Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bewegende Geschichte

Angefahrener Kater „Luca“ bewegt Frau aus der Region, deshalb will sie für Behandlung spenden

Einige Tage nach dem Unfall: Kater Luca und Ayse Tap, Mutter der Besitzerin.
+
Einige Tage nach dem Unfall: Kater Luca und Ayse Tap, Mutter der Besitzerin.
  • Anna Heise
    vonAnna Heise
    schließen

Ein bislang unbekannter Autofahrer hat den dreijährigen Kater Luca auf der Äußeren Münchener Straße angefahren und einfach liegengelassen. Das ist Tier auf dem Weg der Besserung. Jetzt möchte eine Frau aus der Region für „Luca“ spenden.

Update, 14.22 Uhr - Gisela H. aus Neubeuern will helfen

Rosenheim/Neubeuern - Gisela H. aus Neubeuern hat sich schon immer für andere eingesetzt. Aus diesem Grund habe sie auch nicht lange überlegen müssen Aleyna Tap (18) finanziell zu unterstützen, als sie in unserer Dienstagsausgabe die Geschichte von der jungen Frau und ihrem schwer verletzten Kater Luca gelesen hat.

Ein bislang unbekannter Autofahrer hat das Tier auf der Äußeren Münchener Straße angefahren und einfach liegengelassen. Weil drei junge Frauen sofort reagierten und den Kater zum Tierarzt brachten, konnte Schlimmeres verhindert werden. Doch auch wenn das Tier auf dem Weg der Besserung ist, Aleyna Tap muss für die Behandlungskosten nun tief in die Tasche greifen.

Freude bei „Lucas“ Besitzerin

„Ich weiß, was das für Ausgaben sind“, sagt Gisela H. Sie selbst habe einen zwölfjährigen Kater, habe im vergangenen Jahr erst 3.000 Euro beim Tierarzt bezahlt. Genau deshalb will sie jetzt Aleyna Tap unter die Arme greifen. Groß darüber ist die Freude bei der 18-Jährigen: „Ich kann es noch gar nicht fassen.“

Erstmeldung:

Rosenheim – So richtig fassen kann es Aleyna Tap (18) immer noch nicht. „Ich verstehe nicht, wie man einfach weiterfahren kann“, sagt die Besitzerin am Telefon. Noch genau erinnert sie sich an den Vorfall vor fünf Tagen. Sie habe ihren Kater – wie jeden Abend – um 19 Uhr rausgelassen. Als er auch zwei Stunden später noch nicht zurück war, habe sie begonnen, sich Sorgen zu machen.

Nachricht kurz vor Mitternacht

Um kurz vor Mitternacht erhält sie schließlich eine Nachricht von ihrer Nachbarin Ingeborg Dworaczek (65) mit einem Screenshot der Fundtier-Seite des Rosenheimer Tierschutzvereins.

Auf dem Bild zu sehen ist ihr Kater Luca. „Ich hab gleich gesehen, dass er in einem schlechten Zustand ist“, sagt Aleyna Tap. Sofort habe sie in sämtlichen Tierkliniken angerufen, wollte herausfinden, wo sich ihr Kater aufhält.

Gleich mehrere Male angefahren

Am nächsten Morgen habe sie einen Anruf von Dr. Katrin Plessmann von der gleichnamigen Tierarztpraxis in Bad Aibling erhalten. „Sie hat gesagt, dass Luca am Abend schwer verletzt bei ihr abgegeben wurde“, sagt Aleyna Tap. Von der Tierärztin erfährt die 18-Jährige, dass der Kater wohl gleich mehrere Male angefahren wurde. Sein Becken sei gebrochen, der hintere Teil des Körpers vorerst gelähmt. Hinzu kämen Verletzungen an der Leber.

Ein Herz und Seele: Kater Luca und sein Freund.

Vorfall beobachtet und sofort angehalten

Überlebt hat der dreijährige Kater trotzdem. Auch dank einer jungen Bad Aiblingerin und ihren beiden Freundinnen Maxie Demmel (22) und Caro Anhalt (22). „Wir haben den Vorfall beobachtet und sofort angehalten“, sagt Tamina Hahn (20). Sie habe das schwer verletzte Tier von der Straße geholt und auf den Gehsteig gelegt.

Lesen Sie auch: „Der hat doch einen Vogel“: Unbekannter Täter in Bruckmühl schießt auf Kater Merlin - Besitzer geschockt (Plus-Artikel ovb-online.de)

„Wir waren noch nie in einer solchen Situation und wussten zuerst nicht, wen wir anrufen sollen“, sagt Hahn. Weil sie selbst Katzen hat und deshalb Tierärztin Katrin Plessmann in Bad Aibling kennt, habe sie es dort versucht. Mit Erfolg. „Solche Fälle kommen leider immer wieder vor“, sagt Katrin Plessmann. Ein bis zwei Mal pro Woche habe sie es mit angefahrenen Katzen zu tun. Manche müssten operiert werden, bei anderen seien die Verletzungen so schlimm, dass jede Hilfe zu spät komme.

Aufruf in den sozialen Medien

Kater Luca hatte mehr Glück. Eben auch weil Tamina Hahn und ihre beiden Freundinnen so schnell reagiert haben. Nachdem die drei Frauen das Tier in der Praxis abgeliefert haben, starten sie einen Aufruf in den sozialen Medien, um die Besitzerin zu finden.

Kater an Nachbarn vermittelt

Einen Aufruf, den eben auch Nachbarin Ingeborg Dworaczek gesehen und sofort weitergeleitet hat.

Lesen Sie auch: Einschläfern oder helfen: Wird der Bruckmühler Gnadenhof gebraucht oder ist er dekadent? (Plus-Artikel ovb-online.de)

„Es gibt doch noch Menschen mit Herz“, sagt die 65-Jährige, die Kater Luca an die Familie Tap vermittelt hat. Deswegen habe sie auch sofort gewusst, um wen es sich auf den Bildern handelt.

Blutwerte zu schlecht für Operation

Mittlerweile befindet sich das Tier im Vet-Zentrum Rosenheim. „Weil seine Blutwerte so schlecht sind, konnte er bis jetzt noch nicht operiert werden“, sagt Aleyna Tap. Sie habe ihren Kater in den vergangenen Tagen immer wieder besucht, hatte sogar ihr Kaninchen dabei. „Die beiden sind enge Freunde“, sagt die 18-Jährige. Wann genau operiert werden kann, stehe im Moment noch nicht fest. Billig wird es jedenfalls nicht.

Mindestens 2000 Euro Behandlungskosten

„Ich rechne mit mindestens 2000 Euro“, sagt Aleyna Tap. Viel Geld für junge Frau, die gerade eine Ausbildung zur Kinderpflegerin macht. Wie genau sie das Geld aufbringt, weiß sie im Moment noch nicht. „Eigentlich müsste der Autofahrer dafür aufkommen“, sagt sie.

Die Besitzerin Aleyna Tap (18).

Keine Meldepflicht bei Polizei

Doch die Chancen dafür sind gering. Zumal es laut Polizeihauptkommissar Robert Maurer keine Meldepflicht bei Unfällen mit Kleintieren gibt. Heißt: Wer eine Katze überfährt, muss die Polizei darüber nicht informieren. Es sei denn, das betroffene Tier wird zu einer Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer.

„In den meisten Fällen rufen die Leute aber bei uns an“, sagt Maurer. Ausnahmen gebe es trotzdem. Das zeigt eben auch das Beispiel von Aleyna Tap und ihrem Kater Luca.

Mehr zum Thema

Kommentare