Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MEINUNG

Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“: Sieg über den Drachen

Hannelore Maurer
+
Hannelore Maurer
  • unserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    Vonunserer Kolumnistin Hannelore Maurer
    schließen

Die Rosenheimer Gemeindereferentin Hannelore Maurer (52) ist Autorin von vier Büchern und spricht im Radio für die Sendung „Auf ein Wort“ auf Bayern 1 und Bayern 3. Für die OVB-Leser schreibt sie die wöchentliche Kolumne „Zwischen Himmel und Erde“, in der sie gute Gedanken mit auf den Weg gibt.

Kolumne – Wenn ich zum Gottesdienst in den Kindergarten fahre, hat mindestens eines der Kinder, die mich fröhlich an der Tür begrüßen, einen Dinosaurier auf dem Pullover. Es gibt Gekicher unter den kleinen Wichten, denn mit gespieltem Erschrecken ergreife ich immer die Flucht vor den textilen Wesen, die mich immer auch an Drachen erinnern.

Lesen Sie auch: Hannelore Maurers „Zwischen Himmel und Erde“ – Mit Zuversicht ins Leben schauen

Einer der Schlaumeier klärt mich dann auf, dass meine Angst unbegründet ist und ich mich im Kindergarten sicher fühlen kann, weil es Dinosaurier heute gar nicht mehr gibt. Ich habe meine Freude an unserem Spaß, denn tatsächlich ist der Alltag meist zu ernst.

Andererseits gibt es viel zu viele Drachen, die uns tagtäglich auflauern. Sie erscheinen in unserem Leben nur in anderer Gestalt, manchmal auch als Menschen, die keinen Sinn für Freude haben und nur pessimistische Sichtweisen verbreiten. Zudem hat jeder von uns wirkliche Ängste und echte Probleme, die uns bedrücken und übermächtig daherkommen.

Lesen Sie auch: Segnet die Kirche lieber Panzer als Homosexuelle? Rosenheimer Seelsorger beziehen Stellung

Von dem Thema, das unser Leben derzeit viel zu sehr beherrscht, ganz zu schweigen. Wir feiern in den nächsten Tagen wieder das Fest des Heiligen Georg, der als Sieger über einen Drachen verehrt wird und meist mit diesem dargestellt wird.

Für mich ist das keine Legende aus dem Reich der Märchen, sondern ein positives Bild: Mit Grundvertrauen auf die Urkraft des Lebens und Gottes spürbarer Begleitung siegt im Kampf gegen alle mögliche Dunkelheit dieser Welt immer die Liebe und das Gute.

Lesen Sie auch: Rosenheimer Seelsorgerin Hannelore Maurer erlebt im Corona-Jahr persönlichen Schicksalsschlag

Nicht immer gleich, aber am Ende gewiss. Wenn wir mit dieser Zuversicht unsere Kreise ziehen, laufen wir auch nicht Gefahr, zu einem Drachen zu werden für andere.

Schreiben Sie der Autorin: hannelore.maurer@ovb.net

Mehr zum Thema

Kommentare