Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eine App voller Anekdoten

Konrad Weinstock entwickelt einen virtuellen Stadtführer für Rosenheim

Kondrad Weinstock liebt das Reisen und hat einen virtuellen Stadtführer entwickelt.
+
Kondrad Weinstock liebt das Reisen und hat einen virtuellen Stadtführer entwickelt.

Städte erkunden, ohne Reiseführer, spontan und einfach mit dem Handy. Konrad Weinstock hat mit „sQRibe“ eine App entwickelt, die das ermöglicht.

Rosenheim – Er wollte etwas Neues schaffen, anders als die üblichen Reiseführer. Während diese oft „statische Texte“ enthielten, sei seine App neben historischen Fakten voller Anekdoten und Geschichten. „Das macht es lebendiger“, sagt der Erfinder.

Ein engagierter Reiseführer-Experte

Die Idee habe Weinstock schon länger gehabt, in Zusammenarbeit mit der Stadt Ulm entstand die erste Version. „Er hat viel Engagement in die App gesteckt“, sagt Wolfgang Dieterich, Geschäftsführer der Ulm und Neu-Ulm Touristik GmbH. Die Münsterstadt beauftragte den Reiseführer-Experten und befestigte in der Stadt sogar QR-Codes. Das bedeutet Quick Response, also schnelle Antwort. Diese können Touristen mit ihren Smartphones scannen und gelangen so zum Programm. Deshalb ist in dem Namen der Applikation das QR enthalten. Das Kunstwort „sQRibe“ geht auf das englische „scribe“ zurück und bedeutet Schreiber oder Schriftgelehrter. „Um im App-Store unverwechselbar zu sein, brauchten wir einen ausgefallenen Namen“, sagt der 70-Jährige.

Vier Jahre dauerte die Recherche von Konrad Weinstock

Kreativ ist der Pensionär nicht nur in der Namensgebung. Die Texte hat er selbst geschrieben, auch die meisten Bilder aufgenommen. Für die Recherche zu Rosenheim habe er ein „ganz hervorragendes Buch“ des Historischen Vereins genutzt, das Geschichte und Kultur der Stadt behandelt. „Das ist natürlich eine einmalige Quelle“, sagt Weinstock. Vier Jahre habe es gedauert, das Material über die Städte zusammenzutragen, die Texte einsprechen zu lassen und die kurzen Filme zu schneiden. Das Ergebnis: 70 Stunden Filmmaterial.

Die Technik lässt sich nicht verhindern

Doch die Technik begeistert nicht alle. „Eine App kann keinen Stadtführer ersetzen“, sagt Stefan Kürschner, Vorsitzender der Rosenheimer Štadtführerzunft. Echte Führungen seien lustig, spannend und informativ, bei einer App gehe das Persönliche verloren. Dennoch sei Kürschner Realist und wisse, dass sich die Technik nicht verhindern lasse: „Das ist die neue Generation.“

Das könnte Sie auch interessieren: Was steckt hinter der Stadtführung „Alles Dirndl und noch viel mehr“ in Rosenheim? (Plus-Artikel OVB-Online)

Derzeit ist das Programm noch kostenlos, ab August soll eine Stadtführung 2,99 Euro kosten. 47 Städte stehen zur Auswahl, und es kommen stetig neue dazu: Hannover, Braunschweig, Lüneburg und Bremen stehen auf Weinstocks Liste. Damit Käufer die App erst einmal ausprobieren und kennenlernen können, bleibt der Download selbst kostenfrei. „Ich kaufe auch nicht die Katze im Sack“, sagt Weinstock.

Weinstock führte Gespräche mit den Städten

Um die Applikation flächendeckend auszubreiten, führte er zusätzlich Gespräche mit den Städten. Auch bei der Tourist Information Rosenheim hat Konrad Weinstock sein Programm vorgestellt. Zu einer Zusammenarbeit ist es nicht gekommen. Die Stadt bietet bereits selbst eine App zur Erkundung und eine digitale Schnitzeljagd durch die Innenstadt.

Der Erfinder finanzierte die Programmierung selbst

Die Verhandlungen mit den Städten dauerten teilweise über ein Jahr. „Der Entscheidungsprozess ist oft unglaublich langatmig“, sagt Weinstock. Darum entschied er sich, „ins Risiko zu gehen“ und finanzierte die Programmierung der App selbst. Einen Betrag im mittleren fünfstelligen Bereich habe er bezahlt. Damit sei er „noch ganz günstig weggekommen“.

Das Hauptmenü der App zu Rosenheim.

Die Technik hält den 70-Jährigen munter

Bei der Programmierung ließ er sich von einem Experten helfen. „Da muss man wirklich ein Crack sein“, sagt der 70-Jährige. Auch wenn er selbst kein Experte sei, so ist Weinstock durchaus technikaffin. „Das hält munter.“ Er hat Zugang zu der Datenbank, auf der das Programm basiert, und kann die Inhalte direkt ändern. Dazu brauche er keinen Programmierer.

Lesen Sie auch: Bad Aibling: Magische Stadtführung (Plus-Artikel OVB-Online)

„Die App kommt gut an, wird bisher aber noch zu wenig genutzt“, sagt Tourismus-Geschäftsführer Wolfgang Dieterich. Rund 7000 mal wurde sie heruntergeladen. Mittlerweile sei die Konkurrenz groß, es gebe sogar Applikationen mit „Augmented Reality“. Dabei werden Texte, Bilder, Videos oder Animationen in die reale Umgebung projiziert. Dennoch meint Dieterich: „Weinstock war einer der Pioniere auf diesem Gebiet.“

Mehr zum Thema

Kommentare