Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rosenheimer Initiative gibt Ausblick

Wie geht die Energiewende in der Region Rosenheim voran?

Die Solar- und Windkraft in der Region Rosenheim sinnvoll zu nutzen ist ein zentrales Thema für alle Mitglieder der im Jahr 2012 gegründeten Initiative Energiezukunft Rosenheim (ezro). dpa
+
Die Solar- und Windkraft in der Region Rosenheim sinnvoll zu nutzen ist ein zentrales Thema für alle Mitglieder der im Jahr 2012 gegründeten Initiative Energiezukunft Rosenheim (ezro). dpa
  • Korbinian Sautter
    VonKorbinian Sautter
    schließen

Die Energiewende in der Region geht laut Initiative „Energiezukunft Rosenheim“ schneller voran, als gedacht. Deshalb haben sich große Unternehmen, Verbände und öffentlichen Einrichtungen zusammengeschlossen und erklären, welche Herausforderungen auf den Landkreis zukommen.

Rosenheim – Nichts weniger als eine erfolgreiche Energiewende in der Region voranzutreiben ist das Ziel der 2012 gegründeten Initiative Energiezukunft Rosenheim (ezro). Um dafür neue Ideen und Projekte zu entwickeln, haben sich Stadt und Landratsamt, die Technische Hochschule (TH) sowie diverse Unternehmen und Verbände aus dem Landkreis Rosenheim zusammengeschlossen.

Einmal alle drei Monate tauschen sich die Experten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet untereinander aus und versuchen, neue Lösungen für alternative Energien in der Region zu finden. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens blicken die Leiter der „ezro“ auf die bisherigen Fortschritte zurück und verraten, was in den kommenden Jahren auf Rosenheim zukommen wird.

Projektidee entstand vor zehn Jahren

„Entstanden ist das Alles in einer kleinen Runde, de nur untersuchen wollte, welchen Beitrag die Landwirtschaft in der Region zur Energiewende leisten kann.“, erinnert sich Dominikus Bücker, Mitbegründer und Leiter der Initiative. Gemeinsam mit dem Präsidenten der TH Rosenheim, Heinrich Köster, merkte er allerdings schon beim ersten Treffen im Jahr 2012, dass das Thema größer ist als die ursprüngliche Idee. Anstatt nur einen kleinen Teilaspekt zu bearbeiten, sei es doch viel wichtiger, die gesamte Energiewende in Rosenheim zu betrachten und mit allen Beteiligten voranzutreiben.

Dieses allumfassendere Ziel sprach sich im Landkreis herum und so entwickelte sich über die Jahre ein Gremium aus mittlerweile 19 Mitgliedern, das sich drei bis viermal pro Jahr an der Hochschule trifft. Beteiligt sind dabei große Firmen wie Duschl Ingenieure, die Volksbank Raiffeisenbank oder die Stadtwerke Rosenheim. Aber auch Verbände wie die Kreishandwerkerschaft, die IHK oder die Euregio Inntal sind vertreten. Sie bilden laut Bücker die Basis für die Projekte, die in den vergangen zehn Jahren umgesetzt wurden.

Bei diesen Projekten gehe es häufig auch darum, sich gegenseitig über die aktuellen Entwicklungen auszutauschen, wie Peter Heßner, Koordinator der „ezro“-Geschäftsstelle, betont. So entstand beispielsweise eine Veranstaltung zur Energieeffizienz in Unternehmen, bei der die Schattdecor AG aus Thansau ihre Strategie vorstellte oder ein Online-Vortrag, bei dem die Nußdorfer Spedition Johann Dettendorfer einen Einblick in das Thema Wasserstoffantrieb für Lkws gab .

Zusätzlich organisiert die Initiative fortlaufende Angebote wie die Beratungstage im Rosenheimer Landratsamt, bei der sich in Zusammenarbeit mit der Interessenvertretung für Energieberater jeder Hauseigentümer über effiziente Heiz- und Stromsysteme informieren kann.

Nutzung des Erler Windes analysierten

Ein aktuelles Forschungsthema geht die TH mit Unterstützung der „ezro“ im Inntal an. Dort wird mithilfe einer speziellen Messstation die mögliche Nutzung des sogenannten Erler Windes analysiert. Zwischen den Bergketten des Mangfallgebirges und den Chiemgauer Alpen verengt sich das Tal um die Gemeinde Erl so stark, dass aufgrund des Temperaturunterschiedes zwischen den Berghängen und der Ebene starke Windböen entstehen.

Die Forschergruppe will bei Nußdorf den Erler Wind untersuchen. ezro

In Steinach bei Nussdorf hat ein Team unter Leitung von „ezro“-Mitglied Frank Buttinger daher eine Meteorologiestation aufgestellt, mit der die relevanten Klimadaten ermittelt werden. Anhand dieser ließe sich feststellen, ob und an welchen Standorten sich künftig die Installation von Kleinwindkraftanlagen im Inntal rechnete. Die ersten Ergebnisse der Studie werden laut Heßner beim „Rosenheimer Klimafrühling“ vorgestellt. Die digitale Veranstaltung, bei der eine Vielzahl von Vorträgen rund um das Thema Klimaneutralität gehalten werden, findet am 11. und 12. Februar statt und ist gleichzeitig der Auftakt für das Jubiläumsjahr der Initiative.

Jede Menge Arbeit für die Region Rosenheim

Bei der Frage nach den zukünftigen Entwicklungen der Energienutzung sieht Bücker eine Menge Arbeit auf den Landkreis Rosenheim zukommen. „Alles rund um die Elektromobilität geht schneller voran, als wir denken. In fünf Jahren möchte niemand mehr einen Neuwagen mit Verbrennungsmotor kaufen und in zehn Jahren darf das vielleicht schon niemand mehr“, meint der „ezro“-Leiter.

Etwas, womit sich bald viele Bürger in der Region beschäftigen müssen, sei zudem die Wärme- und Gebäudetechnik. Denn schon jetzt trieben Sanierungsmaßnahmen zur effizienteren Nutzung von Energie nahezu jeden Hausbesitzer um.

Aber auch die erneuerbaren Ressourcen werden laut Bücker schneller eine Rolle spielen als gedacht. Die Entwicklung von Photovoltaik-Anlagen seien gerade bei der Vielzahl von landwirtschaftlichen Flächen in der Region sehr interessant und sowohl für Investoren als auch für die Bauern lukrativ. „Die Entwicklung ist rasant. Was vor zwei Jahren noch selbstverständlich war, ist heute schon wieder zu wenig“, bilanziert Bücker.

„Wir müssen Alle mitnehmen“

Aus diesem Grund sei es wichtig, die Bürger und die kommunalen Verwaltungen mitzunehmen. Mit dem Tempo der neuen Möglichkeiten mitzukommen wird aus Sicht von Bücker die größte Herausforderung für den Rosenheimer Landkreis. Um das zu schaffen, wird die Initiative auch nach zehn Jahren mit Forschungsprojekten, Beratungen und Veranstaltungen aktiv blieben. „Das Interesse an alternativer Energie in der Region“, davon ist Bücker überzeugt, „wird in den kommenden Jahren immer größer werden“.

Peter Heßner, Geschäftsstellenkoordinator
Dominikus Bücker, Leiter der Initiative „ezro“

Kommentare