Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Legitimer Protest der heimischen Wirtschaft

Zum Bericht „Stadtrat distanziert sich“(Lokalteil):

Scheinbar haben einige unserer Stadtratsmitglieder keine Empathie für die nun über einjährige Leidensgeschichte unserer heimischen Wirtschaft. Ihr Gehalt kommt ja aus dem Bankautomaten, und da besteht wohl kein Zusammenhang mit den Steuereinnahmen, die Handel und Gewerbe für Stadt und Staat erbringen. Der Handel und die Initiative „Wir stehen zusammen“ weist nur auf die verunglückte Lockdown-Politik hin und wendet sich gegen die Corona-Politik der Regierung, was ihr gutes, demokratisches Recht ist. Die Stadträte Borrmann (CSU), Rutz (Grüne) und Erdogan (SPD) betrachten dies wohl als Affront, denn den heiligen Staat darf man natürlich nicht kritisieren. Das geht gar nicht. Dass SPD und Grüne hier empört sind, versteht man ja, denn ihre Nähe zur heimischen Wirtschaft war schon immer sehr verbesserungsfähig. Dass aber die CSU jetzt ins gleiche Horn bläst, ist neu. Man bereitet sich wohl schon auf die schwarz-grüne Koalition nach den nächsten Landtagswahlen vor. Dumm nur, dass dann die Gefahr besteht, dass ihr die heimische Wirtschaft von der Fahne gehen könnte. Die Freien Wähler und die FDP könnt’s freuen.

Herbert Sax

Großkarolinenfeld

Kommentare