Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kunst für Jung und Alt

Kreativ sein beim Jubiläumsfest: „Kunst schafft Brücken von Mensch zu Mensch“

Was zu einem Geischt gehört, kann man unterschiedlich beantworten.
+
Was zu einem Geischt gehört, kann man unterschiedlich beantworten.
  • VonThomas Stöppler
    schließen

Seit 45 Jahren bietet der Verein Kind und Werk in Rosenheim ein Programm für alle. Beim Jubiläumsfest kann man nun sich am Holzbuffet und an der Druckbar ausprobieren.

Rosenheim – „Eher ein Buffet als eine Bar“, beschreibt Vroni Heller den Tisch auf dem die Materialen liegen sollen. Eine Bar gibt es allerdings auch. Bei der Bar geht es ums Drucken und beim Buffet um Holzporträts. Die Erzieherin und Kreativpädagogin hat mit ihren Kollegen von Kind und Werk einiges vorbereitet für kommenden Samstag. Da wird nämlich das 45-jährige Jubiläum des Vereins in Rosenheim gefeiert. Und wie sollte das anders sein als mit jeder Menge Möglichkeiten sich kreativ auszudrücken.

Die Holzporträts zeigen gut, wie Kind und Werk arbeitet. Denn Kinder (und Erwachsene auch) müssen kreativ sein, das kommt allein schon durch die Materialien. Holz lässt sich eben nicht so einfach formen wie Papier oder wenn man etwas malt. „Wir haben verschiedene Sachen vorbereitet“, erklärt Heller. Man kann zum Beispiel bereits verschiedene Formen wie Dreiecke, Kreise und Quadrate wählen. Auch verschiedene Hölzer stehen zur Verfügung. „Es geht auch darum Dinge anders als nur über die Optik zu erfahren“, erzählt Heller. Eben zum Beispiel über die Haptik, also wirklich das Material zu fühlen.

Freilich können die Teilnehmer ihre gewählten Materialen weiter bearbeiten. Also das Dreieck, das als Nase fungieren soll, kann abgeschliffen oder auch mit der Säge bearbeitet werden, damit die Form auch zum angedachten Gesicht passt.

Eher Picasso oder doch Van Gogh?

Natürlich gibt es auch andere Materialien wie Wolle, aber der entscheidende Punkt ist „die Auseinandersetzung mit Physiognomie.“ Was gehört eigentlich zu einem Gesicht? Und muss das alles genau wie in echt angeordnet werden? „Ob das Porträt dann nachher wie ein abstraktes Werk a la Picasso aussieht oder eher wie Van Gogh, entscheiden die Künstler.“

Die werden allerdings damit nicht allein gelassen. „Wir begleiten und leiten an“, sagt Heller. Aber sie geben nichts vor. „Die Kinder sollen selbst erfahren, was sie alles können und selbst herausfinden, was sie machen möchten“, beschreibt sie die Idee nicht nur hinter den Holzporträts sonder auch hinter Kind und Werk.

Die vielen verschiedenen Materialen fördern die Kreativitätder Künstler.

Seit 27 Jahren sitzt der Verein nun in der Chiemseestraße und bietet allerlei Programm: Ferienprogramme, Kindergeburtstage, museumspädagogische Angebote und, und, und. Aber auch für ältere Semester ist etwas dabei: Für Jugendliche und Erwachsene gibt es zum Beispiel den Kreativtreff. Bei dem werden Materialien und Ideen zur Verfügung gestellt, aber am Ende ist es Eigenorganisation. Auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen soviel wie möglich selber entscheiden. Gleiches gilt für Senioren, für die es ebenfalls eigene Angebote gibt.

Insofern ist das Motto des Jubiläumsfests auch nicht zufällig gewählt: „Kunst schafft Brücken von Mensch zu Mensch.“ „Wir freuen uns über jeden, der kommt und etwas ausprobieren will“, sagt Heller. Los geht es am Samstag, 30. Juli, um 10.30 Uhr im Riedergarten.

Mehr zum Thema

Kommentare