Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zusammenarbeit mit AWO

Langes Warten auf einen Therapieplatz: Wie ein Rosenheimer Jugendliche dabei unterstützt

Wollen in niederschwelliges Angebot schaffen: Tina Matousek vom Awo-Mehrgenerationenhaus und Michael Jahn, Gründer der Selbsthilfegruppe „Teen Talk“.
+
Wollen ein niederschwelliges Angebot schaffen: Tina Matousek vom Awo-Mehrgenerationenhaus und Michael Jahn, Gründer der Selbsthilfegruppe „Teen Talk“.
  • Anna Heise
    VonAnna Heise
    schließen

Wer in der Region einen Therapieplatz braucht, muss oft monatelang suchen. Ein Rosenheimer hat jetzt die Selbsthilfegruppe „Teen Talk“ gegründet, um Jugendliche während der Zeit des Wartens zu unterstützen. Über ein Angebot, das dringend gebraucht wird.

Rosenheim – Michael Jahn hat genug vom Warten. Er ist Coach und arbeitet seit 20 Jahren im Sozialbereich. Hier hat er immer wieder mit Menschen zu tun, die psychisch erkrankt sind. „Viele von ihnen warten schon seit Monaten auf einen Therapieplatz“, sagt Jahn.

Lesen Sie auch: Trauma-Diagnose: Bessere Betreuung für Flüchtlinge gefordert

Neu ist das Problem nicht. Und doch ist jetzt etwas passiert, das Jahn zum Handeln bewogen hat: Auch in seiner Familie brauchte jemand plötzlich einen Therapieplatz.

Vertröstet und auf Wartelisten gesetzt

Am eigenen Leib erfährt der Rosenheimer nun, wie schwierig es tatsächlich ist, Hilfe zu finden. Er telefoniert, wird vertröstet und auf Wartelisten gesetzt. „Einige wollten noch nicht einmal das machen“, sagt Jahn. Untragbare Zustände seien das. „Das wäre so, wie wenn man bei Zahnweh ein dreiviertel Jahr auf einen Termin warten muss“, sagt Jahn.

Psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch

In den vergangenen 15 Jahren habe sich laut dem Rosenheimer bereits angedeutet, dass psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch sind. Die Corona-Pandemie habe diese Entwicklung noch einmal beschleunigt. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen. „Sie verstehen am wenigsten und leiden am meisten“, sagt Jahn.

Lesen Sie auch : Depression bis Angststörung: Therapieplätze sind Mangelware – Wo Betroffene jetzt Hilfe finden

Die Noten hätten sich bei vielen Schülern dramatisch verschlechtert, zudem fehle der soziale Zusammenhalt. Psychische Erkrankungen wie Burnout oder Depressionen seien nicht selten die Folgen. „Es ist frustrierend für die Betroffenen, wenn sie dringend Hilfe benötigen, diese aber frühestens in sechs Monaten erhalten“, sagt Michael Jahn.

Austauschen und einander Trost spenden

Um die Zeit bis dorthin zu überbrücken, hat er deshalb beschlossen, eine Selbsthilfegruppe ins Leben zu rufen – für Teenager, die auf einen Therapieplatz warten. „Die Kids sollen die Möglichkeit haben, sich auszutauschen und einander Trost zu spenden“, sagt Jahn. Er selbst wolle während der Treffen als Vermittler und Moderator agieren. Als jemand, der Fragen stellt, die Anmeldungen entgegennimmt und sich darum kümmert, dass jeder Teilnehmer zu Wort kommt.

Nicht für Menschen, die akut in Krise stecken

„Ich bin weder ein Therapeut noch ein Berater“, sagt Jahn. Auch deshalb sei die Gruppe nicht für diejenigen geeignet, die akut in der Krise stecken.

Lesen Sie auch: Verschiedene Therapieformen: Was unterscheidet Psychotherapie und Verhaltenstherapie?

„Die Gruppe kann den Therapieplatz nicht ersetzen. Aber sie soll Erleichterung schaffen“, verdeutlicht Jahn. So sollen sich die Jugendlichen zusammensetzen, darüber reden, was ihnen Angst macht, wie ihre Woche gelaufen ist und welche Hilfe sie sich wünschen würden.

Niederschwelliges Angebot schaffen

Ob und, wenn ja, wie die Gruppe angenommen wird, wird sich Ende des Monats zeigen. Dann soll das erste Treffen im Mehrgenerationenhaus der Awo stattfinden. „Wir wollen solchen Angeboten eine Chance geben“, sagt Projektkoordinatorin Tina Matousek.

Lesen Sie auch: Den Depressionen davonklettern: Neue Bouldertherapie im Stuntwerk in Rosenheim

Auch im Mehrgenerationenhaus gingen immer wieder Meldungen ein, welche Auswirkungen die Pandemie auf Kinder und Jugendliche hat. „Es ist deshalb wichtig, niederschwellige Angebote zu schaffen“, sagt Matousek. Genau ein solches Angebot sei die Selbsthilfegruppe von Michael Jahn. Damit das Warten ein Ende hat.

Ab dem 28. März findet die Selbsthilfegruppe „Teen Talk“ jeden ersten und vierten Montag von 18.30 bis 20 Uhr im zweiten Stock des Mehrgenerationenhauses in der Ebersberger Straße 8 in Rosenheim statt. Anmeldung und Infos gibt es telefonisch unter 0151/27230640 oder unter www.jahn-coaching-rosenheim.de.

Mehr zum Thema