Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NEUE PLANUNGEN

Kürzerer Schnellradweg

Rosenheim – Ein geplanter Schnellradweg von Feldkirchen-Westerham über Rosenheim nach Stephanskirchen kann nicht wie geplant gebaut werden.

Die Prüfung durch die Regierung von Oberbayern als Förderbehörde hat ergeben, dass lediglich der Abschnitt Bad Aibling bis Stephanskirchen von Fördergeldern des Bundes profitieren würde – dies, weil nur diese Strecke ausreichend Radfahrer nützten. Dies hatte die Gemeinden Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham dazu gebracht, sich von dem Vorhaben zu verabschieden. Nunmehr will Rosenheim federführend eine neue Planungsvereinbarung mit den verbliebenen Kommunen Bad Aibling, Kolbermoor und Stephanskirchen treffen. Die ausgeschiedenen Kommunen wollen derweil auf eigene Lösungen setzen. Während Feldkirchen-Westerham plant, einen Zubringer zum geplanten Radschnellweg zu bauen, will Bruckmühl einen Wirtschaftsweg zum Radweg ausbauen.jek

Mehr zum Thema

Kommentare