Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


REPORTERIN IN JOGGINGHOSE – FOLGE SECHS: BASKETBALL

Korblegen will gelernt sein

Die U12vom Sportbund DJK hat die Saison gerade hinter sich gebracht. Trainiert wird trotzdem – vor allem die Technik.  Hoffmann
+
Die U12vom Sportbund DJK hat die Saison gerade hinter sich gebracht. Trainiert wird trotzdem – vor allem die Technik. Hoffmann

15 Prozent der Kinder in Deutschland sind zu dick. Der Grund: mangelnde Bewegung. Das gilt nicht für viele Mädchen und Buben, die in den Rosenheimer Vereinen fleißig trainieren. Was sie alles können, zeigen sie in der OVB-Serie „Reporterin in Jogginghose“. In Folge sechs probiert sich Susanne Hoffmann im Basketball – trainiert von jungen Könnern des Sportbunds Rosenheim.

Rosenheim – Moritz (11) und Jakob (10) dribbeln wie die Profis. Im Laufschritt geht es Richtung Korb, sie werfen den Ball und versenken ihn im Netz. „Zwei Punkte“, sagt Jakob lächelnd und erklärt mir, dass ein Wurf innerhalb der Dreipunkte-Linie zwei und außerhalb davon drei Punkte bringt.

Die Buben spielen in der Bezirksoberliga, ihre Saison ist gerade vorbei. „Beim Dribbeln den Ball nicht schlagen, sondern sanft zu Boden drücken“, sagt Moritz. Gesagt, getan. „Und das Ganze neben dem Körper“, ergänzt Jakob. Ich eifer den jungen Könnern nach. „Jetzt üben wir Korbleger“, sagt Jakob und zeigt, was er damit meint. Mit dem rechten Fuß setzt er an, der linke folgt, dann streckt er sich nach oben, wirft und trifft. Auch Moritz verfehlt den Korb kein einziges Mal.

Ich staune und erinnere mich an längst vergangene Schulsportstunden, in denen meine Freundinnen und ich glücklich waren, wenn wir überhaupt einmal getroffen hatten. Mal sehen, ob sich das in den letzten zehn Jahren geändert hat. Ich versuche, die Übung genauso zu machen, wie es mir die Buben erklärt haben. Ich werfe ab, aber verfehle den Korb. Ich senke den Kopf, „schade“, füge ich hinzu. Jakob zeigt mir ganz entspannt noch einmal, worauf es beim Treffen ankommt. „Versuche mal, den Ball in die Ecke des Feldes auf dem Korb zu werfen.“ Und tatsächlich: Beim nächsten Wurf treffe auch ich und freue mich.

„Ich mag es, dass es in dem Spiel so viel Action gibt. Außerdem ist Basketball nicht so brutal wie Fußball“, erklärt mir Moritz. Auch Jakob hat viel Freude am Training. „Mein Vater hat schon gespielt und ich wollte das Gleiche machen wie er“, sagt der Zehnjährige.

Andrej (11) kam zur Mannschaft, da sprach er kein Wort Deutsch. Schnell hat er sich bei den Basketballern integriert, die Sprache gelernt und inzwischen zählt er zu den besten Spielern. „Darüber freuen wir uns. Er ist der Top-Scorer in seiner Mannschaft“, erklärt Trainerin Brigitte Burghart-Schmitt. An ihrer Seite ist Jguwon Hogges aus Kalifornien. Er spielt in der ersten Regionalliga für Rosenheim und hat Spaß daran, den Jüngsten etwas von seinem Wissen weiter zu geben.

„Jungs, an der Linie aufstellen“, ruft er seinen Schützlingen zu. Wie die Hühner auf der Stange reihen sich die Basketballer auf. Dann gibt es Kommandos von Hogges. Entweder müssen die Kinder nach vorne, nach hinten oder hoch springen. Wer sich verspringt, ist raus. „Damit stärken wir ihre Konzentration“, sagt Burghart-Schmitt. Nach und nach scheidet einer nach dem anderen aus. Die letzten beiden Kandidaten hüpfen um die Wette – doch irgendwann macht einer der beiden einen Fehler und der andere geht als Sieger aus dieser Übung hervor.

„Jetzt trainieren wir Verteidigung“, sagt Hogges. In Zweier-Teams laufen die Jungs zum Korb vor. Sie passen den Ball einander zu, am Zielort wartet ein dritter Spieler auf sie, der versucht, die Jungs an einem Korbwurf zu hindern. Das gelingt aber nur selten – zu geübt sind die Buben im Korblegen.

Beim Sportbund gibt es an die 20 Mannschaften – für jedes Alter und für jede Leistungsstärke ist da eine dabei. „Wir freuen uns über jedes neue Gesicht“, so Burghart-Schmitt.

Nachwuchs sucht der DJK auch für die U12 Teams. Für die Jahrgänge 2006, 2007 und 2008 gibt es am Montag, 24. April, um 16.45 Uhr, am Mittwoch, 26. April, und am Freitag, 28. April, jeweils um 16.15 Uhr ein Schnuppertraining. Ein Basketball-Camp in Zusammenarbeit mit dem FC Bayern München ist am 1. Mai von 10 bis 16 Uhr für die Jahrgänge 2001 bis 2009 in der Wolfgang-Pohle-Halle. Infos zu beiden Terminen gibt es unter der E-Mail jugend@sbr-basketball.de

Kommentare