. Ein Gesicht des Rosenheimer Bahnhofs wird der Stadt somit noch für mehrere Jahre erhalten bleiben.

Mehr zum Thema

Kommentare